So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 906
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Hallo Frau, ich möchte demnächst mich gewerblich als

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo Frau wilson,ich möchte demnächst mich gewerblich als Fotograf machen.
Zu meinem Jahresumsatz schätze ich , dass ich unter 20.000 € am Anfang liegen werde.Welche Rechtsform sollte ich wählen, damit ich keine Probleme mit dem Finanzamt kriegen werde.
Es geht mir nicht darum beim Finanzamt Steuer einzusparen sondern später nicht an die Kasse gebeten zu werden.Zudem werden wir einen Raum mieten, was im Vertrag die Zahlung des Umsatzsteuers auch beinhaltet. Muss man diese Umsatzsteuer mit der Miete auch bezahlen obwohl man garnicht dann
Umsatzsteuerpflichtig wir mit seine Rechtsform?Bitte um genaue Aufklärung.Vielen Dank.
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Bayern
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Customer: nein

Guten Tag,

 

ich prüfe Ihre Frage gerne und lasse Ihnen im Anschluss eine Antwort zukommen.

 

Viele Grüße!

 

Knut Christiansen

Steuerberater

Guten Tag,

als Rechtsform können Sie aus meiner Sicht das Einzelunternehmen wählen, da für die geplante Tätigkeit eine haftungsbeschränkende Rechtsform nicht erforderlich ist. Sofern alle Einnahmen korrekt angegeben werden, werden Sie hier auch keine Probleme mit dem Finanzamt erhalten. Das ließe sich durch eine UG oder GmbH ebenfalls nicht vermeiden.

Aufgrund Ihres Umsatzes käme ggfs. die Kleinunternehmerregelung in Frage, wenn der Jahresumsatz weniger als 17.500 EUR p.a beträgt. Beginnen Sie die Tätigkeit unterjährig, so müsste der Umsatz gezwölftelt werden. Bleiben Sie unter dem Wert, so wird aus Vereinfachungsgründen Umsatzsteuer nicht erhoben. Sie können dann allerdings auch Ihnen in Rechnung gestellte Umsatzsteuer (wie z.B. aus der Miete) nicht als Vorsteuer abziehen.

Die Rechtsform ist im Übrigen nicht dafür maßgebend, ob man umsatzsteuerpflichtig ist. Entscheidend ist hier, ob die Umsätze grundsätzlich steuerpflichtig sind (laut Umsatzsteuergesetz) und ob Sie ggfs. die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen (siehe oben).

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justanswer an mich als externer Experte vermittelt wurde,freue ich mich abschließend über eine positive Bewertung. Diese Vergütung beträgt 50% des von Ihnen gezahlten Betrags und wird nur bei positiver Bewertung an mich ausgezahlt. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 3-5 Sterne im Kommentarfeld an. Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

Zum Verständnis noch eine Ergänzung zur Miete:

Wenn Sie Kleinunternehmer, also nicht umsatzsteuerpflichtig sind, müssen Sie die Miete zzgl. Umsatzsteuer überweisen. Die gezahlte Umsatzsteuer ist dann nicht abzugsfähig, so dass Ihr Betriebsaufwand dann brutto ist.

Wenn Sie selbst umsatzsteuerplichtig sind (Umsatz > 17.500 EUR p.a.) dann müssen Sie die Miete zwar auch inkl. Umsatzsteuer bezahlen. Sie können aber die gezahlte Umsatzsteuer mit der von Ihnen zu zahlenden Umsatzsteuer verrechnen. Beispiel:

Miete beträgt 400 EUR zzgl. 19% Umsatzsteuer = 476,00 EUR

Ihr Nettoumsatz im Monat beträgt 2.000 EUR, so dass Sie 19% = 380 EUR Umsatzsteuer bezahlen müssen. Durch die Verrechnung mit den 76 EUR müssen Sie dann aber nur 380 EUR ./. 76 EUR = 304,- EUR an das Finanzamt überweisen.

Hallo!

Ich bin ab ca. 13.50 Uhr in einem Auswärtstermin und kann Rückfragen dann ggfs. erst gegen Abend beantworten. Ich bitte daher um Verständnis, wenn ich eine mögliche Rückfrage nicht sofort beantworte. Vielen Dank!

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Also muss ich an das Finanzamt nur Steuern bezahlen wenn ich ein Umsatz von über 17.500€ erziele.
Und muss ich dann meine Ausgaben mit rechnen und von den bezahlten Steuern abrechnen lassen?
Also ich zahle für jeden Umsatz die 19% Steuer.
Dann komme ich und sage hallo ich habe auch Ausgaben, wie. zB. Material , Arbeiter usw. und lasse diese dann von den bezahlten 19% wieder abrechnen?

Sie müssen zwischen Umsatzsteuer und EInkommensteuer unterscheiden.

Umsatzsteuer müssen Sie auf jeden Fall zahlen, wenn der Jahresumsatz über 17.500 EUR liegt. Von diesen 19% können Sie dann wiederum die Umsatzsteuer abziehen, die Ihnen für betriebliche Leistungen oder Material/Ausstattung in Rechnung gestellt werden.

Einkommensteuer müssen Sie bezahlen, wenn Ihre Einkünfte (Gewinn = Einnahmen - Ausgaben) über dem Grundfreibetrag von derzeit ca. 9.000 EUR liegt.

Ich muss jetzt leider los. Stellen Sie gerne weitere Rückfragen, wenn noch etwas unklar ist. Ich melde mich dann gegen Abend dazu.

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.