So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 1120
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Guten Morgen, Bayern, Was kostet Ihr Serviceß

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Morgen,
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Bayern
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Customer: Was kostet Ihr Serviceß

Guten Morgen,

die aktuelle Frage wurde mit ca. 45 Euro eingestellt, davon erhalten wir Experten dann 50% als Honorar. Welche Frage haben Sie denn konkret? Sie müssen diese nur bezahlen, wenn Sie einverstanden sind. Ansonsten können Sie das Geld über den Kundenservice zurückbuchen lassen.

Schöne Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Ich habe Fragen zur Rechnungsstellung:
Es geht um eine Rechnung eines ambulanten Pflegedienstes oder eines selbständigen Pflegeberaters, die den Beratungsbesuch 37(3) SGB XI den Pflegekassen in Rechnung stellen.
Ist der ambulante Pflegedienst oder der selbstständige Pflegeberatung Umsatzsteuerpflichtig?
Welche Frist muss zur Rechnungsbegleichung angegeben sein.

Beste Grüße

Franziska Lachner

Hallo Frau Lachner,

das prüfe ich gerne für Sie. Bitte geben Sie mir etwas Zeit, ich bereite eine schriftliche Antwort für Sie vor.

Leistungen der häuslichen Pflege können nach § 4 Nr. 16 UStG von der Umsatzsteuer befreit sein. Im Umsatzsteueranwendungserlass ist dazu folgendes vermerkt:

 

Leistungen der häuslichen Pflege (§ 4 Nr. 16 Satz 1 Buchstabe c, i oder l UStG)

Einrichtungen, die Leistungen zur häuslichen Pflege und Betreuung sowie zur hauswirtschaftlichen Versorgung erbringen, sind mit ihren Leistungen steuerfrei, wenn mit ihnen die Krankenkasse einen Vertrag nach § 132a SGB V (Versorgung mit häuslicher Krankenpflege) bzw. die zuständige Pflegekasse einen Vertrag nach § 77 SGB XI (Häusliche Pflege durch Einzelpersonen) geschlossen hat oder mit ihnen ein Versorgungsvertrag

  • nach § 72 SGB XI (zugelassene Pflegeeinrichtungen – § 4 Nr. 16 Satz 1 Buchstabe c UStG) bzw.
  • nach § 8 Abs. 3 Satz 2 SVLFGG (Inanspruchnahme anderer geeigneter Personen, Einrichtungen oder Unternehmen zur Gewährung von häuslicher Krankenpflege, Betriebs- und Haushaltshilfe – § 4 Nr. 16 Satz 1 Buchstabe i UStG) über die Gewährung von Leistungen nach § 8 KVLG 1989 in Verbindung mit § 37 SGB V besteht,
  • oder wenn sie hierzu nach § 26 Abs. 5 in Verbindung mit §§ 32 bzw. 44 SGB VII (Leistungen bei Pflegebedürftigkeit durch häusliche Krankenpflege bzw. Pflege) bestimmt sind (§ 4 Nr. 16 Satz 1 Buchstabe c UStG)

bzw. wenn die Voraussetzungen nach § 4 Nr. 16 Satz 1 Buchstabe l UStG erfüllt sind. Unter die Steuerbefreiung fallen auch die von diesen Einrichtungen erbrachten Pflegeberatungsleistungen nach §§ 7a bzw. 37 Abs. 3 SGB XI.

 

Wenn die genannten Voraussetzungen also erfüllt sind (insbesondere also Verträge mit Kranken- bzw. Pflegekassen), sind die Leistungen umsatzsteuerfrei.

 

Zur Frist der Rechnungsbegleichung. Grundsätzlich ist eine Rechnung sofort fällig, wenn keine weiteren Angaben enthalten sind. Üblicherweise werden 14 Tage genannt. Die Frist kann aber auch kürzer oder länger bemessen sein. Dieses ist dann die Entscheidung des Unternehmers.

 

Ich hoffe Ihre Fragen damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gernenkostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justanswer an mich als externer Experte vermittelt wurde,freue ich mich abschließend über eine positive Bewertung. Diese Vergütung beträgt 50% des von Ihnen gezahlten Betrags und wird nur bei positiverBewertung an mich ausgezahlt. Daher bin ich hier auf Ihre Mithilfe angewiesen. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 3-5 Sterne im Kommentarfeld an. Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Vielen Dank, in dem Zusammenhang habe ich noch eine Frage. Für den Beratungseinsatz gibt es ein Nachweisformular welches wir in einer App ausfüllen wollen, hierbei müssen die Klienten eine Enwilligungserklärung (auf dem Handy oder Tablet) mit Stift unterschreiben. Ist die Unterschrift rechtsgültig?

Das prüfe ich gerne noch für Sie, auch wenn es kein rein steuerliches Thema ist.Einen Moment bitte.

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Das wäre das Formular in unserer App:

Aus meiner Sicht ist ist die Unterschrift dann rechtsgültig, wenn die zugrundeliegende Software über ein elektronische Signatur verfügt. Das müsste also mit dem Softwareanbieter geklärt werden.

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.