So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian P.
Christian P
Christian P, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 320
Erfahrung:  Tax Manager bei Kelvion
103664560
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Christian P ist jetzt online.

Hallo, ich möchte meine GmbH verkaufen, da ich wieder

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich möchte meine GmbH verkaufen, da ich wieder angestellt bin. 12.500 EUR sind aufgebraucht für Ausgaben. Ich habe ein Angebot für 2.500 EUR. Kann ich den Verlust von 10.000 EUR bei meiner Privatsteuer geltend machen.
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Bayern
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Customer: Nein, sonst gibt es keine Angaben

Guten Tag ich prüfe Ihre Anfrage und bereite eine Antwort bis morgen vor.

Viele Grüße

C. Peter

Hallo,

ich nehme an, dass Sie Alleingesellschafter der GmbH sind. Der Verlust aus der Veräußerung ist grundsätzlich als Verlust bei den Einkünften aus Gewerbebetrieb berücksichtigungsfähig und mit positiven anderen Einkünften verrechenbar und mindert Ihre Einkommensteuerbelastung.

Ein Veräußerungsverlust aus der Veräußerung der GmbH Anteile ist in 2 Fallkonstellationen nicht zu berücksichtigen, soweit er auf Anteile entfällt,

a)

die der Steuerpflichtige innerhalb der letzten fünf Jahre unentgeltlich erworben hatte. Dies gilt nicht, soweit der Rechtsvorgänger anstelle des Steuerpflichtigen den Veräußerungsverlust hätte geltend machen können;

b)

die entgeltlich erworben worden sind und nicht innerhalb der gesamten letzten fünf Jahre zu einer Beteiligung des Steuerpflichtigen im Sinne von Absatz 1 Satz 1 gehört haben (also: der Veräußerer ist nicht innerhalb der letzten fünf Jahre am Kapital der Gesellschaft unmittelbar oder mittelbar zu mindestens 1 Prozent beteiligt gewesen).

Dies gilt nicht für innerhalb der letzten fünf Jahre erworbene Anteile, deren Erwerb zur Begründung einer Beteiligung des Steuerpflichtigen im Sinne von Absatz 1 Satz 1 geführt hat oder die nach Begründung der Beteiligung im Sinne von Absatz 1 Satz 1 erworben worden sind.

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen jederzeit gern zur Verfügung.

Ich freue mich abschließend über eine positive Bewertung, damit meine Vergütung freigegeben wird. Diese Vergütung beträgt 50% des von Ihnen an justanswer gezahlten Betrags und wird nur bei positiver Bewertung oder durch Ausdruck eines Dankes an mich ausgezahlt. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 3-5 Sterne im Kommentarfeld an. Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens allerdings anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Peter

Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Hallo Herr Peter, vielen Dank. Ja ich bin Alleingesellschafter. Das heißt ich gebe in der Einkommenssteuer dann Ausgaben bzw. Verlustabzug bei Einkünften aus Gewerbe an? Viele Grüße Jana.

ja genau, allerdings muss die Veräußerung der Anteile auch tatsächlich stattgefunden haben.

Hallo,

haben Sie noch Rückfragen zu Ihrer Frage? Ansonsten würde ich mich über eine positive Bewertung der Antwort sehr freuen, damit die Vergütung freigeschaltet werden kann.

Viele Grüße

C. Peter

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Hallo Herr Peter, wie berechne ich den Verlustabzug:Einlage 12.500
Betriebsausgaben 12.500
GmbH Verkauf 2.000und muss ich noch etwas beachten?Viele Grüße Jana S.

Zur Höhe des steuerlichen Verlustabzugs in Ihrem Fall ergäbe sich nach den von Ihnen geschilderten Parametern folg. Situation:

Steuerlich führt eine Beteiligung i.S.d. § 17 EStG dazu, dass der Veräußerungsverlust nach dem sog. Teileinkünfteverfahren des § 3 Nr. 40 EStG besteuert wird.

Dies bedeutet, dass der Verlust aus der Veräußerung der GmbH-Beteiligung nur zu 60 % steuerlich berücksichtigt werden kann.

Die Besteuerung erfolgt unter Anwendung des individuellen Steuertarifs (Steuerprogression). Die Abgeltungssteuer findet bei Veräußerungsgewinnen bzw. Veräußerungsverlusten von wesentlichen Beteiligungen keine Anwendung.

Bei Ihnen als Gesellschafter entstanden Anschaffungskosten in Höhe von 12.500 Euro durch die Gründung der GmbH.

Unter Anwendung des Teileinkünfteverfahrens können Sie nun 60 % von 10.000 Euro des entstehenden Verlusts also 6.000 Euro steuerlich als gewerbliche Verluste geltend machen.

Ich hoffe, das beantwortet Ihre Anfrage. Bei Rückfragen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.

Viele Grüße

C. Peter

Über eine positive Bewertung der Antwort durch Anklicken von 3 bis 5 Sternen wäre ich Ihnen verbunden, da ich erst dann auch anteilig vergütet werde. Rückfragen können Sie jederzeit auch nach einer erfolgten Bewertung stellen.

Beste Grüße

C. Peter

Steuerberater

Christian P und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.

Herzlichen Dank für den Bonus.