So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian P.
Christian P
Christian P, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 528
Erfahrung:  Tax Manager bei Kelvion
103664560
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Christian P ist jetzt online.

Meine geschiedene Frau hat mich aufgefordert, den ihr

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine geschiedene Frau hat mich aufgefordert, den ihr entstandenen Nachteil beim Realsplittung auszugleichen. Dem möchte ich auch nachkommen, möchte aber die von ihr eingeforderten Beträge prüfen. Sie hat mit ihr Steuererklärungen für die Jahe 2016-2018 zukommen lassen. Wenn ich Ihnen das zu versteuerendes Einkommen mitteile, können Sie dann den Ihr entstandenen Nachteil berechnen?
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Hessen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Customer: nein

Guten Tag, ich prüfe Ihre Anfrage und melde mich gleich mit einer Antwort.

Viele Grüße

Christian Peter

Guten Tag,

für eine Überprüfung benötige ich das zu versteuernde Einkommen Ihrer Ex-Frau laut Steuerbescheid, die geleisteten Unterhaltszahlungen und könnte daraus eine Vergleichsrechnung Steuermehrbelastung durch das Realsplitting für Sie überprüfen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Christian Peter

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
2016 zvE 16.999,00 €
2017 zvE 27.657,00 €
2018 zvE 41.783,00 €

Trennungsunterhalt 12.000€

haben Sie bitte noch den Durchschnittssteuersatz laut Steuerbescheiden Ihrer Ex-Frau. Dieser ist meist unterhalb des Steuerbescheids aber oberhalb der Erläuterungen zu finden.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Ich finden Durchschnittsteuersatz leider nicht auf den Bescheiden. Kann die Bescheide hochladen?

wenn es Ihnen nicht zu viel Mühe macht, wäre das toll.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
ich habe die Bescheide auf meine Dropbox hochgeladen: https://www.dropbox.com/sh/83prf8o0otrie5x/AABGVLreemI4vxRgs3ZuuaZ5a?dl=0
Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Können Sie auf die Dokumente zugreifen?
Leider nein ich versuche es mal so
Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
... klappt es?

bitte geben Sie mir einen kleinen Moment, kann ich Ihnen das gleich am Telefon erklären, was ich für Sie berechnet habe?

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
über Chat is ok

was hat denn z.B. Ihre Ex-Frau für das Jahr 2017 berechnet?

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
3474,17 €

als Nachteil? Da würde ich z.B. auf einen Betrag von 2.753 kommen und zwar nach folgender Logik, ihr z.V.E (zu versteuerndes Einkommen) führt zu einer Einkommensteuerbelastung laut Grundtabelle von 4.700 EUR und ohne Unterhalt von Ihnen zu einer Einkommensteuer bei einem z.v.E. von 15.657 EUR (ohne Unterhalt) zu einer Einkommensteuerbelastung von 1.400 EUR. Die Mehrbelastung beträgt demnach in 2017: 3.300.

Allein auf die 12.000 Trennungsunterhalt wäre eine Steuerschuld von 547 EUR fällig geworden also beträgt die Progressionsmehrbelastung durch das Realsplitting IHrer Ex-Frau 2.753 EUR.

nach dieser Logik könnte man die Berechnung auch für die Jahre 2016 und 2018 aufstellen.

Ist das nachvollziehbar?

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Können Sie mir sagne, wie berechnet man die Steuerschuld auf den Trennungsunterhalt berechnet?

Sie gehen in die Einkommensteuergrundtabelle der jeweiligen Jahre (2016/17/18), die im Internet verfügbar sind, und lesen dort zum Trennungsunterhalt von 12.000 EUR die jeweilige Steuerschuld rechts ab. Dabei ist unterstellt, dass Ihre Ex-Frau noch nicht wieder verheiratet ist.

aber beim Trennungsunterhalt ist die Scheidung ja noch nicht rechtskräftig.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Ist das entscheidend, wann die Scheidung rechtskräftig war?
Nein das spielt keine Rolle
Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
ok verstanden, wie ich das sehe hat sie bzw. der Steuerberater meiner Frau, die Steuerschuld von 547€ nicht abgezogen. Was ist mit dem Soli? Durch den Trennungsunterhalt wird der ja auch höher. Muss ich den auch dazu rechnen?

Der spielt keine Rolle weil der Soli keine Progressionswirkung entfaltet

Christian P und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
ok, dann habe ich das verstanden. Kann Ihr diese Berechnung von Ihnen schriftlich bekommen? Und wenn ja, wie teuer wäre das für alle 3 Steuerbescheide?

Können wir dazu eben telefonieren?

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
ok
Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Sie erreichen mich unter 0151 14848028