So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 1030
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich hätte ein Anliegen zwecks

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich hätte ein Anliegen zwecks Berechnung einer Abfindung:
Ich habe nun mehrere Abfindungsrechner im Internet "angeworfen", aber so 100%-ig schlau draus werde ich nicht, welches Jahresbrutto ich angeben muss, welche genaue Höhe von Entgeltersatzleistungen etc.Kurz die Rahmendaten:
2018 verdientes Jahresbrutto: 36.000 €
2019 verdientes Jahresbrutto: 17.000 € (fristlos gekündigt Mitte Juni 2019)
Seit Mitte Juni 2019 monatliches ALG 1 i.H.v. 1.170 € netto.
Kündigungsschutzklage eingereicht - zu erwartene "Umwandlung" in ordentliche Kündigung zum 31.7.2019 (damit wäre das Jahresbrutto nun bei ~ 20.000 € für 2019)
Abfindung, die im Raum steht: 20.000 € bruttoDie Auszahlung würde nun mittlerweile logischerweise dieses Jahr - 2020 - erfolgen.
Wie hoch wäre nun die Nettoabfindung vorraussichtlich?
Und: Müsste ich nun in einen Abfindungsrechner bei Jahresbrutto "0" eingeben? (in Bezug auf 2020)
Wenn ich aber nun theoretisch (und hoffentlich auch praktisch) irgendwann dieses Jahr wieder Arbeit habe, müsste ich ja dann nächstes Jahr Steuern nachzahlen, da sich das Jahresbrutto dann natürlich von "0" auf Summe X erhöht, oder?Zu mir:
Ich bin 31 Jahre alt, in NRW wohnhaft, Steuerklasse I und in der ev. Kirche.Besten Dank bereits im Voraus!! :)

Guten Tag,

ich bin Steuerberater Knut Christiansen und ich würde Sie dazu gerne beraten.

In der Tag müssten Sie bei dem Onlinerechner zunächst als Jahresbrutto 0,- eintragen. Sollten Sie im Laufe des Jahres wieder eine Arbeitsstelle haben, würde sich dadurch natürlich Ihre Jahressteuer verändern. Weiterhin wirkt sich auch das ALG1 auf Ihren persönlichen Steuersatz aus, da dieses dem so genannten Progressionsvorbehalt unterliegt. Dieses hat die Wirkung, dass sich Ihr Steuersatz erhöht und damit ihr "richtiges" steuerpflichtiges Einkommen höher besteuert wird. Unter Berücksichtigung der Fünftelregelung und der ALG1-Leistungen von ca. 7000 EUR komme ich beim Onlinerechner auf eine Steuer von ca. 500 EUR. Ob die Fünftelregelung Anwendung findet kann im Grunde genommen erst im Nachhinein beantwortet werden, wenn feststeht, wie hoch Ihr Jahresbrutto ohne Abfindung sein wird. Denn wenn die Abfindung geringer ist, als das voraussichtliche Jahresbrutto, kommt diese in der Regel nicht zur Anwendung. Ihr ehemaliger Arbeitgeber wird daher voraussichtlich die Abfindung erst einmal ohne Fünftelregelung versteuern, so dass der Lohnsteuerabzug erst einmal höher sein wird. Sofern Sie zum Zeitpunkt der Auszahlung noch ALG1 beziehen, wird der Lohnsteuerabzug voraussichtlich sogar mit Steuerklasse 6 erfolgen, da die Steuerklasse 1 schon für das Arbeitslosengeld "belegt" ist. Die zuviel gezahlte Lohnsteuer können Sie sich dann nur über die Einkommensteuererklärung des Jahres 2020 vom Finanzamt erstatten lassen.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen. Abschließend bitte ich um Bewertung meiner Antwort mit 3-5 Sternen, damit justanswer meine Beratung anteilig vergütet. Dieses erfolgt erst bei positiver Bewertung durch Sie als Kunden. Ich erhalte dann 50% des bereits von Ihnen bezahlten Betrags als Honorar. Vielen Dank vorab!

Schöne Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Sehr geehrter Herr Christiansen, wow, Hezrlichen Dank für die schnelle und fundierte Antwort. Diese hat mir sehr weiter geholfen, gerne gebe ich auch die vollen 5 Sterne. Erlauben Sie mir bitte noch eine Rückfrage: Wie hoch wäre dann - zumindest rein theoretisch - der Lohnsteuerabzug auf die Abfindung in Steuerklasse 6? Sprich so würden aktuell ja tatsächlich rund 19.500 € der Abfindung netto bleiben, wieviel wären es in der Theorie?
Beste Grüße

Hallo, gern geschehen.

Der Nettobetrag bei Steuerklasse 6 würde sich in etwa auf 15.500 EUR belaufen.

Schöne Grüße!

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Ganz Herzlichen Dank und noch einen schönen Samstag :)

Danke gleichfalls :-)