So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 699
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Rösner, ich habe eine Wohnung gekauft

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrter Herr Rösner, ich habe eine Wohnung gekauft im Juli 2017 die ich selbst nutzen wollte. Fertigstellung ist erst 2021, nun habeen sich bei mir Veränderungen ergeben und ich würde sie gerne verkaufen. Falls ich einen Gewinn habe, muss ich den versteuern? Vielen Dank für Ihre Hilfe, mit freundlichen Grüßen
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Helga Diehl Bayern/München
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Customer: Habe die Wohnung privat gekauft.

Guten Tag,

Sie haben direkt nach Herrn Rösner gefragt. Wollen Sie nur von ihm beraten werden oder kann auch ein anderer Kollege bei Ihrem Anliegen helfen?

Schöne Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Es kann mir gerne jemand anderes helfen:-)
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Brauchen Sie noch Informationen zur Beantwortung meiner Frage?

Okay, dann helfe ich Ihnen gerne ;-)

Grundsätzlich handelt es sich hierbei um ein privates Veräußerungsgeschäft, das nach § 23 EStG der Besteuerung unterliegt. Eine Ausnahme von der Besteuerung könnte nur vorliegen, wenn Sie bereits selbst in der Wohnung gelebt haben, was ja anscheinend mangels Fertigstellung nicht der Fall ist. Konkret heißt es in § 23 EStG:

Private Veräußerungsgeschäfte (§ 22 Nummer 2) sind

1. Veräußerungsgeschäfte bei Grundstücken und Rechten, die den Vorschriften des bürgerlichen Rechts über Grundstücke unterliegen (z. B. Erbbaurecht, Mineralgewinnungsrecht), bei denen der Zeitraum zwischen Anschaffung und Veräußerung nicht mehr als zehn Jahre beträgt. 2Gebäude und Außenanlagen sind einzubeziehen, soweit sie innerhalb dieses Zeitraums errichtet, ausgebaut oder erweitert werden; dies gilt entsprechend für Gebäudeteile, die selbständige unbewegliche Wirtschaftsgüter sind, sowie für Eigentumswohnungen und im Teileigentum stehende Räume. 3Ausgenommen sind Wirtschaftsgüter, die im Zeitraum zwischen Anschaffung oder Fertigstellung und Veräußerung ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken oder im Jahr der Veräußerung und in den beiden vorangegangenen Jahren zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurden.

Wenn also keine Selbstnutzung vorliegt (dafür müssten Sie dort auch gemeldet sein), müsste ein Gewinn besteuert werden.

Der Gewinn ist in der Anlage SO auf Seite 2 einzutragen. Die Höhe der Steuer hängt von Ihrem persönlichen Steuersatz ab, der wiederum von der Höhe Ihres Gesamteinkommens abhängig ist.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justanswer an mich als externer Experte vermittelt wurde,bitte ich abschließend um eine positive Bewertung, damit meine Arbeit auch anteilig vergütet wird. Dazu klicken Sie bitte 3-5 Sterne im Kommentarfeld an. Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

Guten Abend Frau Diehl,

dürfte ich Sie, wenn Sie keine Rückfragen haben, noch um eine abschließende Bewertung meiner Beratung bitten? Die Vergütung für die Beratung beträgt 50% des von Ihnen gezahlten Betrags und wird nur bei positiver Bewertung von justanswer an mich ausgezahlt.

Selbstverständlich können Sie auch im Nachgang noch kostenfreie Rückfragen stellen, die ich Ihnen gerne schriftlich beantworte. Sollten Sie von justanswer Angebote für ein Telefonat erhalten, so können Sie das ignorieren (es sei denn, Sie wollen telefonieren). Allerdings kostet das Telefonat dann auch extra (ich glaube justanswer berechnet hier auch 50 EUR).

Vielen Dank ***** *****önen Gruß!

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.