So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 918
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Hallo. ich möchte mich als Kleinunternehmer neben meinem

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo. ich möchte mich als Kleinunternehmer neben meinem Hauptberuf selbstständig machen. Was muss ich beachten?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Schleswig-Holstein
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Customer: Kann ich in unterschiedlichen Berufen gleichzeitig als Kleinunternehmer arbeiten?

Guten Tag,

grundsätzlich können Sie als Kleinunternehmer gem. § 19 UStG auftreten, wenn Ihre gesamten steuerpflichtigen Umsätze im Kalenderjahr den Betrag von 17.500 EUR nicht überschreiten. Dabei werden Umsätze verschiedener Unternehmen zusammengerechnet. Sie könnten also mehrere Unternehmen gründen oder die Sparten über einen Betrieb abbilden. Der Betrag von 17.500 EUR ist ein Jahresbetrag. Beginnen Sie Ihre Tätigkeit unterjährig, so wäre der Betrag zu zwölfteln.

Ansonsten müssen Sie das Gewerbe beim Gewerbeamt Ihrer Stadt anmelden. Sie erhalten dann einen Fragebogen zur steuerlichen Erfassung vom Finanzamt zugeschickt, in dem Sie Angaben über Ihre Person, Ihr geplantes Unternehmen und Ihre voraussichtlichen Umsätze und Einkünfte machen müssen.

Ihr Gewinn aus dem Gewebe wird im Rahmen Ihrer Einkommensteuererklärung besteuert. Legen Sie sich vom Gewinn daher ca. 25% beiseite, um für mögliche Steuerzahlungen vorbereitet zu sein. Sie können auch 1/4-jährliche Vorauszahlungen an das Finanzamt leisten. Hierzu sollte dann aber ein Antrag beim Finanzamt gestellt werden.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justanswer an mich als externer Experte vermittelt wurde,freue ich mich abschließend über eine positive Bewertung. Diese Vergütung beträgt 50% des von Ihnen gezahlten Betrags und wird nur bei positiver Bewertung an mich ausgezahlt. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 3-5 Sterne im Kommentarfeld an. Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Verstehe ich das richtig: als Kleinunternehmer muss ich mich nirgends anmelden? Nur sobald mein geplanter Jahresumsatz höher ausfällt?

Sie müssen wie beschrieben ein Gewerbe anmelden. Weiterhin geben Sie im Rahmen der Steuerlichen Anmeldung an, dass Ihr Umsatz voraussichtlich den Betrag von 17.500 EUR p.a nicht übersteigen wird und Sie daher als Kleinunternehmer behandelt werden wollen.

Wenn Sie im Laufe des Jahres feststellen, dass Ihr Umsatz über diese Grenze steigt, dann können Sie im laufenden Jahr noch Kleinunternehmer bleiben. Ab dem 01.01. des Folgejahres fällt dann aber die Kleinunternehmerregelung weg. In dem Fall sollte man das Finanzamt rechtzeitig informieren und auch ab dem 01.01. die Umsatzsteuer in die Preise einkalkulieren.

Ich habe Ihnen hier mal den Ausschnitt aus dem Fragebogen zur steuerlichen Erfassung hochgeladen. Hier machen Sie die entsprechenden Angaben.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Verstehe. Also melde ich mich am besten erst im Januar an? Dann noch eine weitere Frage: Als Übungsleiter kann ich im Jahr bis 2400,- € steuerfrei verdienen. Wie verhält sich dies in Kombination mit der Selbstständigkeit?

Die Übungsleiterpauschale bleibt Ihnen einkommensteuerlich erhalten. Umsatzsteuerlich gehört dieser Betrag allerdings zu Ihren Einnahmen, wenn Sie diese Tätigkeit im Rahmen des Unternehmens ausüben.

Sie könnten sich auch jetzt schon anmelden, wenn Ihr hochgerechneter Umsatz für November und Dezember nicht mehr als 17.500 EUR beträgt.

Ich bin ab ca. 12.30 Uhr für ca. 1 Stunde in einem Termin. Sollten noch Rückfragen entstehen, beantworte ich diese dann gerne im Anschluss (schriftlich).

Hallo!

Haben Sie noch weitere Fragen, die ich Ihnen hierzu beantworten kann? Oder ist soweit alles für Sie geklärt?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Hallo nochmal! Vielen Dank! Ich würde gerne nochmal sicher gehen, ob ich das richtig verstanden habe: Beispiel:
Darf ich gleichzeitig als Kleinunternehmer (Personal Trainer/Fitness) 17.000,-,
und auf Lohnsteuerkarte 1 als Angestellte (Fitnesskauffrau) 20.000,-,
und durch kurzfristige Zeitverträge auf Lohnsteuerkarte 6 (Regieassistenz) ca. 1500,- verdienen? Oder ist jegliches "Dazuverdienen" nicht erlaubt?

Das ist kein Problem. Der Umsatz im Rahmen der selbständigen Tätigkeit darf nur nicht höher als 17.500 EUR sein. Wenn Sie als Arbeitnehmerin tätig sind, haben diese Einnahmen keinen Einfluss auf die Umsatzgrenze bzgl. der Anwendung der Kleinunternehmerregelung.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Perfekt, danke. Eine letzte Frage: Wenn ich nun zusätzlich in einem Altenheim auf Honorarbasis als Betreuerin tätig werde, wie stelle ich die Rechnung? Bzw. als wer? Reicht mein Name? Muß mein "Personal-Trainer-Unternehmen" in der Rechnung erscheinen?

Es würde ausreichen, wenn Ihr Name aus der Rechnung hervorgeht. Es muss nicht zwangsläufig ein Firmenname erscheinen. Wichtig ist nur, dass der Kunde erkennen kann, wer die Rechnung ausstellt. Das wäre unter Angabe Ihres Namens mit Anschrift etc. ja erreicht.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Herzlichen Dank für Ihre ausführlichen Antworten! Sie haben mir sehr geholfen! Bewertung folgt. Ich wünsche noch einen schönen Tag!

Gern geschehen! Ich wünsche Ihnen auch noch einen schönen Tag!

Denken Sie bitte noch an die Bewertung, indem Sie die Anzahl der Sterne anklichen? Vielen Dank :-)

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.