So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian P.
Christian P
Christian P, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 377
Erfahrung:  Tax Manager bei Kelvion
103664560
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Christian P ist jetzt online.

Hallo und Servus, Ich bin ein deutscher Gewerbetreibender

Kundenfrage

Hallo und Servus, Ich bin ein deutscher Gewerbetreibender RPF Promotion e.K. Vielleicht kann ich mit einem Fachman sprechen. Wie viel würde das kosten? Folgende Fragen tuen sich gerade auf. Wir spielen Krimidinner Theater auch in Österreich. Wie verhält es sich mit der Umsatzsteuer. Unser Österreichische Geschäftspartner ein Hotel verkauft Eintrittskarten vor Ort in Österreich. (Gehe davon aus das die Usatzsteuer in Österreich abgeführt werden muss) Diese beinhalten Umsatzsteuer. Von jeder verkauften Karte stehen dem Theater aus Deutschland 50% zu. Das Theater stellt also dem Hotel die 50% in Rechnung. Da es Ausland ist ein Netto Rechnung. Diese müsste Wahrscheinlich mit dem Reverse-Charge-Verfahren gestellt werden, da das Theater auch Umsatzsteuerpflichtig ist. Sonst gibt es in der Umsatzsteuer Erklärung Probleme oder gibt es noch eine andere Möglichkeit. Punkt 2. Jetzt verkauft auch das Theater in Deutschland Karten (mit 19% Umsatzsteuer), diese muss dann das Österreichische Hotel mit 50% in Rechnung stellen, Wohl auch Netto oder? Ich hoffe ich konnte es verständlich erklären. Mit freundlichen Grüßen, ******* JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland. Customer: Bayern JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte? Customer: Nicht das ich wüßte

Gepostet: vor 22 Tagen.
Kategorie: Steuern
Experte:  Knut Christiansen hat geantwortet vor 22 Tagen.

Guten Tag Herr Fischer,

grundsätzlich gehe ich bzgl. Ihrer Frage 1 davon aus, dass das Theater die 50% deswegen erhält, weil die Leistung gegenüber dem Hotel in Österreich erbracht wird, oder?

In dem Fall greift in der Tat das Reverse Charge Verfahren, so dass das Theater ohne Umsatzsteuer mit dem Hotel abrechnet. Die Umsatzsteuer wird dann vom Hotel geschuldet, dass in der Regel dann gleichzeitig einen Vorsteuerabzug in entsprechender Höhe hat.

Zu 2) Gehe ich recht in der Annahme, dass das Theater die Karten in Deutschland für die Aufführungen in Österreich verkauft? Oder welche Leistung wird zwischen Hotel und Theater ausgeführt?

Schöne Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Frage 1: Nicht ganz. Wir spielen dort am Ort Hotel in Österreich ein Krimidinner und teilen uns die Einnahmen. Das Hotel bringt als Leistung das Essen und den Raum und das Theater bringt als Leistung das Krimidinner Konzept, die Technik und das Schauspiel. Es ist zwar ein Gastspiel, aber eigentlich mehr eine Partnerschaft. In Deutschland wäre es so das wir uns den Bruttobetrag von 79 Euro einfach teilen und jeder seine Umsatzsteuer abführt.
Frage 2: Der Verkauf der Karten für die Veranstaltung in dem Hotel in Österreich findet an zwei Orten statt. Einmal vorort in Österreich und einmal Online in unserem Deutschen Shop. Beim Theater befinden sich 19 % Umsatzsteuer in der Karte und beim Hotel 20 % Umsatzsteuer.
Wir sind technisch gesehen gleichberechtigte Partner, die sich gegenseitig Rechnungen stellen.Ist ganz schön kompliziert oder? ;-)
Deshalb nutze ich ja Ihren Service.
Experte:  Knut Christiansen hat geantwortet vor 22 Tagen.

Okay, vielen Dank.

Wenn ich Sie aber richtig verstehe, werden die Karten im Namen des Theaters veräußert und das Hotel wird als Leistung (von Ihnen) dazu gebucht?

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Nein eigentlich nicht, Hotel (Österreich) und Theater (Deutschland) sind in dem Fall Partner. Nach außen wird die Leistung Krimidinner im Hotel angeboten.
Experte:  Knut Christiansen hat geantwortet vor 22 Tagen.

Ich mache mir gerne Gedanken dazu, trete aber zunächst einmal von der Frage zurück, damit ggfs. ein anderer Experte auch Zugriff auf die Frage hat. Wenn mir etwas einfallen sollte und die Frage ist bis dann noch nicht beantwortet, melde ich mich gerne noch einmal.

Schöne Grüße!

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Vielen Dank.
Experte:  Christian P hat geantwortet vor 22 Tagen.

Hallo,

mein Name ist Christian Peter und ich würde gern Ihre Frage übernehmen. Bis wann benötigen Sie denn eine Antwort? Würde Ihnen eine Beantwortung bis morgen früh ausreichen?

Viele Grüße

Christian Peter

Steuerberater

Experte:  Christian P hat geantwortet vor 22 Tagen.

Ich habe jetzt verstanden, dass die Karten für das Krimidinner einmal im Namen des Onlineshops der RPF Promotion e.K. veräußert werden und vom Hotel im Namen des Hotels in Österreich.

Von denen vom Theater im Online Shop veräußerten Tickets war in Punkt 2 Ihre Frage wie das österreichische Hotel an die RPF Promotion e.K. Ihre Rechnungen stellen kann/muss?

Die Karten, die online vom Shop verkauft werden, werden aber nach außen durch die RPF Promotion veräußert mit dem Ort der Aufführung im Hotel in Österreich, ist das so korrekt verstanden?

Viele Grüße

C. Peter