So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 709
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Folgende Situation: Bis letztes Jahr war meine Exfrau noch

Diese Antwort wurde bewertet:

folgende Situation: Bis letztes Jahr im April war meine Exfrau noch Miteigentümerin des Hauses und der Eigentumswohnung. Über eine Scheidungsfolgevereinbarung habe ich ihren Anteil abgekauft.
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Meine Frage: Der Steuerberater hat jetzt für die Einkünfte nur 8 Monate angesetzt, obwohl die Wohnung mir weiterhin gehört. ist das OK so? ich wohne in Rheinland Pfalz
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Customer: er hat die Folgevereinbarung bekommen, die Rechnungen für Umschreibung, Hypothekenunterlagen (Zinsen) Nebenkostenabrechnungen etc. Normalerweise kann ich doch die Kosten (Anwalt, Notar, Grundbuch) was die Eigentumswohnung angeht (ist vermietet) absetzen, finde aber in den Unterlagen nichts

Guten Tag,

ich prüfe Ihre Frage gerne und melde mich anschließend mit einer Antwort. Es dauert max. 30 Minuten.

Schöne Grüße!

Knut Christiansen

Steuerberater

Wenn Sie die Wohnung bereits vorher zusammen mit Ihrer Ex-Frau vermietet haben, müsste er eigentlich die Einkünfte für die Monate Januar bis April für Ihre Frau und Sie erklären. Normalerweise erfolgt dieses dann im Rahmen einer so genannten Feststellungserklärung, also nicht über die Einkommensteuererklärung, da Sie in dem Fall mit Ihrer Ex-Frau eine Grundstücks GbR hatten. Fragen Sie bitte Ihren Steuerberater, ob er diese Einkünfte ebenfalls erklärt hat (im Rahmen der Feststellungserklärung). Für die Zeit Mai bis Dezember sind Ihnen dann die Einkünfte alleine zuzurechnen.

Die Kosten für Notar, Umschreibung, Grundbuch gehören zu den Anschaffungskosten des Anteils, den Sie von Ihrer Frau erworben haben. Diese werden über die Abschreibung abgebildet. Ihr Steuerberater müsste Ihnen daher Auskunft darüber geben, ob er die Kosten so berücksichtigt hat.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen. Abschließend freue ich mich über eine positive Bewertung mit 3-5 Sternen, damit justanswer meine Beratung anteilig vergütet (=50% Ihres Honoraranteils).

Schöne Grüße!

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
der Steuerberater hat in der gesonderten und einheitliche Feststellung von Besteuerungsgrundlagen uns beide für den Zeitraum 1.1.18 bis 31.12.18 eingetragen, je zu 50 Prozent und nicht nur die 4 Monate. Müßte er da nicht noch eine 2. Erklärung machen nur für mich? (bei der Frage ist er nicht darauf eingegangen

Aus meiner Sicht müsste er, wenn ich den Sachverhalt richtig verstanden habe, eine Erklärung für die Zeit 1.1. - 30.4. für Sie gemeinsam machen, da Sie ja ab dem 1.5. Eigentümer der Immobilie sind. Für die Zeit 1.5. - 31.12. müssten er dann die Einkünfte aus Vermietung nur für Sie in der Einkommensteuererklärung (ANlage V) erklären.

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
er hat eine ergänzungsliste für 8 Monate hinzugefügt, die Summen stimmen aber per weitem nicht überein. Hier steht ein Betrag von angegebener Summe 100122, davon 2 % für die Absetzung für Abnutzung und dann nochmal 2 Prozent von 65.422 darin sind aber Zinsbelastung Hypothek und Folgevereinbarungskosten nicht ersichtlich. sind die in den 2 Prozent enthalten? Hypothekenanteil war je 110 tsd. Euro

Wahrscheinlich hat er zwei AfA-Reihen ermittelt: eine für die Zeit bis 30.4.2018 und eine für 1.5.-31-12. Die kleinere Summe betrifft wahrscheinlich Ihre ursprünglichen ANschaffungskosten aus der gemeinsamen Anschaffung. Die größere Summe könnte logischerweise dann die "zweiten" ANschaffungskosten betreffen (also die 50%, die Sie von Ihrer Ex-Frau erworben haben). Darin müssten dann Notarkosten etc. anteilig enthalten sein. Die Zinsen wiederum dürften nicht enthalten sein. Diese müssten im Zinsauwand gesondert ausgewiesen sein.

Ich halte die Vorgehensweise aber so aus der Ferne betrachtet für nicht korrekt. Denn wenn Sie ab dem 1.5. alleiniger Eigentümer der Immobilie waren, hätte die Vermietung nicht insgesamt in der Feststellungserklärung angegeben werden dürfen, sondern nur bis zum 30.4.

