So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 921
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Hallo, ich bin zu 12,5% an einer GmbH & Co.KG und deren

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich bin zu 12,5% an einer GmbH & Co.KG und deren Verwaltungsgesellschaft beteiligt. Zudem arbeite ich in diesen Unternehmen als einer der beiden Geschäftsführer. Müsste ich als Angestellter Geschäftsführer nicht Lohnsteuer zahlen und meine Gewinne aufgrund der 12,5%igen Beteiligung später über die EkSt-Erklärung versteuern? Aktuell werden von meinem Bruttolohn lediglich die Sozialversicherungsbeiträge abgezogen,aber keine Lohnsteuer abgeführt.
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Hamburg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Customer: Nein

Guten Tag,

grundsätzlich sind Sie als Gesellschafter einer KG im steuerlichen Sinne Mitunternehmer und erzielen daraus Einkünfte aus Gewerbebetrieb und nicht aus nichtselbständiger Tätigkeit (= Arbeitnehmer). Aus der steuerlichen Ableitung der Mitunternehmerschaft ergibt sich aber nicht zwangsläufig, dass Sie auch im sozialversicherungsrechtlichen Sinne Unternehmer bzw. selbständig sind. Da Sie lediglich mit 12,5% beteiligt sind, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass Sie sozialversicherungspflichtig sind. Daher läuft dann Steuerrecht und Sozialversicherungsrecht auseinander und es werden bei Ihnen auch nur SV-Beiträge abgeführt. Die Steuer müssen Sie aber aufgrund des Gewinnanteils über die Einkommensteuer abführen. Sie sollten daher abschätzen, wie hoch Ihr Gewinnanteil aus der KG ist und sich entsprechend Geld für die Steuerzahlungen beiseite legen. Alternativ sollten Sie 1/4-jährliche Einkommensteuervorauszahlungen an das Finanzamt zahlen.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justanswer an mich als externer Experte vermittelt wurde,freue ich mich abschließend über eine positive Bewertung. Diese Vergütung beträgt 50% des von Ihnen gezahlten Betrags und wird nur bei positiver Bewertung an mich ausgezahlt. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 3-5 Sterne im Kommentarfeld an. Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Ich erhalte mein Gehalt jedoch nicht in Form des 12%igen Gewinns, sondern über ein Gehalt das als Vorabgewinn an mich gezahlt wird. Zusätzlich erhalte ich dann 12,5% des Gewinns. Ändert dies etwas an dem Umstand?

Gern geschehen. Nein, der Vorabgewinn sowie des "Restgewinns" wird unter steuerlichen Gesichtspunkten im Rahmen der Einkünfte aus Gewerbebetrieb qualifiziert. Hier gehen dann wie beschrieben SV-Recht und Steuerrecht auseinander. Für die Sozialversicherung sind Sie Arbeitnehmer, für das Finanzamt Unternehmer.