So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian P.
Christian P
Christian P, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 411
Erfahrung:  Tax Manager bei Kelvion
103664560
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Christian P ist jetzt online.

Ein Steuerpflichtiger hat mit dem bereits erteilten

Diese Antwort wurde bewertet:

Ein Steuerpflichtiger hat mit dem bereits erteilten Steuerbescheid von 2018 nachgewiesen, dass sein Einkommen in 2018 gegenüber 2017 dramatisch gesunken ist. Leider wurde die Vorauszahlung für 2019 vom Finanzamt aus nicht geändert. Der Steuerpflichtige hat daraufhin eine Neuberechnung der Vorauszahlung beantragt und mitgeteilt, dass er in 2019 keine Einnahmen aus Arbeit mehr hat, sondern nur noch Einnahmen aus Vermietung. So war es auch schon 2018.
Der Vorauszahlungsbescheid vom FA wies für das Steuerjahr 2019 aus, dass im Jahr 2019 keine Steuern fällig werden. Die Vorauszahlung für Dezember wurde auf 0€ gesetzt.
Daraufhin hat der Steuerpflichtige den bereits voraus bezahlten Betrag in Höhe von 7000€ zur Rückzahlung angefordert.
Das wurde abgelehnt mit der Begründung, dass die Vorauszahlung bereits vergangener Quartale nicht geändert werden dürfen und der Überhangbetrag mit der Steuererklärung für das Jahr 2019 ausgezahlt wird.
Die Erklärung für 2019 kann aber erst gemacht werden, wenn die Betriebskostenabrechnung der Eigentumswohnung fertig ist. Erfahrungsgemäß im September.
Es kann doch nicht sein, dass in diesem Fall das FA einen zinslosen Kredit bekommt, während der Steuerzahler kaum Geld zum Leben hat.
Was kann man denn da noch tun?

Guten Tag,

Ich bereite Ihnen bis spätestens morgen eine Antwort vor.

Viele Grüße

C. Peter

Waa spricht dagegen, wenn Sie die Steuererklärung 2019 im Januar 2020 abgeben mit geschätzten Werten z.b. anhand des Jahres 2018 für die Betriebskostenabrechnung zwecks Rückerstattung der geleisteten Voraussetzung. Eine berichtigte Erklärung können Sie einreichen, wenn die endgültigen Werte feststehen.

 

Vorauszahlung

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Sie meinen im Januar eine vorläufige Erklärung, die dann im September mit den wirklichen Nebenkosten korrigiert wird?
Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Oder vielleicht die tatsächlichen Betriebskosten erst 2021 erklären?

Genau so wie in der ersten Alternative können Sie vorgehen.

Im September können Sie die Erklärung mit den endgültigen Werten abgeben oder sobald diese vorliegen. Es geht ja nur um die Rückzahlung der Vorauszahlung.

Christian P und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.