So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian P.
Christian P
Christian P, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 342
Erfahrung:  Tax Manager bei Kelvion
103664560
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Christian P ist jetzt online.

Hallo, es geht um die Abrechnung für 2018 über Umsatzsteuer,

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, es geht um die Abrechnung für 2018 über Umsatzsteuer, die ich vom Finanzamt bekommen habe. Es gibt einen großen Widerspruch zu meinen Zahlen. Konkret geht es um die Zeile 168 (Vorauszahlungssoll 2918, einschließlich Sondervorauszahlungen). Ich habe hier wohl einen Fehler gemacht? In dieser Zeile habe ich alle Umsatzsteuervoranmeldungen 2018 stehen, auch die der Vorauszahlung. Insgesamt sind es die Buchungen von 01/2018 (für 11/2017) bis 11/2018, die in 2018 an das Finanzamt gezahlt worden sind. Die Voranmeldung 11/2018 habe ich noch in 2018 gemacht, da ich dort hohe Ausgaben hatte). Die Vorauszahlung ist auch gebucht.
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Niedersachsen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Customer: Nein

Guten Tag,

Sie müssen alle gezahlten Umsatzsteuerbeträge mit verrechneten Erstattungen im Jahr 2018 dort eintragen. Insoweit kann ich jetzt einen Fehler, den Sie angeblich gemacht haben sollen noch nicht nachvollziehen und bitte um Konkretisierung Ihres Anliegens.

Mit freundlichen Grüßen

C. Peter

Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Hallo Herr Peter, ja, ich steh auch auf dem Schlauch. ich habe mir extra noch mal eine Excel-Tabelle gemacht und alle Zahlungen aufgeführt. Insgesamt sind es 14 Buchungen, die in 2018 an das Finanzamt gezahlt worden sind, von 11/2017 bis 11/2018 und die Vorauszahlung. Erstattungen sind mir nicht bekannt. Laut meinen Berechnungen müsste ich Geld vom Finanzamt bekommen,statt einen Betrag zu zahlen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Ich heiße übrigens Markus Hübner

Hallo Herr Hübner,

 

dafür müsste ich jetzt konkret in die Umsatzsteuererklärung einsteigen, aber wenn Sie laut der von Ihnen vorbereiteten Jahreserklärung in Summe weniger Umsatzsteuer zahlen müssen als Sie im Voranmeldungswege schon gezahlt haben, ergibt sich richtigerweise eine Rückerstattung. Dafür müsste ich aber Ihre Umsatzsteuererklärung sehen und die einzelnen Voranmeldungen in den Monaten.

Viele Grüße

C. Peter

Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Oh je. Kann es denn grundsätzlich sein, dass man eine Rückerstattung vom Finanzamt bekommt, wenn man "mehr" Voranmeldungen macht als notwendig? Den November 2018 hätte ich ja erst in 2019 machen müssen.

Die Voranmeldung im November 2018 ist grundsätzlich am 10. des Folgemonats, also den 10.12 einzureichen. Sie müssen die Umsatzsteuer vergleichen, die im Voranmeldungswege angemeldet worden ist mit der Umsatzsteuer laut Umsatzsteuerjahreserklärung und daran erkennen Sie, ob es eine Nachzahlung oder Rückerstattung gibt.

Mit freundlichen Grüßen

C. Peter

Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Ich habe Dauerfristverlängerung, daher hatte ich ja 11/2017 in 01/2018 eingereicht. Laut Umsatzsteuerjahreserklärung beträgt die verbleibende Umsatzsteuer 20.432,27 (Zeile 167), das Vorauszahlungssoll 2018 in Zeile 168 beträgt 22.322,00 nach meinen Angaben. Das Finanzamt sagt, das nur 19.992,54 getilgt ist. Aber die Summer aller 14 Buchungen in 2018 beträgt nach dreimaligen Nachrechnen, auch mit der Hand die 22.322. Hier kann es doch nur sein, dass das Finanzamt eine Buchung scheinbar nicht anerkannt hat oder übersehen hat oder...? Erläutert wurde im Bescheid nichts. Abschließend gefragt: Sollte ich das Finanzamt anrufen oder Einspruch erheben? Oder kann ich doch irgendwo einen schwerwiegenden Fehler gemacht haben?

Hallo,

ja da fehlt dann offenbar eine Buchung. Ich würde am besten einen Einspruch gegen den ergangenen Steuerbescheid einlegen und den Sachverhalt nochmal genauso begründen wie hier und alle Voranmeldungen und Steueranmeldungen aus dem Jahr 2018 für das Jahr 2018 aufführen, damit eine Klärung herbeigeführt werden kann.

Bei Ihnen sehe ich da keinen Fehler (auch keinen gedanklichen Fehler).

Mit freundlichen Grüßen

C. Peter

Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Hallo Herr Peter, schön, dann bin ich beruhigt und werde das so machen. Da ich Dipl-Kfm. bin will ich mir ungern die Blöße geben, einen Rechenfehler zugeben zu müssen. Vielen Dank für Ihre Mühe! Mit einem freundlichen Gruß, Markus Hübner

Das freut mich. Abschließend bitte ich um Bewertung meiner Antwort mit 3-5 Sternen, damit justanswer meine Beratung anteilig vergütet. Das erfolgt nur, wenn Sie als Kunde die Beratung positiv bewerten. Ich erhalte dann 50% des von Ihnen gezahlten Betrags als Honorar, der Rest verbleibt bei justanswer als Provision. Vielen Dank im Voraus!


Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Schöne Grüße!


Christian Peter
Steuerberater

 

Christian P und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.