So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 916
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Guten Morgen, NRW Guten Morgen, für die Übernahme von

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Morgen,
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: NRW Guten Morgen, für die Übernahme von Anteilen an einer GmbH habe ich ein Darlehn aufgenommen. Im Anschluss an die Übernahme bin ich nicht nur Gesellschafter, sondern auch Geschäftsführer dieser GmbH. Soweit ich weiß, sind Zinslasten für ein solches Darlehn in meiner Lohnsteuererklärung geltend zu machen. Meine Frage: Wo und in welcher Höhe sind diese Zinslasten in der Steuererklärung eizutragen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Customer: Nein

Guten Morgen,

grundsätzlich würde die GmbH-Beteiligung in Form von Gewinnausschüttungen zu Einkünften aus Kapitalvermögen führen, die der Abgeltungssteuer unterliegen. Hier ist der Abzug von Werbungskosten allerdings grundsätzlich ausgeschlossen (§ 20 Abs. 9 EStG). Allerdings können Gesellschafter einer GmbH auf die Anwendung der Abgeltungssteuer verzichten, wenn Sie zumindest 25% beteiligt sind oder zu 1% und eine berufliche Tätigkeit für die GmbH ausüben (wie in Ihrem Fall). Auf Antrag können dann die tatsächlilchen Werbungskosten abgezogen werden.

Der Antrag hat aber zur Folge, dass künftige Ausschüttungen aus dieser Beteiligung immer nur mit dem persönlichen Steuersatz besteuert werden und nicht mehr der Abgeltungssteuer unterliegen. Der Antrag wird in der Anlage KAP in Zeile 23+24 gestellt. Hier können Sie dann die negativen Einnahmen eintragen.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justanswer an mich als externer Experte vermittelt wurde,bitte ich abschließend um eine positive Bewertung, damit meine Arbeit auch anteilig vergütet wird. Dazu klicken Sie bitte 3-5 Sterne im Kommentarfeld an. Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Hallo Herr Christiansen, danke für die schnelle Antwort. Gewinnausschüttungen würde ich vorerst außen vor lassen. Die Frage zielte eigentlich darauf ab, ob ich Kosten(Zinsen) für das Darlehn, welches ja Grundlage meiner beruflichen Tätigkeit ist, in meiner priv. Steuererklärung ansetzen kann. Und wenn ja, wo und in welcher Form trage ich diese in meiner Steuerklärung ein (bitte detailliert angeben). Danke

Die Zinsen lassen sich nur im Rahmen der Kapitaleinkünfte geltend machen, weil mit dem Darlehen die Beteiligung finanziert wird und diese dann als mögliche Einkunftsquelle dient (Ausschüttungen) . Ein Abzug im Rahmen der beruflichen Tätigkeit ist leider nicht möglich.

Noch eine Ergänzung:

Die Erträge (Gewinnausschüttungen) unterliegen bei Antragstellung dem so genannten Teileinkünfteverfahren. Das heißt, dass die Ausschüttungen nur zu 60% steuerpflichtig sind. Wenn man annimmt, dass der persönliche Steuersatz bei 42% (Spitzensteuersatz) liegt, würde man nahezu wieder bei ca. 25% Steuersatz (wie bei der Abgeltungssteuer) landen (42% x 60% = 25,20%). Auch die Zinsen sind dann allerdings bei Antragstellung nur zu 60% abzugsfähig.

Vor dem Hintergrund kann es auf jeden Fall Sinn ergeben, den Antrag zu stellen, wenn die Werbungskosten (Zinsaufwand für das Darlehen) relativ hoch sind und keine oder nur geringe Gewinnausschüttungen zu erwarten sind. Dann erzielen Sie negative Einkünfte, die mit den anderen positiven Einkünften (z.B. Gehalt) verrechnet werden können.

Hier noch mal ein Link zum Thema:

https://www.noerr.com/de/newsroom/News/bfh-zur-abzugsf%C3%A4higkeit-von-zinsen-bei-beteiligungen-von-kapitalgesellschaften-im-privatverm%C3%B6gen

Wie oben beschrieben, tragen Sie die Werte (Zinsaufwand x 60%) dann in Zeile 24 der Anlage KAP ein und setzen in Zeile 23 in das Feld eine "1", wenn Sie den Antrag stellen wollen.

Haben Sie noch Rückfragen, die ich Ihnen beantworten kann?

Hier auch noch einmal eine Information zum Thema "Werbungskosten bei GmbH-Anteilen":

https://www.handwerk-magazin.de/werbungskosten-schuldzinsen-fremdfinanzierter-gmbh-anteile-richtig-absetzen/150/11/291281

Die Grundsätze beziehen sich natürlich nicht nur auf eine Handwerks-GmbH, sondern auch auf GmbH´s in anderen Branchen.

Wenn Ihre Frage damit beantwortet ist, dann freue ich mich noch über eine positive Bewertung, da justanswer den Vergütungsanteil von 50% sonst nicht an mich weiterleitet.

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.