So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 634
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Habe nur eine Frage: Ich gehe am 1. Oktober abschlagsfrei in

Diese Antwort wurde bewertet:

Habe nur eine Frage: Ich gehe am 1. Oktober abschlagsfrei in Rente, da 65 Jahre alt und zu 50 % schwerbehindert. Das letzte Gehalt erhalte ich für September 2019. Zudem wird es eine Abfindung geben. Macht es Sinn, sich diese Abfindung erst zum 30. Juni 2020 auszahlen zu lassen, da ich am 1. Juni das Regelrentenalter erreicht habe und in 2020 dann quasi nur noch Renteneinkommen habe. Im Zeitraum 1. Oktober bis 1. Juni würde ich mir mit der Abfindung die volle Rente gefährden, da ja nur 6300 Euro ohne Rentenkürzung hinzuverdient werden dürfen. Mit dem 1. Juni fällt ja diese Hinzuverdienstgrenze für mich als Renter weg und das Jahreseinkommen in 2020 wird dann wesentlich geringer sein als in diesem Jahr bis zum 30. September. Danke für Ihre Mühe.
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Baden-Württemberg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Customer: Das ist eigentlich alles.

Guten Morgen,

vielen Dank für Ihre Frage. Ich bereite Ihnen gerne eine Antwort innerhalb der nächsten 2 Stunden vor, wenn das zeitlich für Sie okay ist.

Schöne Grüße!

Knut Christiansen | Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Gerne, besten Dank.

Hallo!

Grundsätzlich würde es aus steuerlicher Sicht schon Sinn ergeben, da sich Ihr persönlicher Steuersatz im Jahr 2020 wahrscheinlich deutlich reduziert. Denn wenn Sie nur über Renteneinkommen verfügen, also kein Arbeitseinkommen, wird Ihr zu versteuerndes Einkommen insgesamt niedriger sein. Dadurch würden Sie dann in der Steuerprogression ebenfalls nicht so hoch gehen, was sich absolut gesehen positiv auf die Steuerbelastung auswirkt. Damit fällt dann insgesamt weniger Einkommensteuer an. Dass Ihnen die Rente bei späterer Auszahlung nicht gekürzt wird, ist zudem ein weiterer Grund, warum Sie die Abfindung dann, wenn möglich, ins Jahr 2020 schieben.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben (wobei Sie ja selbst schon auf dem richtigen Weg waren). Sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen. Abschließend freue ich mich über eine positive Bewertung, damit justanswer meine Arbeit anteilig vergütet. Herzlichen Dank vorab und noch einen schönen Sonntag!

Beste Grüße!

Knut Christiansen

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Noch eine Nachfrage dazu: Wird eine Einmalauszahlung der Versorgungskasse (Presseversorgungswerk), die Anfang 2020 fällig wird ebenfalls zu 100 Prozent als Einkommen in 2020 angesetzt. Wirkt sich solch eine Zahlung auf die Rente aus?

Grundsätzlich kommt es bei den Zahlungen aus dem Versorgungswerk darauf an, wie die Beiträge in der Ansparphase steuerlich behandelt wurden. Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass die Beiträge steuerlich gefördert wurden (z.B. durch Sonderausgabenabzug oder durch steuerfreie Einzahlung durch den Arbeitgeber). Daher ist in den meisten Fällen davon auszugehen, dass die Einmalzahlung steuerpflichtig ist. Um hier auf der sicheren Seite zu sein, sollten Sie sich an das Versorgungswerk wenden, das die Auszahlung vornimmt. Dieses kann Ihnen ggfs. mitteilen, wie die Zahlung zu versteuern ist bzw. welche Daten an die Finanzverwaltung gmeldet werden.

Hinsichtlich der Anrechnung auf die vorgezogene Altersrente ist es meines Wissens so, dass nur Einkommen aus einer aktiven Betätigung angerechnet wird (z.B. Einkünfte aus Gewerbebetrieb, selbst. Arbeit, Landwirtschaft, Arbeitseinkommen). Daher sollte die Auszahlung aus dem Versorgungswerk meiner Ansicht nach nicht angerechnet werden. Hier würde ich aber zur Sicherheit auch noch einmal bei der Deutschen Rentenversicherung nachfragen.

Guten Abend,

wenn es keine weiteren Rückfragen mehr gibt, würde ich mich noch über eine positive Bewertung freuen, damit justanswer meinen Honoraranteil von 50%freischaltet.

Vielen Dank ***** ***** einen angenehmen Abend!

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.