So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 759
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Ich habe die Steuererklärung 2018 abgegeben, nun möchte der

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe die Steuererklärung 2018 abgegeben, nun möchte der neue Sachbearbeiter Mietverträge (2 Parteien im Haus) und Nebenkostenabrechnung, da die einbehaltenen Nebenkosten die umlagefähigen Kosten um 1500€ überschreiten (Ich lege nicht alle Kosten um). Es gibt nur mündliche Mietverträge und die Nebenkosten werden von mir (Vermieter) bar ohne Quittung kassiert. Ich vermiete seit 14 Jahren und noch nie wurden solche Unterlagen vom Finanzamt verlangt. Was soll ich tun?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Bayern
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Customer: Ich habe vor 2 Jahren mit einem Finanzbeamten telefoniert, diesem habe ich mitgeteilt das alles mündlich abläuft. Dieser war damit zufieden.

Guten Tag,

ich prüfe Ihre Frage kurz und verfasse dann eine schriftliche ANtwort für Sie. Bitte haben Sie etwas Geduld, ich melde mich in etwa 15 Minuten mit der Antwort.

Schöne Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Hallo, hier die zugesagte Anwort.

Grundsätzlich gilt seit relativ kurzer Zeit, dass die Sachbearbeiter durch die neue Software der Finanzverwaltung automatisiert aufgefordert werden, gewisse Unterlagen anzufordern. Daher muss es grundsätzlich noch nichts "schlimmes" bedeuten, dass die Unterlagen angefordert werden.

Sofern Sie also alles belegen können, reichen Sie die Unterlagen so ein. Optimal wäre natürlich, wenn Sie sich eine schriftliche Bestätigung der Mieter geben lassen können. Sie sollten den Sachverhlt insgesamt so darlegen, wie er sich tatsächlich zuträgt bzw. im Jahr 2018 zugetragen hat. Ansonsten gilt: auch mündiche Verträge sind Verträge. Zum Zwecke der Beweiskraft sind schriftliche Verträge natürlich besser geeignet.

Wenn Sie nicht alle Kosten umlegen, dann geht das natürlich zu Lasten der eigentlichen Miete. Aber sofern insgesamt die Kaltmiete noch mehr als 66% der ortsüblichen Miete beträgt, ist das Mietverhältnis noch als voll entgeltlich anzusehen.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen über die Kommentarfunktion ein. Abschließend bitte ich um Bewertung mit 3-5 Sternen, damit justanswer meine Beratung anteilig vergütet. Die Vergütung erhalten wir externe Experten immer nur dann, wenn die Antwort positiv bewertet wurde. Vielen Dank ***** *****!

Schöne Grüße!

Knut Christiansen

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Dem Mieter 1 habe ich seit ca 5 Jahren jährlich 600€ Miete erlassen (Mietminderung). Dies hat er teilweise von der Heizkostennachzahlung abgezogen den Rest hab ich Ihm bar gegeben. Ich habe dann bei den Nebenkosten "Heizung" 600€ weniger als Einnahmen angeben. Es wäre besser gewesen die 600€ von der Kaltmiete abzuziehen, das zu versteuernde Einkommen bleibt trotzdem gleich, jedoch steigert auch dies die umlagefähigen Kosten. Das Finanzamt kann damit wahrscheinlich nichts anfangen, die wissen ja nicht warum die einbehaltenen 600€ von den Nebenkosten abgezogen wurden. Sollte ich hier direkt beim Finanzamt vorstellig werden oder reicht eine schriftliche Erklärung. Ich möchten jedenfalls nicht der Steuerhinterziehung beschuldigt werden. Was raten Sie mir?

Ich würde an Ihrer Stelle zunächst einmal mit dem Sachbearbeiter telefonieren und ihm den Sachverhalt genauso schildern. Dann können mögliche Rückfragen von ihm auch direkt am Telefon beantwortet werden. Das ist meist zielführender als langer Schriftverkehr. Bieten Sie ihm dann an, dass er das auch noch einmal schriftlich bekommt (ggfs. mit Bestätigung durch den Mieter). Letztendlich sitzt dort ja auch nur ein Mensch, der seine Arbeit machen muss und in dem Fall wahrscheinlich von der Software den Auftrag bekommen hat, die Unterlagen azufordern.

Steuerhinterziehung liegt ja nicht vor, wenn die Einkünfte in der Höhe stimmen. Die Eintragungen sind dann nur in die falschen Zeilen gelangt.

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.

Vielen Dank für das Trinkgeld!