So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 709
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Hallo, ich möchte Mitte nächsten Jahres aus dem Berufsleben

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich möchte Mitte nächsten Jahres aus dem Berufsleben ausscheiden. Mein offizieller Renten eintritt wäre der 01.06.203, so fehlen mir drei Jahre wovon ich 2 Jahre durch Arbeitslosengeld überbrücken könnte. Wie sollte ich mir die Abfindung ausbezahlen lassen, aufeinmal am 01.06.2020, oder auf 2 bzw. 3 mal?
Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?
Kunde: Klar, welche?

Guten Abend,

ich prüfe Ihre Frage gerne und melde mich anschließend mit einer Antwort. Es kann allerdings bis ca. 21.00/21.30 Uhr dauern, da ich gleich zu einem Termin muss. Wäre das in Ordnung für Sie?

Schöne Grüße!

Knut Christiansen

Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
okay

Hallo, hier die zugesagte Antwort.

Wenn ich Sie richtig verstehe, erhalten Sie eine Abfindung von Ihrem Arbeitgeber aufgrund der Beendigung des Arbeitsverhältnisses.

Vom Grundsatz her können Abfindungen mit der so geannten Fünftelregelung begünstigt besteuert werden. Voraussetzung ist allerdings, dass die Abfindung zu mindestens 90% in einem Kalenderjahr gezahlt wird. Bei der Fünftelregelung kommt es zu einem etwas günstigeren Steuertarif, so dass die festgesetzte Einkommensteuer geringer ausfällt. Daher würde ich auf jeden Fall davon abraten, die Abfindung in mehreren Raten zu zahlen, da ansonsten die Fünftelregelung nicht mehr anwendbar ist.

Ein weiterer Aspekt ist, dass durch die Abfindung das zu versteuernde Einkommen stark ansteigt und sich dadurch der persönliche Steuersatz insgesamt erhöht. Dadurch würde dann auch das übrige Einkommen (wie Arbeitslohn) am Ende erhöht besteuert. Daher kann es dann sinnvoll sein, dass Sie die Abfindung als Einmalzahlung im Jahr 2021 erhalten. In dem Jahr haben Sie nämlich keinen Arbeitslohn mehr, sondern nur noch den Bezug von ALG 1. Dieses erhöht im Rahmen des Progressionsvorbehalts zwar auch Ihren Steuersatz. In der Regel sollte sich hier aber dennoch eine günstigere Besteuerung ergeben. Eine genaue Berechnung für Ihren Fall ist natürlich im Rahmen dieser Onlineberatung nicht möglich. Ich würde Ihnen daher raten, dass Sie sich dann im Jahr 2020 einmal einen Termin bei einem Steuerberater vor Ort holen, der Ihnen die konkreten Berechnungen aufzeigen kann.

Ich hoffe ich konnte Ihre Frage damit beantworten bzw. Ihnen bei der Problemstellung ein wenig weiter helfen. Sollten Sie Rückfragen haben, so stellen Sie diese gerne kostenfrei ein. Abschließend freue ich mich über eine positive Bewertung mit 3-5 Sternen, damit justanswer meine Beratung diesbezüglich vergütet (ich erhalte 50% des von Ihnen gezahlten Betrags als Honorar, der Rest geht an das Portal für die Vermittlung).

Schöne Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Hallo Hr. Christiansen, vielen Dank. Machen wir es doch mal konkreter. Jahresgehalt 85T€, Abfindung 100T€. ledig. Wie hoch wäre jetzt die Steuer bei der fünftelregelung ( muss ich mal googlen )?MfG
Nobby

Gern geschehen. Es gibt einen Online-Rechner, bei dem Sie die Varianten mal durchspielen können: https://www.steuern.de/abfindungsrechner.html

Die Gesamtsteuer (inkl. Soli und Kirchensteuer) würde in Ihrer Konstellation fast 79.000 EUR betragen (für Abfindung und Arbeitslohn zusammen).

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Danke, ***** ***** die irgendwie noch senken?

Man könnte ggfs. noch eine Einmalzahlung in eine Rürupvertrag (Basisrente) durchführen. Diese Beiträge sind als Rentenversicherung im Rahmen der Sonderausgaben abzugsfähig. Man muss aber genau schauen, ob die Rentenzahlung (Kapitalauszahlung ist nicht möglich) dann vorteilhaft ist.

Ansonsten muss man ganz individuell schauen. Wenn man die Steuern senken will, geht das meist nur, indem man wieder (viel) Geld ausgibt. Und hier muss dann geschaut werden, ob das dazugehörige Risiko gewollt ist bzw. im Verhältnis zu der eingesparten Steuer steht.

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Okay, vielen Dank. Jetzt bin ich schon mal viel schlauer.Tschüss,
Nobby

Gern geschehen! Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Abend!