So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 1220
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Hallo Herr Christiansen, ich habe in meiner Praxis zwei

Kundenfrage

Hallo Herr Christiansen,
ich habe in meiner Praxis zwei Elternzeitrückkehrerinnen, die bereits Anfang 2019 wegen generellem Arbeitsverbot nicht mehr gearbeitet haben (Vollzeitangestellte) Beide sind ab 01.03.2020 wieder da (Minijobber) Ich möchte den beiden Damen nicht kündigen, deshalb war die Überlegung, die beiden in Urlaub zu schicken (nicht genommener Urlaub 2019).
Auch wenn ich sie in Urlaub schicke, muss das Geld weitergezahlt werden, oder?
Wenn ich aber KUG beantrage, was passiert mit den Minijobbern? Kann ich die freiwillig weiter bezahlen und für die Vollzeitangestellten KUG beantragen?
Gruß
Jenny
Gepostet: vor 6 Tagen.
Kategorie: Steuern
Experte:  Knut Christiansen hat geantwortet vor 6 Tagen.

Hallo Jenny,

 

ich bin gerade noch unterwegs, melde mich aber gerne später.

 

Viele Grüße!

 

Knut Christiansen

Experte:  Knut Christiansen hat geantwortet vor 6 Tagen.

Hallo, hier die versprochene Antwort.

Die Mitarbeiterinnen haben auch als Minijobber während des Urlaubs Anspruch auf Gehalt. Von daher wäre es dann bezahlter Urlaub.

Die Minijobber müssten, wenn Sie nicht entlassen werden, auch während der Kurzarbeit weiter bezahlt werden (oder falls vorhanden, Überstunden abbauen). Anspruch auf Kurzarbeitergeld haben Sie für die Minijobber leider nicht. Wenn also z.B. vereinbart ist, dass die Mitarbeiterin 10 Stunden/Woche arbeitet, müssten Sie diese auch bei vorübergehender Freistellung für 10 Stunden/Woche bezahlen. Für die Vollzeitangestellten bzw. die sozialversicherungspflichtigen Teilzeitangestellten können Sie KUG bei der Arbeitsagentur beantragen.

Viele Grüße!

Knut Christiansen

Experte:  Knut Christiansen hat geantwortet vor 4 Tagen.

Ggfs. kommt für Sie auch ein Zuschuss aus dem Soforthilfeprogramm der Bundesregierung in Frage, weil Sie die Mitarbeiter weiterbeschäftigen bzw. nicht kündigen. Die genauen Vorschriften werden erst in naher Zukunft bekannt, aber man sollte das Zuschussprogramm im Auge behalten: https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Schlaglichter/Corona-Schutzschild/2020-03-19-Milliardenhilfe-fuer-alle.html?fbclid=IwAR2bRpYqYeSAzPAxrxhLfYjb1JlpaebU121-SmTJF--l86Qxslk3HhU2Vgc

Viele Grüße!

Experte:  Knut Christiansen hat geantwortet vor 5 Stunden.

Hallo Jenny,

 

ich hoffe es ist alles gut bei Ihnen und es geht Ihnen gut?

 

Viele Grüße!