So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian P.
Christian P
Christian P, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 317
Erfahrung:  Tax Manager bei Kelvion
103664560
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Christian P ist jetzt online.

Hallo, ich sitze gerade am Jahresabschluss für eine

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
ich sitze gerade am Jahresabschluss für eine Kapitalgesellschaft, es geht um die Behandlung der Ertragssteuern. Diese wurden ausgehend vom Jahresüberschuss der vorläufigen GuV ermittelt, (Vorauszahlungen wurden wieder hinzugerechnet um zum versteuernden Einkommen). Es ergeben sich niedrigere zu zahlende Steuern als die geleisteten Vorauszahlungen.
Nach meinem Verständnis sind die Differenzen nun im Rahmen des Jahresabschlusses des Veranlagungszeitraums als Rückforderungen zu buchen und auszuweisen. Das habe ich getan mit den Buchungssätzen jeweils „Rückforderungskonto an Aufwandskonto“.
Diese Buchungen haben nun aber zur Folge, dass sich dadurch der Jahresüberschuss in GuV/Bilanz wieder ändert und damit die ermittelten Steuern wiederum nicht mehr passen, da sich die Bemessungsgrundlage ändert.
Wo ist hier mein Denkfehler, wie bekomme ich die Rückforderungen in den Jahresabschluss ohne das ja zuvor schon ermittelte Ergebnis zu ändern?
Vielen Dank!
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: NRW
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Customer: Nein, der Sachverhalt sollte umfänglich erklärt sein
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Leider scheint ein Teil des Textes verloren gegangen zu sein, hier nochmal der gesamte Sachverhalt:
ich sitze gerade am Jahresabschluss für eine Kapitalgesellschaft, es geht um die Behandlung der Ertragssteuern. Diese wurden ausgehend vom Jahresüberschuss der vorläufigen GuV ermittelt, (Vorauszahlungen wurden wieder hinzugerechnet um zum versteuernden Einkommen). Es ergeben sich niedrigere zu zahlende Steuern als die geleisteten Vorauszahlungen.Nach meinem Verständnis sind die Differenzen nun im Rahmen des Jahresabschlusses des Veranlagungszeitraums als Rückforderungen zu buchen und auszuweisen. Das habe ich getan mit den Buchungssätzen jeweils „Rückforderungskonto an Aufwandskonto“.
Diese Buchungen haben nun aber zur Folge, dass sich dadurch der Jahresüberschuss in GuV/Bilanz wieder ändert und damit die ermittelten Steuern wiederum nicht mehr passen, da sich die Bemessungsgrundlage ändert.
Wo ist hier mein Denkfehler, wie bekomme ich die Rückforderungen in den Jahresabschluss ohne das ja zuvor schon ermittelte Ergebnis zu ändern?Vielen Dank!

Guten Tag,

Ich prüfe Ihre Anfrage und melde mich bis 10 mit einer Antwort zurück.

Viele Grüße

C. Peter

Steuerberater

Hallo

die aufwandswirksam erfassten Steuervorauszahlungen sind durch Ihre Buchung Forderung gegenüber den Finanzbehörden an Steueraufwand zu neutralisieren. Der Gewinn der Gesellschaft ändert sich dann nicht mehr.

Ich hoffe das beantwortet Ihre Frage. Bei Rückfragen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung und freue mich über eine positive Bewertung mit 3 bis 5 Sternen oder einen Dank, da ich erst im Anschluss anteilig vom Portal vergütet werde.

Viele Grüße

C. Peter

In dem Fall ist die steuerliche Bemessungsgrundlage vor Steuern richtig abgebildet.

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Hallo,
vielen Dank für Ihre Antwort. Leider ändert sich bei mir durch diese Neutralisierung der Gewinn durchaus, vermutlich mache ich hier an irgendeiner Stelle etwas falsch.Angenommen mein Jahresüberschuss beträgt 5.000 € und die Steuervorauszahlung für die Kst. Beträgt 2.000 € (als Aufwand gebucht auf 2200 Körperschaftsteuer).
Bei Ermittlung der Kst. rechne ich die 2.000 € dem Jahresüberschuss hinzu, macht 7.000 € zu versteuerndes Einkommen.
Nach Berechnung der Kst. von 1.050 € nehme ich die Differenz zur Vorauszahlung in Höhe von 950 € und buche diese zum 31.12. als Forderung ein (1549 an 2200).
Durch diese Buchung ändert sich nun jedoch mein Jahresüberschuss, da auf 2200 ein geringerer Aufwand in Höhe von 1.050 € ist. Der Jahresüberschuss liegt dann also nur noch bei 4.050 €. Der Ausgangspunkt für die Ermittlung des zu versteuernden Einkommens hat sich also geändert.Ich hoffe, das ist so nachvollziehbar. An welcher Stelle liegt hier mein Fehler, wie muss ich es richtig machen?Vielen Dank!

Hallo,

die Vorauszahlungen der Körperschaftsteuer rechnen Sie in der Anlage A als nicht abzugsfähige Aufwendungen außerhalb der Steuerbilanz hinzu und kommen zum von Ihnen ermittelten zu versteuernden Einkommen in Höhe von 7 TEUR. Die Rückstellungen lösen Sie dann auf über die Buchung Rückstellung an Steueraufwand und kommen so auf Ihr zu versteuerndes Einkommen von 7.000 EUR.

Die festzusetzende Körperschaftsteuerschuld beträgt korrekterweise 1.050 EUR und die Vorauszahlungen 2.000 EUR werden damit verrechnet.

Sie buchen dann die Differenz in Höhe von 950 EUR Forderungen gegenüber den Finanzbehörden an Steueraufwand 950 EUR. Der verbleibende Körperschaftsteueraufwand beträgt dann genau 1.050 EUR und passt zum Ergebnis.

Ich hoffe, so wird es klarer. Abschließend würde ich mich über eine positive Bewertung freuen, damit die anteilige Vergütung freigeschaltet wird. Rückfragen können Sie natürlich jederzeit noch an mich richten.

Viele Grüße

C. Peter

sorry bitte streichen Sie den Satz "Die Rückstellungen lösen Sie dann auf"... aus meiner Antwort, denn ich hatte den Sachverhalt so aufgefasst, dass Sie die Körperschaftsteuervorauszahlungen über die Buchung Steueraufwand an Verbindlichkeiten abgebildet haben und die Steuervorauszahlungen dann über Verbindlichkeiten an Bank auch gezahlt worden sind. Rückstellungen sind in diesem Szenario gar nicht aufzulösen und das zu versteuernde Einkommen in Höhe von 7TEUR passt ja dann.

Beste Grüße

C. Peter

Christian P und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Hallo Herr Peter,vielen Dank für Ihre Hilfe.Ich hatte da wohl einfach einen Knoten im Kopf. Mir war - warum auch immer - nicht klar, dass es völlig normal ist, dass sich der Jahresüberschuss durch die Rückforderungen oder Rückstellungen ändert bzw. ändern darf. Das zuvor ermittelte zu versteuernde Einkommen bleibt aber ja von diesen Buchungen unberührt.Nochmals danke ***** ***** Grüße