So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 900
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Hallo, ich hätte eine Frage bzgl. einer gemeinsamen

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich hätte eine Frage bzgl. einer gemeinsamen Immobilienfinanzierung und der Möglichkeit einer Abschreibung.
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Bayern
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Steuerberater wissen sollte?
Customer: Meine Lebensgefährtin sucht für sich eine Wohnung in München. Nachdem die Preise sehr hoch sind, würde ich sie gern finanziell unterstützen und entsprechend bei der Finanzierung beteiligen.
Wir hatten daran gedacht das ich mich mit etwa 20% bis 30% (je nach Kreditlage) an der Wohnung beteilige. Nachdem sie allerdings erstmal allein drin wohnt, stellt sich die Frage, inwieweit ich meine Finanzierung steuerlich geltend machen könnte. Müsste ich dazu von Ihr Miete verlangen? Wie würde das dann aussehen? Würde ich die "volle" ortsübliche Miete verlangen müssen und entsprechend der Anteile verrechnen oder ist entsprechend die Miete verringert?
Oder gibt es noch andere Wege dies geltend zu machen.
Vielen Dank

Guten Tag und vielen Dank für Ihre Anfrage!

Wenn Sie die Wohnung gemeinsam erwerben und Sie z.B. einen Anteil von 30% besitzen, dann würden Sie Ihren Anteil grundsätzlich an Ihre Freundin vermieten müssen, wenn Sie die Finanzierungskosten steuerlich geltend machen wollen. Ihre Freundin müsste Ihnen dann mind. 66% der ortsüblichen Miete zahlen, damit das Mietverhältnis als voll entgeltlich anerkannt wird. Dabei ist jedoch darauf zu achten, dass die Miete nicht zu gering angesetzt wird, um genau auf 66% zu kommen. Hier wäre es empfehlenswert einen gewissen Puffer einzubauen. Denn ansonsten wäre die Folge, dass die Zinsen nur noch anteilig als Werbungskosten abgezogen werden können. Bei Vermietung zu mind. 66% wäre hingegen ein Abzug von 100% der anfallenden Zinsen möglich. Wenn die ortsübliche Miete z.B. 1.000 EUR beträgt, wäre der auf Sie entfallende Anteil bei 30% dann 300 Euro.

Eine andere Möglichkeit sehe ich als schwierig an. Insbesondere, wenn Sie nur ein Darlehen gewähren und dafür Zinsen erhalten. Dann unterliegen die Zinsen grundsätzlich der Abgeltungssteuer, wobei ein Werbungskostenabzug (die von Ihnen gezahlten Zinsen) ausgeschlossen ist.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen. Abschließend freue ich mich über eine positive Bewertung, damit justanswer meine Arbeit anteilig vergütet.

Schönen Gruß!

Knut Christiansen
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Hallo Herr Christiansen, vielen Dank für die schnelle Antwort. Tut mir leid, das mit der Miete hab ich noch nicht ganz verstanden. D.h. nehmen wir an die Ortsübliche Miete wäre 1000 Euro. Dann müsste ich mindestens 660 Euro verlangen. Nachdem mir jedoch nur 30% gehören, überweist sie mir dann nur 220 Euro, oder 300 Euro? Im Mietvertrag müssten die 660 Euro stehen, richtig?
Wie müssten wir dann den Kredit aufsetzen? Sollten es 2 Kredite sein (einer über meinen Anteil und einen über ihren) oder kann es ein Kredit sein, zum Beispiel auf ihren Namen, bei dem ich aber als Sicherheit mit drin stehe? Macht das steuerlich überhaupt einen Unterschied?
Vielen Dank
Viele Grüße
Markus Römer

Hallo Herr Römer,

Sie haben das eigentlich schon verstanden:

marktübliche Miete: 1.000 EUR
66% = 660 EUR (Minimum)
Ihr Anteil: 30%
Miete, die an Sie gehen müsste: 198 EUR (absolutes Minimum).

Es würde dann, da Sie quasi eine Vermietungs GbR sind, ein Mietvertrag über mind. 660 Euro aufgesetzt werden. Das Mietverhältnis wird steuerlich aber nur insoweit anerkannt, wie Sie an Ihre Lebensgefährtin vermieten. Für den anderen Teil würde eine Vermietung Ihrer Lebensgefährtin an sich selbst erfolgen. Dieses wird steuerlich aber nicht anerkannt.

Sie sollten grundsätzlich aus meiner Sicht 2 Darlehensverträge abschließen, damit Ihr Anteil von dem Ihrer Freundin getrennt ist. Wenn Sie nur als Bürge (Sicherheit) drin stehen, reicht dieses nicht aus, weil Sie auf jeden Fall auch Darlehensnehmer sein müssen, damit das Darlehen steuerlich anerkannt wird. Es wäre aber steuerlich auch kein Problem, wenn Sie ein gemeinsames Darlehen aufnehmen und dann die Anteile entsprechend aufteilen.

Schönen Gruß!

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Hallo Herr Christiansen, super, vielen Dank. Jetzt ist es klar.
Nur noch eine letzte Frage. Ich nehme an ich kann dann die 30% der Wohnung entsprechend auch als Abschreibung ansetzen, richtig? D.h. den Wert des Kaufvertrags * 30% * Anteil Grund und Boden.
Vielen Dank ***** ***** schönen Abend
Viele Grüße

Ja, Ihnen steht natürlich auch die Abschreibung zu. Allerdings nicht auf den Grund und Boden, sondern auf die Gebäudesubstanz.

Wert Gebäudesubstanz x 30% x 2% AfA (Abschreibung) p.a.

Ich wünsche Ihnen auch noch einen schönen Abend und möchte abschließend noch um Bewertung meiner Antwort bitten (sonst leitet justanswer meinen Honoraranteil von 50% nicht an mich weiter).

Knut Christiansen und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.

Vielen Dank für den Bonus :-)

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Gern geschehen :) Vielen Dank für die schnelle und kompetente Beratung.

Gerne :-)