So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 697
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Eine Immobilie wird durch zwei nicht verheiratete Partner

Diese Antwort wurde bewertet:

Eine Immobilie wird durch zwei nicht verheiratete Partner gemeinsam (Grundbuch 50/50) erworben. Der erste Partner bringt 700.000€ ein. Der zweite Partner 300.00€. Müssen die 200.000€ "Gewinn" (im Sinne des Finanzamtes) für den zweiten Partner gemäß z.B. einer Schenkung versteuert werden?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Baden Württemberg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Customer: nein

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

es freut mich, dass Sie sich für die Nutzung von JustAnswer entschieden haben.

Ich bin Steuerberater Knut Christiansen und würde Ihnengerne bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Bitte haben Sie ein wenig Geduld, während ich mich mit Ihrer Fragestellung befasse.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

Guten Tag und vielen Dank für Ihre Frage.

Grundsätzlich würde, wenn beide Partner zu 50% beteiligt sind, eine Schenkung von 200.000 EUR an den zweiten Partner vorliegen. Nach Abzug eines Freibetrags von 20.000 EUR wäre ein Betrag von 180.000 EUR mit 30% zu besteuern. Wenn Sie das vermeiden wollen, so müssten Sie einen schriftlichen Darlehensvertrag über 200.000 EUR vereinbaren. Es muss daraus hervor gehen, dass keine Schenkung gewollt ist. Diesen könnten Sie, wenn Sie ggfs. heiraten, nach der Heirat als Schenkung vorsehen, da dann unter Eheleuten ein Freibetrag von 500.000 EUR gilt.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justanswer an mich als externer Experte vermittelt wurde,freue ich mich abschließend um eine positive Bewertung. Diese Vergütung beträgt 50% des von Ihnen gezahlten Betrags und wird nur bei positiver Bewertung an mich ausgezahlt. Für eine positive Bewertung klicken Sie bitte 3-5 Sterne im Kommentarfeld an. Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Ist in diesem Fall für das Finanzamt der Darlehensvertrag als Nachweis ausreichend oder muss die Zahlung der Raten aus dem Darlehen schriftlich und regelmäßig /aus Anforderung nachgewiesen werden? Muss der Darlehensvertrag zwischen den beiden Partnern notariell beglaubigt sein?

Grundsätzlich könnten Sie auch zunächst eine tilgungsfreie Zeit vereinbaren. Ansonsten sollte wie unter fremden Dritten der Darlehensvertrag ernsthaft durchgeführt werden. Das heißt eine kleine Verzinsung und mtl. Ratenzahlung per Banküberweisung. Da ja keine Schenkung vorliegen soll, wäre dem Finanzamt auch zunächst nichts anzuzeigen. Sollte das Finanzamt nachfragen, können Sie den Darlehensvertrag einreichen. Der Darlehensvertrag bedarf keiner notariellen Beurkundung.

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Muss der Partner, der Ratenzahlungen empfängt, die Zinsgewinne versteuern bzw. in der Steuererklärung angeben?

Ja, es sei denn die Zinsen im Jahr betragen unter 801 EUR.

Falls noch möglich (und gewollt), könnten Sie sich ansonsten beim Notar erkundigen, ob auch eine abweichende Aufteilung der Eigentumsverhältnisse möglich ist: 70% Partner 1, 30% Partner 2 (z.B. im Rahmen einer GbR). Dann würde sich das Schenkungsproblem nicht ergeben.

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Vielen Dank für die schnelle Antwort und kompetente Beratung

Gern geschehen!

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.