So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 917
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Wenn mehrere Personen ihre Grundstücke in eine GbR einlegen

Diese Antwort wurde bewertet:

Wenn mehrere Personen ihre Grundstücke in eine GbR einlegen zum Zweck des gemeinsamen Verkaufs, kann es dann sein, dass das automatisch als gewerblicher Grundstückshandel gewertet wird, wenn eine der Personen Immobilienmakler ist, der von einem Eigentümer mit dem Verkauf seines Grundstückes beauftragt wurde und nur die anderen 3 Privatpersonen sind?

Guten Tag,

grundsätzlich ist es möglich, dass der Gewinnanteils des Maklers als gewerbliche Einkünfte qualifiziert werden, da es sich bei ihm um eine fachkundige Person handelt. Der Anteil, der auf die anderen drei Personen entfällt wäre aber aus meiner Sicht "nur" als privates Veräußerungsgeschäft gem. § 23 EStG zu qualifizieren, wenn zwischen Kauf und Verkauf ein Zeitraum von weniger als 10 Jahren liegt. Nur, wenn diese Privatpersonen innerhalb der letzten 5 Jahre (kein starrer Zeitraum) mehr als 3 Grundstücke veräußert haben, die als Zählobjekte im Sinne des gewerblichen Grundstückshandels gelten, könnte auch hier ein gewerblicher Grundstückshandel vorliegen.

Viele Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Guten Tag,

grundsätzlich ist es möglich, dass der Gewinnanteils des Maklers als gewerbliche Einkünfte qualifiziert werden, da es sich bei ihm um eine fachkundige Person handelt. Der Anteil, der auf die anderen drei Personen entfällt wäre aber aus meiner Sicht "nur" als privates Veräußerungsgeschäft gem. § 23 EStG zu qualifizieren, wenn zwischen Kauf und Verkauf ein Zeitraum von weniger als 10 Jahren liegt. Nur, wenn diese Privatpersonen innerhalb der letzten 5 Jahre (kein starrer Zeitraum) mehr als 3 Grundstücke veräußert haben, die als Zählobjekte im Sinne des gewerblichen Grundstückshandels gelten, könnte auch hier ein gewerblicher Grundstückshandel vorliegen.

Das BMF-Schreiben zum Thema finden Sie z.B. hier: https://datenbank.nwb.de/Dokument/Anzeigen/129733/

Viele Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Irgendwie wurde die ANtwort jetzt doppelt gepostet. Ich habe Ihnen zuletzt noch das BMF-Schreiben angehängt. Unter III. finden Sie Hinweise darauf, wann es sich um einen gewerblichen Grundstückshandel handelt, wenn die 3-Objekt-Grenze nicht überschritten wurde.

Grundsätzlich muss bzgl. des Verkaufs auch darauf abgestellt werden, wieviele Objekte die GbR dann veräußert. Wenn die Grundstücke in mehr als drei Objekte geteilt werden, liegt auch ohne Zutun des Maklers ein Grundstückshandel vor.

Ich bin jetzt erst einmal offline. Wenn sich noch Rückfragen ergeben, melden Sie sich bitte.

ANsonsten bitte ich abschließend noch um Bewertung.

Viele Grüße!

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.