So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 1103
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Ich möchte eine vermietete Immobilie kaufen. Ist es richtig,

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich möchte eine vermietete Immobilie kaufen.
Ist es richtig, dass ich die Kosten für Grundsteuer, Marklerkosten und Notarkosten als Werbungskosten im Anschaffungsjahr voll absetzen kann.Langfristig möchte ich die Immobilie dann selber beziehen.
Gibt es eine Angabe, wie lange ich die Immobilie vermieten muss (in Bezug auf die geltend gemachten Werbungskosten), ehe ich selbst in die Immobilie einziehen kann.

Guten Tag,

die Anschaffungsnebenkosten wie Grunderwerbsteuer, Notar oder Maklerkosten gehören zu den Anschaffungskosten der Immobilie. Diese dürfen Sie nicht voll absetzen, sondern müssen diese über die Nutzungsdauer der Immobilie (50 Jahre) verteilen. Sie können also jährlich 2% der Gebäudesubstanz zzgl. der auf diese entfallenden Nebenkosten als Abschreibung geltend machen.

Grundsätzlich gibt es keinen starren Richtwert, wie lange Sie die Wohnung vermietet haben müssen. Wenn es allerdings z.B. hohe Erhaltungsaufwendungen gibt, die zunächst als Werbungskosten geltend gemacht werden und in einem zeitnahen Zusammenhang dann eine Selbstnutzung erfolgt, kann es sein, dass das Finanzamt nachgewiesen haben möchte, dass diese Aufwendungen noch im Zusammenhang mit der Vermietung und nicht zur privaten Selbstnutzung standen. Das wäre z.B. der Fall, wenn das Mietverhältnis gekündigt ist und sich hohe Instandhaltungsaufwendungen anschließen. Wenn dann nicht nachgewiesen wird, dass Sie die Wohnung ernsthaft vermieten wollten, würden Ihnen derartige Kosten voraussichtlich gestrichen werden. Abschreibungen oder Zinsaufwand können aber geltend gemacht werden, ohne dass es eine Kürzung geben wird.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justanswer an mich als externer Experte vermittelt wurde,freue ich mich abschließend über eine positive Bewertung. Diese Vergütung beträgt 50% des von Ihnen gezahlten Betrags und wird nur bei positiver Bewertung an mich ausgezahlt. Ich bin daher hier auf Ihre Unterstützung angewiesen. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 3-5 Sterne im Kommentarfeld an. Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Im Internet habe ich zu den Notarkosten eine andere Auskunft gelesen:
"Mussten Sie für den Kauf oder Bau einer Mietimmobilie Fremdkapital beantragen und im Zuge dessen eine Grundschuld oder Hypothek eintragen lassen, sind die Notarkosten beim Hauskauf als Werbungskosten steuerlich absetzbar. Sie werden dann in voller Höhe im Jahr der Entstehung von den Mieteinnahmen abgezogen.
Damit die Notarkosten absetzbar bei Vermietung sind, muss die Rechnung unbar bezahlt worden sein und ein Zahlungsbeleg vorliegen.
Ferner muss eine Einkünfteerzielungsabsicht vorliegen, die darlegt, dass Sie mit der Immobilie Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung erzielen wollen."
Meine Anmerkung dazu:
Ich möchte die Immobilie die ich kaufen möchte 100 % über ein Darlehen finanzieren, also incl. Grunderwerbssteuer, Maklerkosten und Notarkosten.

Damit sind dann die Finanzierungkosten (für die Eintragung der Grundschuld zwecks Finanzierung) gemeint. Diese sind natürlich abzugsfähig. Die Kosten aus dem Kaufvertrag (Eigentumserwerb) aber gehören zu den Anschaffungskosten.

Ich bin gleich in einem Termin. Sollten Sie noch Rückfragen haben, melde ich mich gerne im Anschluss dazu.

Um es noch einmal deutlich zu machen:

Die Kosten, die mit der Anschaffung zu tun haben, sind nur über die Abschreibungen abzugsfähig. Dazu gehören Kaufpreis, Notarkosten für den Kaufvertrag, Grundbuchkosten für die Eigentumsumschreibung, Maklerkosten.

 

Die Kosten, die mit der Finanzierung zusammenhängen, sind als Werbungskosten im Jahr der Zahlung abzugsfähig. Dazu gehören insbesondere Fremdkapitalzinsen, Notarkosten für die Bestellung der Grundschuld, Grundbuchkosten für die Eintragung der Grundschuld.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Danke!
Damit haben Sie meine Frage vollumfängig beantwortet.
MfG
J. Gettwart

Gern geschehen!

Denken Sie bitte noch an die abschließende Bewertung, damit justanswer meinen Vergütungsanteil freigibt? Dazu einfach 3-5 Sterne anklicken, dann ist die Bewertung schon erfolgt. Vielen Dank :-)

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.