So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 1899
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Es geht um die Doppelte Haushaltsführung, Lohnsteuer. Und

Kundenfrage

Es geht um die Doppelte Haushaltsführung, Lohnsteuer. Und darum, dass ich eine andere Wohnung am Hauptwohnsitz nehmen werde - Trennung 10%.
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: BAyern
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Customer: Soll ich den Fall kurz schildern?
Gepostet: vor 10 Monaten.
Kategorie: Steuern
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Nachricht von JustAnswer auf Kundenwunsch) Sehr geehrter Experte, Ihr Kunde möchte ein Angebot von Ihnen über den zusätzlichen Service: Telefon-Anruf.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Meine Frau und ich haben uns getrennt.
Ich werde ab 1.4. eine neue Tätigkeit aufnehmen - bin Angestellter - ca. 32 Kilometer von meiner Heimatstadt entfernt (dort ist noch unser gemeinsames Haus - wir haben ein Kind). Es geht durch den Wald, somit würde ich mir bei meinem neuen Arbeitgeber eine kleine Wohnung Inder Nähe (6 Kilometer) nehmen.
Meine Frau bewohnt unser Haus mit meinem Sohn, ich bin in eine Etage im gleichen Ort bei meinen Eltern gezogen – aufgrund der Trennung. Meine Eltern lassen mich kostenfrei dort wohnen, ich könnte ihnen jedoch etwas bezahlen, damit ich die Zweitwohnung welche ich nehmen kann absetzen kann. Sie wohnen in einem Einfamilienhaus, ich habe dort die obere Etage (2 Zimmer und Bad – keine Küche). Könnte mir vorstellen z. B. ihnen per Mietvertrag 50 - 150,-- Euro mtl. oder ähnliches geben kann (soll jedoch über den 10 % sein denke ich - wobei ich keine Idee habe, wie das bei einer Bestandsimmobilie die 40 Jahre alt ist gerechnet wird). Ich habe einen Firmenwagen den ich heute bei gleicher Entfernung mit 1.400 Euro versteuere – das ist ein Grund auch für die 2. Wohnung.
Es stellt sich die Frage: Wie kann ich den Minimumbetrag heraus bekommen, die das Finanzamt akzeptieren würde, damit ich die 2. Wohnung absetzen kann (kostet 400 Euro warm im Monat)? Mietvertrag notwendig – Zahlung in bar gegen Quittung möglich? Als Argument würde ich dort vorbringen, dass ich in der Nähe meines Sohnes und in meinem Heimatort sehr stark verwurzelt bin, Vereine aber auch eben um meinen Sohn sehr nahe zu sein. Wir haben ein Wechselmodell - d. h. unter der Woche nehme ich ihn 2x und einmal am Wochenende.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Schritlich wäre gut. Telefonisch kostet extra oder?
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Können Sie dies beantworten? Danke!
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Damit meine ich schriftlich. Das wäre super.
Experte:  Knut Christiansen hat geantwortet vor 10 Monaten.

Guten Tag,

ich prüfe Ihre Frage gerne und melde mich im Laufe des Tages mit einer Antwort bei Ihnen, wenn das zeitlich für Sie in Ordnung ist.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Danke!
Experte:  Knut Christiansen hat geantwortet vor 10 Monaten.

Gerne. Ich melde mich dann natürlich auch schriftlich bei Ihnen.

Experte:  Knut Christiansen hat geantwortet vor 10 Monaten.

Guten Tag,

grundsätzlich regelt die Verwaltungsanweisung der Finanzverwaltung dazu folgendes:

Eine doppelte Haushaltsführung liegt nur vor, wenn der Arbeitnehmer außerhalb des Ortes seiner ersten Tätigkeitsstätte einen eigenen Haushalt unterhält und auch am Ort der ersten Tätigkeitsstätte wohnt. Die Anzahl der Übernachtungen ist dabei weiterhin unerheblich.

Das Vorliegen eines eigenen Hausstandes setzt neben dem Innehaben einer Wohnung aus eigenem Recht als Eigentümer oder Mieter bzw. aus gemeinsamen oder abgeleitetem Recht als Ehegatte, Lebenspartner oder Lebensgefährte sowie Mitbewohner gemäß § 9 Absatz 1 Satz 3 Nummer 5 Satz 3 EStG auch eine finanzielle Beteiligung an den Kosten der Lebensführung (laufende Kosten der Haushaltsführung) voraus. Es genügt nicht, wenn der Arbeitnehmer z. B. im Haushalt der Eltern lediglich ein oder mehrere Zimmer unentgeltlich bewohnt oder wenn dem Arbeitnehmer eine Wohnung im Haus der Eltern unentgeltlich zur Nutzung überlassen wird. Die finanzielle Beteiligung an den Kosten der Haushaltsführung ist darzulegen und kann auch bei volljährigen Kindern, die bei ihren Eltern oder einem Elternteil wohnen, nicht generell unterstellt werden. Durch diese Neuregelung ist die anders lautende Rechtsprechung des BFH (z. B. BFH vom 16. Januar 2013 — VI R 46/12 —, BStBl II S. 627) überholt. Eine finanzielle Beteiligung an den Kosten der Haushaltsführung mit Bagatellbeträgen ist nicht ausreichend. Betragen die Barleistungen des Arbeitnehmers mehr als 10 Prozent der monatlich regelmäßig anfallenden laufenden Kosten der Haushaltsführung (z. B. Miete, Mietnebenkosten, Kosten für Lebensmittel und andere Dinge des täglichen Bedarfs) ist von einer finanziellen Beteiligung oberhalb der Bagatellgrenze auszugehen. Liegen die Barleistungen darunter, kann der Arbeitnehmer eine hinreichende finanzielle Beteiligung auch auf andere Art und Weise darlegen. Bei Ehegatten oder Lebenspartnern mit den Steuerklassen III, IV oder V kann eine finanzielle Beteiligung an den Kosten der Haushaltsführung ohne entsprechenden Nachweis unterstellt werden (vgl. auch Rz. 109).

Sie sollten, um die finanzielle Beteiligung von mehr als 10% nachweisen zu können, eine Gesamtaufstellung der Hauskosten pro Jahr (bzw. im Schnitt pro Monat) erstellen und dann mit Ihren Eltern vereinbaren, dass Sie einen Anteil von mindestens 10% (allerdings dann in Euro ausgerechnet) zu den monatlichen Kosten beitragen. Da die Kosten des Hauses pro Monat sicherlich nicht mehr als 1.500 EUR betragen, sollte eine finanzielle Beteiligung von 150 EUR/Monat in der Regel ausreichend sein. Ich würde empfehlen, damit die Glaubwürdigkeit gewahrt ist, eine Überweisung des Betrages vornehmen. Anderenfalls sind unterschriebene Quittungen über Barzahlungen sicherlich auch anzuerkennen. Aber meine Empfehlung wäre eine unbare (fremdübliche) Überweisung des Kostenanteils.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justanswer an mich als externer Experte vermittelt wurde,freue ich mich abschließend über eine positive Bewertung. Diese Vergütung beträgt 50% des von Ihnen gezahlten Betrags und wird nur bei positiver Bewertung an mich ausgezahlt. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 3-5 Sterne im Kommentarfeld an. Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

Experte:  Knut Christiansen hat geantwortet vor 10 Monaten.

Hallo!

Haben Sie noch Rückfragen? Gerne stelle ich Ihnen auch ein günstiges Telefonangebot ein, damit wir Rückfragen telefonisch besprechen können.

Wir können aber auch einfach weiter schriftlich kommunizieren.

Viele Grüße!

Knut Christiansen