So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 5871
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, können Sie mir

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren, können Sie mir gerichtsverwertbar ( alle Gehaltsmitteilungen, auch die mit Sonderzahlung sind vorhanden) das kalendertägliche brutto-sowie netto Krankengeld berechnen? Ich denke der Bescheid meiner Krankenkasse ist nicht korrekt. Ich erwäge einen Widerspruch. Mit welchen Kosten müsste ich rechnen? Freundliche Grüße ******* JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland. Customer: BW JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte? Customer: Die Berechnung der Krankenkasse habe ich angefordert und auch erhalten. Kann die Berechnungen nicht nachvollziehen.

Hallo,

Können Sie den Bescheid hier bitte einstellen für eine

Überprüfung.

Viele Grüße

C. Peter

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Wo kann ich die Anlagen eingeben?

Da gibt es eine Büroklammer als Symbol, welches genutzt werden kann.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.

BERECHNUNG DES KRANKENGELDS Nachdem ich am 30.7.19 den Bescheid der TK über die Höhe meines Krankengeldes erhalten habe, habe ich telefonisch um eine Bescheinigung gebeten, wie das Krankengeld errechnet wird. Diese habe ich erhalten und kann Sie nicht nachvollziehen. Die Brutto, wie die Nettobeträge sind zu niedrig angesetzt. Lediglich die Sonderzahlung vom November 2018 ist korrekt eingesetzt worden. Bis auf März, gibt es bei den Gehaltsmitteilungen April und Mai jeweils 2 Posten „Summe Gesamtbrutto“ links und rechts. Rechts ist das Gesamtbrutto von Samstags- und Sonntagszuschlägen. Dasselbe bei den 2 Posten „Summe Nettobezüge“ auch hier gibt es eine rechte Spalte wegen der Samstags- und Sonntagszuschlägen. Meine Zuschläge für SA + SO sind alle beitragsrelevant Natürlich muss die Summe der Nettobezüge als Grundlage des Krankengelds berechnet werden und nicht der Auszahlungs- oder Überweisungsbetrag. Gar nicht nachvollziehen kann ich die Berechnung der abgezogenen Entgeltumwandlung. Zuerst kann ich mit dem schrägen Betrag von 754,28 Euro nichts anfangen, da die Entgeltumwandlung Euro 50 im Monat beträgt. Ist der Abzug überhaupt zulässig? Bitte überprüfen Sie dies. Dann habe ich die Geburtsurkunde meines Sohnes zur TK geschickt, da mir bei der Pflegeversicherung der Zusatzbeitrag berechnet wurde. Erwarte hier einen geänderten Bescheid. Ich möchte Sie nun bitten, den korrekten Krankengeldanspruch festzustellen. Ich werde dann den Widerspruch aufnehmen lassen. In der Anlage befinden sich die Gehaltsbescheinigungen Nov.18, sowie 03/19,04/19 und 05/19. Weiter in der Anlage: den Bescheid über die Höhe des Krankengelds, sowie die Berechnungsgänge 1 und 2 der Krankenkasse. Mit kollegialen Grüßen ********

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
tut mir leid, kann nichts finden um die Anlagen beizufügen
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
oh, sehe gerade es hat doch geklappt. Geben sie bitte Antwort.

Sehr geehrter Fragesteller,

auf Grund Ihrer Angaben werde ich die Angelegenheit prüfen und eine Antwort für Sie vorbereiten. Haben Sie etwas Geduld, bis ich mich mit den übermittelten Unterlagen beschäftigen konnte. Dies wird im Laufe des Tages möglich sein.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Sehr geehrter Fragesteller,

ich habe auf Grund der übermittelten Unterlagen die Berechnung des Krankengeldes geprüft. Die Berechnung entspricht den gesetzlichen und satzungsrechtllichen Regelungen der Technikerkrankenkasse und ist daher nicht zu beanstanden. Mßgeblich für das Bruttogehalt ist das sozialversicherungsrechtliche Bruttogehalt (Rechte Spalte: KV-Brutto). Nach den mir übermittelten Unterlagen ergibt sich danach ein etwas geringer Betrag als von der TK zugrunde gelegt wurden (10 602,33 € statt 10 757,10 €).

Wenn ich damit Ihre Frage beantworten konnte, bitte ich um Ihre Bewertung meiner Bearbeitung, damit mir von justanswer mein anteiliges Honorar als externer Experte vergüten kann. Dazu brauchen Sie nur 3 -5 Sterne anzuklicken.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag und baldige Genesung

Prof. Nettelmann

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.