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Das habe ich ihn auch gefragt, er sagte nur" dem Finanzamt wäre das egal, weil die Gesamtsumme maßgeblich wäre", deshalb wollte ich mir eine 2. Meinung anhören ob sein Vorgehen OK ist, oder ob hier vielleicht Unwissenheit vorliegt. Sein Gebiet ist Immobilien und Aktien. Er musste die Firma übernehmen, da seine Teilhaberin schwer erkrankt ist und wohl nicht mehr wiederkommt

Wenn er die Werte richtig ermittelt hätte, würde das Endergebnis sicherlich stimmen. Aber ich bezweifel, dass die Werte stimmen. Die Vorgehensweise halte ich, wie bereits beschrieben, auch nicht für korrekt.

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Ich habe darauf bestanden, nächste Woche einen Termin zu bekommen, damit er mir seine Zusammenstellung der Werte darlegt. Kann ich diese Berechnung von ihm in schriftlicher Form fordern?
Habe ihm übrigens die Übertragungsvollmacht wieder entzogen bis zur Klärung

Ja, natürlich können Sie das schriftlich anfordern. Denn schließlich sollen Sie die Erklärung unterschreiben bzw. dafür gerade stehen. Sie müssen ja wissen, was Sie da unterschreiben.

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Er hat mir mal das Tool kurz gezeigt, hat aber mit der eigentlichen Steuererklärung nichts zu tun. Diese Zusammenstellung über ein Tool wird er das dem Finanzamt auch zur Verfügung stellen, oder nur die Werte?

Das Finanzamt wird sicherlich bei Fragen eine gesonderte Aufstellung von ihm verlangen, dann allerdings in Schriftform. Ich würde auch fest davon ausgehen, dass Rückfragen kommen, weil sich wahrscheinlich ABschreibungen und Zinsen im Vergleich zum Vorjahr verändert haben.

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Gut, die Zinsen sind weniger geworden bis 8/2018 lief noch die alte Finanzierung auf uns beide (5,4 Prozent) ab September habe ich dann eine nur auf mich laufende Anschlussfinanzierung mit 1,57 Prozent abgeschlossen.
Aber Auffällig wird es bei der 2 Prozent Abnutzung des Gebäudes, in 2017 waren es noch 4005 und in 2018 nur noch 1335 Euro

Die Verminderung der Abschreibung ist schon sehr merkwürdig. Sie sollten hier wirklich ein klärendes Gespräch führen, damit er Ihnen die Fragen beantworten kann, die sich hier auftun.

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Können Sie mir sagen wo ich geziehlt nach Fragen soll anhand meiner gegebenen Infos?, er tut immer so als wenn das so ist, wenn ich ihn mit irgent welchen Paragrafen komme wird er sich vielleicht dann doch mal überlegen was er vielleicht nochmal betrachten sollte

Fragen Sie ihn bitte nach einer detailierten Aufstellung der Abschreibung und die Bemessungsgrundlagen dafür. Sie müssten nämlich einmal Abschreibungen auf die 50% "Altanteile" haben und einmal Abschreibungen auf die "neuen" 50%. Denn dafür hatte Sie dann im April eigene, neue ANschaffungskosten.

Weiterhin teilen Sie ihm bitte mit, dass Sie in Erfahrung gebracht haben, dass die Einkünfte ab Mai nicht mehr über die Feststellungserklärung abzugeben sind, da Sie hier ab dem Zeitpunkt Alleineigentümer waren.

Die Nennung von Paragrafen ist eher schwierig. Sagen Sie lieber, dass Sie jemanden im Freundeskreis gefragt haben, der sich mit der Materie auch auskennt.

Ich muss gleich zu einem Termin und könnte erst später weitere Rückfragen beantworten. Ich hoffe, das ist für Sie in Ordnung. Falls Ihre Fragen soweit beantwortet sein sollten, bitte ich noch um Bewertung meiner Beratung (sonst erhalte ich keine Vergütung von justanswer). Im Anschluss können Sie dennoch noch weitere Rückfragen stellen, die ich dann gerne beantworte.

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
Ok, wenn ich jetzt die Bewertung mache, dann ist der Fall abgeschlossen und ich muss wieder eine neue Anfrage stellen?

Nein, Sie können die Unterhaltung hier einfach fortsetzen. Das geht auch, wenn Sie bewertet haben.

Kunde: hat geantwortet vor 24 Tagen.
gut, dann wünsche ich Ihnen ein schönes Wochenende, Danke

Das wünsche ich Ihnen auch. Gern geschehen. Melden Sie sich bitte einfach, wenn Sie hierzu noch Rückfragen haben.

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.