So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an alva3172015.
alva3172015
alva3172015, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 1050
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht sowie Internationales Steuerrecht
92866717
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
alva3172015 ist jetzt online.

Guten Tag. Baden Württemberg, Ich bin am 1. April 2019 nach

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag.
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Baden Württemberg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Customer: Ich bin am 1. April 2019 nach Deutschland von der Schweiz gezogen in meine Eigentumswohnung.
Leider habe ich die grösse des Projekts Eigentumswohnung komplett unterschätzt. Aus diesem Grund muss ich diese Wohnung wieder verkaufen.
Ab dem 1. August bin ich wieder in die Schweiz gezogen und habe mich in Deutschland abgemeldet.Nun meine Frage. Wie verhält es sich steuerlich in Deutschland mit diesem Wegzug? Ich habe bereits meine ESt Vorauszahlungen 2019 geleistet. Bin ich nun über die Monate die ich in DE tatsächlich anwesend war steuerpflichtig? Oder gar nicht, da ich weniger als 189 Tage in DE verbracht habe? Ich habe in der Schweiz nun Antrag auf einen B Ausweis gestellt. Dies dauert immer etwas bis er ausgestellt ist. Welcher Stichtag gilt nun steuerlich für den Wegzug in die Schweiz? Ist es die Abmeldung in DE oder das Datum auf dem B Ausweis in CH?

Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Sie in 2019 zum Teil in Deutschland wohnhaft waren und sodann während des Jahres (wieder) in die Schweiz umgezogen sind, gilt § 2 Abs. 7 EStG. Sie müssen auf jeden Fall für die Monate, die Sie in Deutschland wohnhaft waren, eine deutsche Steuererklärung abgeben und die Einnahmen auch aus der Schweiz erklären. Die Einnahmen aus der Schweiz sind zwar steuerfrei, aber erhöhen den Progressionsvorbehalt, d.h. das deutsche Einkommen wird mit einem höheren Steuersatz besteuert. Ob Sie weniger als 189 Tage in Deutschland verbracht haben, spielt keine Rolle für die Besteuerung, da Sie in 2019 zumindest zum Teil in Deutschland wohnhaft waren, also einen Wohnsitz inne hatten. Stichtag für den Umzug gilt die tatsächliche Aufgabe der Wohnung in DEutschland und der Bezug der Wohnung in der Schweiz. Die Bewilligung spielt keine Rolle für den Umzug und eine etwaige Besteuerung!

Mit besten Grüßen

Kanzlei für internationales Steuerrecht Hermes

Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Ich arbeite in der Schweiz und war bis Ende Juli Grenzgänger. Verstehe ich es also richtig, dass ich für die Monate, die ich ich Deutschland war: also April, Mai, Juni, Juli uneingeschränkt steuerpflichtig in DE bin. Also mit meinem gesameten in in der Schweiz verdienten Einkommen aus nicht selbstständiger Arbeit?

Als Grenzgänger bezahlen Sie Ihre Steuern in im Wohnsitzstaat Deutschland, also April bis einschließlich JULI!!!. In der Schweiz wird zunächst eine auf 4,5 % begrenzte Quellensteuer erhoben, die Ihnen in Deutschland bei der Veranlagung an die Einkommensteuer angerechnet bzw. zurückerstattet wird (Ansässigkeitsbescheinigung durch das deutsche Wohnsitzfinanzamt notwendig). Da Sie unterjährig in die Schweiz verzogen sind, bleibt es bei § 2 Abs. 7 EStG. Sie sind auf jeden Fall verpflichtet, eine Einkommensteuererklärung 2019 zu fertigen.

Bitte beachten Sie, dass Sie steuerrechtlich gesehen nur dann Grenzgänger sind, wenn Sie grundsätzlich täglich an Ihren Wohnort zurückkehren.

Ich bitte um Bewertung durch Anklicken der Sterne (3-5) und stehe weiterhin für Rückfragen mit meiner Kanzlei zur Verfügung.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Top. Vielen Dank. Diese Antwort hat mir sehr geholfen.

Bitte noch bewerten durch Anklicken der Sterne !!!, da anderenfalls die Vergütung nicht an uns weitergeleitet wird.

Es freut uns, dass wir Ihnen weiterhelfen konnten.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Dürfte ich noch fragen, wie es sich mit der Versteuerung eines eventuellen Gewinns aus der Eigentumswohnung verhält? Ich habe diese 2018 gekauft. Sie stand leer bis ich eingezogen bin. In 2019 habe ich selbst 4 Monate daring gewohnt. Nun steht sie leer ( da sie zu verkaufen ist).

Eine zu eigenen Wohnzwecken genutzte Immobilie dürfen Sie steuerfrei verkaufen, wenn die Ausnahmeregelung des § 23 Abs. 1 Nr. 1 EStG greift: Nur soweit Gebäude, Wohnungen oder Gebäudeteile vor dem Verkauf zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurden (selbst bewohnt oder einem Kind, für das Anspruch auf Kindergeld/Kinderfreibetrag bestand, unentgeltlich zum Wohnen überlassen), ist der Veräußerungsgewinn steuerfrei. Dies ist bei Ihnen der Fall, da die Wohnung nicht vermietet wurde, sondern leer stand bzw. von Ihnen selbst bewohnt wurde, wenn auch nur kurze Zeit.

alva3172015 und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.