So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 709
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe eine Frage bzgl. des

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe eine Frage bzgl. des Absetzen von haushaltsnahen Dienstleistungen in der Steuererklärung. Seit 2017 wohne ich in einer Eigentumswohnung und habe meine Abrechnung für die haushaltsnahen DIenstleistungen für 2017 erst Mitte 2018 von der Hausverwaltung erhalten, zu dem Zeitpunkt hatte ich meine Steuererklärung für 2017 allerdings schon abgegeben. Für 2018 habe ich bis heute noch keine Abrechnung vorliegen. Meine Frage ist nun ob ich die haushaltsnahen DIenstleistungen immer für das Jahr angeben kann indem ich die Abrechnung von der Hausverwaltung bekommen habe und nicht für das Jahr in dem die Kosten entstanden sind, d.h. immer versetzt ein Jahr später, oder wird das von dem Finanzamt nicht mehr anerkannt?
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Bayern
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Customer: Nein, ich denke erst mal nicht

Guten Abend,

grundsätzlich können Sie die Kosten immer nur für das Jahr ansetzen, für das sie gezahlt wurden. Mit Abrechnung für 2017 also z.B. in der Steuererklärung 2017. Das die Abrechnungen der Hausverwaltungen immer so spät vorliegen ist tatsächlich ein häufiges Problem, weil die Steuererklärung selbst ja fristgerecht beim Finanzamt abgegeben werden muss. Ich empfehle in dem Fall immer, den Steuerbescheid dann offen zu halten, indem man das Finanzamt bittet, den Bescheid unter dem Vorbehalt der Nachprüfung zu stellen. Dann kann auch nach Ende der normalen Einspruchsfrist von 1 Monat noch eine Änderung erfolgen. Wenn das Finanzamt den Vorbehalt der Nachprüfung nicht zulässt, hilft nur ein Einspruch und die Bitte, diesen so lange offen zu lassen, bis die Abrechnung der Hausverwaltung vorliegt.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen. Abschließend freue ich mich über eine positive Bewertung mit 3-5 Sternen, damit justanswer meine Beratung anteilig vergütet.

Schöne Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank für die Antwort. Das heißt für die in 2017 gezahlten haushaltsnahen Dienstleistungen habe ich nun keine Möglichkeit mehr diese Kosten steuerlich abzusetzen, richtig? Und in welcher Form stellt man den "Bescheid unter Vorbehalt der Nachprüfung", ist dies über Elster möglich oder nur über einen Steuerberater?

Gern geschehen.

Sie hätten für 2017 nur eine Möglichkeit der Berücksichtigung, wenn dieser Bescheid noch änderbar wäre (z.B. wenn er unter dem Vorbehalt der Nachprüfung (VdN) steht; das erkennen Sie auf der 1. Seite des Bescheides relativ weit oben. Meist ist der Bescheid aber nur vorläufig gem. § 165 AO).

Sie können in der Steuererklärung im Mantelbogen auf Seite 4 in Zeile 98 eine "1" eintragen und dann in einem Textfeld den Wunsch äußern. Wenn das in Ihrer Software nicht funktioniert, müssten Sie das Finanzamt gesondert anschreiben, das Problem darlegen und entsprechend den VdN beantragen. Ein Steuerberater ist dazu nicht erforderlich.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ok nun noch eine letzte Frage: In welcher Form muss ich hinterher (sobald die Abrechnung vorliegt) die Änderung des Steuerbescheids beantragen?

Sie müssen dann eigentlich nur die Bescheinigung an das Finanzamt senden und um Änderung des Bescheides bitten. Entweder dann als Begründung für den eingelegten Einspruch (wenn kein VdN gewährt wurde), oder wenn der VdN gewährt wurde, als einfacher Antrag auf Änderung.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Alles klar, vielen Dank!

Gern geschehen!

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.