So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 5855
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Ich habe meinen Steuerbescheid online erhalten und kann

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe meinen Steuerbescheid online erhalten und kann diesen nicht interpretieren.
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Nordrhein-Westfalen.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Customer: Nein, aber "das" wird in diesem Fall mit nur einem "s" geschrieben.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihr Anliegen. Leider kann ich natürlich ohne die Erklärung und den Bescheid nicht prüfen. Sie müßten mir also die entsprechenden Unterlagen als Anhang zu Ihrer Frage online übermitteln.

Gern werde ich sodann die Prüfung vornehmen.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Hallo Herr Prof. Nettelmann,ich ziere mich, die sehr sensiblen und privaten Daten hier einfach irgendwo hochzuladen. Ich habe auch konkrete Fragen - ist es möglich, dass wir ohne Aufpreis telefonieren können?

Sehr geehrter Fragesteller,

in jedem Fall benötige ich die erbetenen Unterlagen. Sie können doch einfach Namen und Anschrift schwärzen, so dass die Annomymität hergestellt ist. Stellen Sie mir Ihre ergänzende(n) Frage(n) verbal.

Prof. Nettelmann

Steuerberater Berlin

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Hallo Herr Prof. Nettelmann,Ihrer Aufforderung, Ihnen die Daten anonymisiert zuzuspielen, komme ich gerne nach. Es waren insgesamt 2 PDF-Dateien, die ich von Elster runtergeladen habe, mit jeweils einigen Seiten. Ich habe jetzt nur zwei abfotografiert; die anderen schienen mir nicht wichtig, kann ich aber nachreichen, falls gewünscht.Ich hoffe, Sie können mit dem angehängten Dokument was anfangen und alles gut sehen. Es geht um Einkommensteuer 2017. Während des damaligen laufenden Jahres habe ich bereits Vorauszahlungen getätigt; und jetzt kürzlich habe ich auch, weil ich die Steuererklärung zwei Jahre nicht eingereicht hatte, einen "vorläufigen Bescheid" erhalten, laut dem ich rund 10.000 EUR bezahlen musste. Diese Zahlung habe ich getätigt.Ich bin jetzt etwas erstaunt, dass oben steht: "Verbleibende Beträge: 12.000 EUR". Heißt das, dass ich das noch nachzahlen muss? Aber das kann doch nicht sein; schließlich habe ich bereits im Jahr 2017 Vorauszahlungen geleistet, und kürzlich erst 10.000 EUR überwiesen. Die Steuerlast müsste dann ja weit über 20.000 EUR liegen, was bei einem zu versteuernden Einkommen von knapp 60.000 EUR nicht möglich wäre.Etwas Hoffnung macht mir dann das zweite Blatt, was beilag, da steht was von "Vergleich". Und dort sind einige Zahlen mit einem Minuszeichen versehen. Heißt das, dass ich in Summe also doch etwas erstattet kriegen werde? Immerhin steht auch nirgendwo was von "Bitte zahlen Sie bis zum XX", wie sonst üblich.Bin gerade etwas irritiert, vielleicht können Sie Licht ins Dunkel bringen?

Sehr geehrter Fragesteller,

auf Grund der übermittelten Datenblätter besteht zwischen den erklärten Einkünften aus Vermietung und Verpachtung eine Differenz zu den berücksichtigten Einkünften zu Ihren Gunsten von 3 486.00 €. Darüber hinaus haben Sie die Steuerermäßigung gem. § 35 a EStG nicht in der Erklärung in Anlage G berücksichtigt. Lediglich bei den beschränkt abzugsfähigen Sonderausgaben ist eine Differenz von 103,-- zu Ihren Ungunsten festzustellen.

Im Ergebnis ergibt sich eine geringere Steuerschuld von 6 301,47 € gegenüber der Erklärung. Dies bedeutet, dass in dem Bescheid ein Erstattungsbetrag ausgewiesen sein müßte.

Vermutlich hat das Finanzamt ursprünglich die Besteuerungsgrundlagen geschätzt, da Sie die Steuererklärung für 2017 erst jetzt abgegeben haben, so dass der Bescheid für 2017 einen vorangegangenen Schätzungsbescheid ersetzt.

Ich hoffe, dass ich Ihre Angelegenheit zutreffend auf Grund der übermittelten Unterlagen beurteilen konnte. Wenn dies der Fall ist, freue ich mich über Ihre positive Bewertung, damit meine Bearbeitung als externer Experter von justanswer vergütet werden kann, anderenfalls teile Sie mir ergänzend Ihre Einwendungen mit. Schauen Sie sich den Bescheid nochmals auf Seite 1 genau an!

Ansonsten wünsche ich ein schönes Wochenende

Prof. Nettelmann

Prof.Nettelmann und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Ihrer Einschätzung nach - muss ich jetzt noch was bezahlen, oder nicht? Mir ist klar, dass Sie das nicht abschließend und garantiert sagen können, nach den Blättern, die ich Ihnen gezeigt habe - aber ich bin nicht wesentlich schlauer als vorher, leider.

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie haben meine Ausführungen offenbar falsch interpretiert. Nach den mir übermittelten Unterlagen müssten Sie eine Rückzahlung vom Finanzamt in Hohe von 6 301,47 € erhalten. Ansonsten müßten Sie mir bitte den Steuerbescheid

übermitteln. Namen und Anschrift könnten Sie gegebenenfalls schwärzen,.

Ich wünsche einen schönen Sonntag

Prof. Nettelmann