So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 761
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Seht geehrte Damen und Herren, Ich habe ein

Diese Antwort wurde bewertet:

Seht geehrte Damen und Herren,Ich habe ein Einzelunternehmen (Umsatzsteuerabzug berechtigt, also kein Kleinunternehmer) und würde eine gute bekannte für kurzarbeiten, wie z.B einfordern von Rechnungen bezahlen. Kann ich dies mittels Quittung erledigen und auch absetzen? Ich möchte Sie ja nicht offiziell mit Arbeitsvertrag einstellen.Sie ist eine Privatperson und hat kein Unternehmen.

Guten Tag,

grundsätzlich ginge das leider nur, wenn Ihre Bekannte diese Einkünfte im Rahmen eines Unternehmens versteuert oder aber, wenn Sie Ihre Bekannte einstellen, ggfs. im Minijobverhältnis.

Ansonsten laufen Sie Gefahr, dass Sie bei der nächsten Betriebsprüfung entweder Lohnsteuer oder Sozialversicherungsbeiträge nachentrichten müssten. Diese Probleme sollten Sie von vornherein vermeiden.

Ich hoffe das beantwortet Ihre Frage. Sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen. Abschließend bitte ich um Bewertung mit 3-5 Sternen, damit justanswer meine Beratung anteilig vergütet. Das erfolgt nur bei positiver Bewertung durch Sie als Kunden. Vielen Dank ***** *****!

Schöne Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Um es deutlich zu machen:

Sollte Ihre Bekannte nur für Sie als Auftraggeber tätig werden, läge eine so genannte Scheinselbständigkeit vor. Dieses würde dazu führen, dass das Entgelt, welches Sie ihr bezahlen, als Nettogehalt gesehen wird. Sie haften dann im Fall der Fälle (wenn es aufgedeckt wird) für die entsprechenden Abgaben wie ein Arbeitgeber, weil es eben eine Scheinselbständigkeit ist.

Daher kann ich nur dazu raten, dass wenn sie für Sie tätig wird, dieses nur im Rahmen eines Arbeitverhältnisses macht. Minijobverhältnisse sind recht einfach zu händeln und beim Mitarbeiter kommt das Entgelt netto an, wenn dieses nicht mehr als 450 EUR/Monat beträgt.

Ich bitte noch um Bewertung durch Anklicken von 3-5 Sternen, wenn keine Rückfragen mehr offen sind.

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Vielen Dank!
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Zwecks: Scheinselbständigkeit. 2018 habe ich mein Unternehmen gegründet, Einzelunternehmen ohne Mitarbeiter. Ich mache Online Promotion, für Musik Künstler habe auf verschiedenen Verkaufsplattformen Inserate wo der Service verkauft / angeboten wird. Jedoch kommt 90 % des Umsatzes von einem Kunden aus London, dem ich auf Instagram helfe und seine Likes optimiere mit meiner Software. Es gibt keine Weisung. Ich werde nur für meine geleistete Promotion, wenn dieser Kunde ein Bild gepostet / hochgeladen hat bezahlt. Am Monatsende schreib ich meistens eine Rechnung und werde bezahlt. Dem Kunden teile ich mit wieviele Bilder / Videos ich optimiert habe. Parallel kommen kleine Aufträge von den Plattformen. Habe auch eigene Pcs usw.Ich arbeite Hauptberuflich im
krankenhaus, als It Mitarbeiter und bin daher Nebenselbständig.Wie schätzen Sie die Lage ein?

Hallo!

Der Ihr Hauptauftraggeber aus London kommt, werden Sie höchstwahrscheinlich keine Probleme bekommen. Wenn er aus Deutschland käme, wäre die Lage anders zu beurteilen.

Schöne Grüße!

P.S.: Bin gleich für mehrere Stunden im Flieger. Melde mich bei Rückfragen, sobald ich die Möglichkeit habe.