So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 897
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Guten Abend. Ich habe eine konkrete Frage zum Thema

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend.
Ich habe eine konkrete Frage zum Thema Versteuerung von Einkommen aus Vermietungen für beschränkt Steuerpflichtige in Deutschland.
Wie hoch wäre die jährliche Steuerlast für folgendes Beispiel:
-In DE nur Einkommen aus Vermietung 8400€/Jahr kein Wohnsitz in DE, deshalb besteht nur beschränkte Steuerpflicht in DE.
- Eigentümer sind Man und Frau mit 2 Kinder
- Brutto zu versteuerndes Einkommen der Familie in EU Ausland 75 000€, unterliegt dieses Einkommen bei beschränkter Steuerpflicht in DE dem Progressionsvorbehalt?
- Anschaffungskosten für die Bestands Immobilie 290 000€. Kann man bei Bestandes Immobilien auch 2% von Anschaffungskosten jährlich von Steuer abschreiben?
- Zinskosten in Deutschland 800€/JahrMit freundliche GrüßenTibor
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Bayern
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Customer: nein

 

Guten Abend,

 

ich melde mich gerne morgen mit einer Antwort bei Ihnen.

 

Schöne Grüße!

 

Knut Christiansen

Steuerberater

Guten Morgen,

 

bei beschränkter Steuerpflicht unterliegen nur die inländischen Einkünfte der deutschen Besteuerung. Einen Progressionsvorbehalt bzgl. der ausländischen Einkünfte gibt es dann nicht. Sie können von den Einnahmen die Werbungskosten wie die Abschreibung von 2% auf die Gebäudesubstanz (ohne Grund und Boden) oder die Schuldzinsen abziehen. Wenn man dann von Einkünften von etwa 3.500€ p.a. ausgeht, käme es zu einer Einkommensteuer von ca. ca 300-500€.

 

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen.

 

Abschließend bitte ich um Bewertung mit 3-5 Sternen, damit justanswer meine Beratung anteilig vergütet. Dieses erfolgt nur bei positiver Bewertung durch Sie als Kunden. Ich erhalte dann 50% des von Ihnen bereits gezahlten Betrags als Honorar. Vielen Dank im Voraus!

 

Ich wünsche Ihnen noch einen schönen 1. Advent!

 

Viele Grüße!

 

Knut Christiansen

Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Guten Tag, vielen Dank für Ihre Antwort.
Ein Rückfrage hätte ich noch.
- Bei beschränkter Steuerpflicht in DE findet der Grundfreibetrag keine Anwendung?
- Wie wird von Finanzamt bestimmt, welcher Anteil des Anschaffungspreises ist die Wohnung und welcher ist Grund und Boden?
- Falls ich richtig verstanden habe, nach Abzug von Werbungskosten und Abschreibung, muss man den üblich gebliebene Summe mit einem Steuersatz zwischen 14%-23,97% versteuern?

Viele Grüße

Tibor Ferenec

Hallo!

Ja, das ist korrekt: bei beschränkter Steuerpflicht gibt es keinen Grundfreibetrag.

Der Anteil des Gebäudes wird mit einer Arbeitshilfe durch das Finanzamt ermittelt, wenn Sie die Immobilie nicht selbst gebaut haben und sich der Grundstückspreis so ermitteln lässt. Die Arbeitshilfe inkl. Anleitung finden Sie hier: https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Steuern/Steuerarten/Einkommenssteuer/2018-03-28-Berechnung-Aufteilung-Grundstueckskaufpreis.html


Der Steuersatz richtet sich dann nach dem Überschuss. Der Satz ist allerdings nicht fest, sondern progressiv. Das heißt, mit steigendem Einkommen steigt auch der Steuersatz. Da die Einkünfte relativ gering sind, können Sie in etwa mit einem Steuersatz von ca. 15-25% rechnen.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Noch eine letzte Frage.
Nehmen wir an, dass ich im Jahr zwei mal die Immobilie besuchen muss. Die Entfernung zwischen meinem Hauptwohnsitz in Ausland und der Immobile beträgt 600km( Einfache Strecke).
Kann ich in diesem Fall 2 Besuche 2 mal 600km insgesamt 2400km*30Cent=720eur als Werbungskosten geltend machen?
Wenn ja, wie muss die Fahrt für Finanzamt bei Rückfragen bewiesen werden?

Ja, diese Kosten können Sie geltend machen. Sie sollten diese Fahrten möglichst gut dokumentieren, ggfs. vom Mieter o.ä. bestätigen lassen. Sofern Sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren bewahren Sie bitte die Fahrkarten auf.

Dokumentieren Sie bitte bei den Fahrten auch den Anlass (z.B. Mieterwechsel, Besprechnung Instandsetzungen, etc.). Das sind ja Anlässe, die auch plausibel sind. Weiterhin sollte es auch ohne Probleme anzuerkennen, sein, wenn Sie 1-2 mal im Jahr bei Ihrer Immobilie nach dem rechten sehen. Häufigere Fahrten sollten aber gut belegt werden.

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.