So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 1120
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Das Finanzamt hat die Berücksichtigung von Zahnersatzkosten

Diese Antwort wurde bewertet:

Das Finanzamt hat die Berücksichtigung von Zahnersatzkosten (All-on-4 Methode) als außergewöhnliche Belastung abgelehnt mit der Begründung:
Der Zahnersatz aus Ungarn und die dazugehörigen Fahrtkosten konnten nicht anerkannt werden, da die ärztliche Notwendigkeit nicht nachgewiesen wurde. Auch wurde kein Festkostenzuschuß der Krankenkasse gezahlt.
Die ganze Behandlung wurde in Ungarn während meinem Aufenthalt durchgeführt deswegen habe ich die Festkostenzuschuß nicht beantragt. Wenn Ich ein die Festzuschuss bei der Krankenkasse beantragen hätte musst ich noch eine Reise nach Ungarn in Kauf nehmen
Wie kann ich die ärztliche Notwendigkeit nachweisen?
Vielen Dank für die Ihre Hilfe mfg Josef
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Niedersachsen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Customer: ich glaube nicht

Guten Tag,

die Notwendigkeit der Kosten müssen Sie regelmäßig durch ein ärztliches Attest oder eine Verordnung nachweisen. Sie müssten daher von einem Zahnarzt in Deutschland die Notwendigkeit bescheinigen lassen. Vorteilhaft wäre auch, wenn Sie sich von der Krankenkasse bescheinigen lassen würden, dass die Behandlung grundsätzlich zuschussfähig gewesen wäre, wenn diese beantragt worden wäre.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen. Abschließend bitte ich um Bewertung meiner Antwort mit 3-5 Sternen, damit justanswer meinen Honoraranteil von 50% freigibt. Dieses erfolgt nur dann, wenn Sie die Bewertung positiv abschließen. Ich danke Ihnen für Ihre diesbezügliche Mithilfe.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

Hallo!

Waren meine Erläuterungen für Sie soweit verständlich oder kann ich Ihnen noch ergänzende Informationen geben?

Viele Grüße!

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank für Ihre Antwort

Ich habe noch von einem Zahnarzt in Deutschland ein Heil und Kostenplan nach dem ich 8937 Euro zahlen musste.
5718 abzüglich Festzuschuss 388 und Zusätzlich 3218 über eine Vereinbarung einer Privatbehandlung abrechnen wollte
Würde das die ärztliche Notwendigkeit beweisen und wenn ja dann würde in diesem Fall Differenz zwischen 5718 und 388 oder 8937 und 388 für die außergewöhnliche Belastung in Frage kommen

mfg.
Josef

Hallo!

Das wäre zumindest schon mal eine gute Argumentation, da der Heil- und Kostenplan ja die medizinische Notwendigkeit impliziert. Sie sollten diesen Plan als Nachweis der Notwendigkeit gegenüber dem Finanzamt verwenden können. Sofern Sie auf Nummer sicher gehen wollen, erfragen Sie bei Ihrer Krankenkasse noch nach einer Bestätigung über die Übernahme des Festzuschusses, damit dem Heilplan noch mehr Gewicht beigemessen werden kann.

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.