Vielen Dank ***** ***** Nettelmann, aber was ist mit den Samstag-und Sonntagszuschlägen? Sind die berücksichtigt? Und wie ist dieser "schräge " Betrag in Höhe von 754,28 Euro zu erklären, der mir anteilig vom Krankengeld abgezogen wird, obwohl ich jeden Monat Euro 50 in die Entgeltumwandlung investiere? Viele Grüße *****

Sehr geehrter Fragesteller,

soweit die Zuschläge steuerfrei sind, sind sie auch sozialversicherungsfrei und gehöhren nicht in die Bemessungsgrundlage für die Krankengeldberechnung. Auch die Entgeltumwandlung von 754,28 € ist beitragsfrei und daher nicht bei der Krankengeldberechnung zu berücksichtigen.

Prof. Nettelmann

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Sehr geehrter Herr Professor Nettelmann,
Sie schreiben sicher zu Recht: „soweit die Zuschläge steuerfrei sind, sind sie auch sozialversicherungsfrei und gehören nicht in die Bemessungsgrundlage für die Krankengeldberechnung.“ Das aber genau ist bei mir in den Monaten April und Mai nicht der Fall. Wie Sie aus den Gehaltsmitteilung 04/19 und 05/19 entnehmen können, wurden für die Zuschläge sehr wohl: Lohnsteuer, Soli, Kirchensteuer, KV, ZB, RV, AV und PV bezahlt. Im Monat April waren die Zuschläge 30,62 Euro brutto = 29,51 Euro netto. Im Monat Mai, 56,64 Euro Zuschläge brutto = 55,53 Euro.
Bitte schauen Sie sich dies noch einmal an.
Wie bei meiner ersten Rückfrage ist mir immer noch schleierhaft, wie der „schräge“ Betrag von 754,28 Euro zustande kommt. Ich möchte die Höhe dieses Betrags nachvollziehen können: Bitte erklären Sie mir wie sich dieser Betrag zusammensetzt.
Die TK dividiert die Entgeltumwandlung durch 360. Ich gehe davon aus, dass dies auf das Jahr bezogen ist. Da ich aber jeden Monat 50 Euro für die Entgeltumwandlung einsetze, müsste es nicht der „schräge“ Betrag sein, sondern genau 600 Euro.
Das müsste dann dazu führen, dass das kalendertägliche netto Krankengeld höher ist, als von der TK berechnet.

Sehr geehrter Fragesteller,

grundsätzlich teile ich Ihnen zum Verständnis folgendes in Ergänzung meiner bisherigen Ausführungen mit:

Die Krankenkassen berechnen programmgesteuert die Zahlen für die Ermittlung des Krankengeldes auf Grund die online zu übermittelnden Daten des Arbeitgebers, nehmen also keine Selbstberechnung vor. Insofern können Sie Ihre eigenen monatlichen Entgeltabrechnungen nicht für Berechnung der TK heranziehen.

Sowohl der Jahresbetrag von 754,28 € als auch die im April für den Vormonat Februar 2019 und Mai für den Vormonat April ausgewiesenen Brutto- und Nettobeträge Eingang in die der 'TK übermittelten Daten Eingang gefunden haben, kann mit den Entgeltabrechnungen nicht nachvollzogen werden. Sie müssen also zur diesbezüglichen Klärung Kontakt mit Ihrem Personalbüro aufnehmen, das Ihnen die der TK übermittelten Zahlen angeben und erläutern kann.

Im übrigen ist generell die rechte Spalte Ihrer Abrechnungen für den jeweiligen Monat maßgeblich.

Ich hoffe, dass diese ergänzenden Ausführungen Ihnen hilfreich sind. Jedenfalls sollten Sie nicht vor Rücksprache mit dem Arbeitgeber Einwendungen gegenüber der Krankenkasse erheben, weil diese - wie gesagt - nur die Angaben des Arbeitgebers zugrunde legt.

Darf ich um Ihre abschließende Bewertung für meine Bearbeitung bitten, damit justanswer mich vergüten kann?

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 5871
Erfahrung: HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
Prof.Nettelmann und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.

Danke für Ihre Erläuterungen Herr Professor Nettelmann. Ich werde bei der Buchhaltung nachfragen. Darf ich - vermutlich Anfang 2020 -noch einmal anfragen? Vermutlich bin ich dann Rentner und in 08/20 erhalte ich eine Kapitalabfindung in Höhe von 11206,48 Euro (Brutto) von meiner freiwilligen kirchlichen Zusatzversorgung. Wie am besten steuerlich rauskommen? Ich habe Sie mit 5 Sternen bewertet. Viele Grüße aus Freiburg. ******

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Nachricht und Bewertung!

Wenn Sie Anfang 2020 auf mich zukommen wollen, sollten Sie dies direkt unter meiner email-Adresse bzw. Anschrift tun, die Sie im Internet finden. Über diese Plattform erreichen Sie mich nicht unbedingt direkt, da der Zugriff auf Fragen auf justanswer allen Experten zugeleitet werden und der jeweils erste, der auf die Anfrage zugreift, sperrt die Frage für alle anderen Experten. Überdies erhalte ich als Experte nur einen hälftigen Anteil von Ihrem Honorareinsatz.

Alles Gute weiterhin

Prof. Nettelmann