So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RainNitschke.
RainNitschke
RainNitschke, Rechtsanwältin
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 1542
Erfahrung:  Fachanwaltslehrgang Steuerrecht
49776616
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
RainNitschke ist jetzt online.

Mein Mann und ich sind seit Anfang des Jahres getrennt,

Kundenfrage

mein Mann und ich sind seit Anfang des Jahres getrennt, haben aber noch ein gemeinsames Konto auf das wir beide zugreifen. es gibt keine Vereinbarung eines Trennungsgeldes. Bisher war ich freiberuflich tätig und nehme jetzt wieder eine Festanstellung an. Mein Mann hat bisher die Steuerklasse 3, ich 5.

Meine Frage: wie sieht es steuerlich aus, wenn ich in Zukunft meine Steuerklasse in1 bzw.2 ändere. Wir haben 3 Kinder die bei mir leben. Mein Mann verdient ca. 140.000 Euro pro Jahr, ich dann ca. 38.000. Hintergrund ist der, dass ich bei meiner Steuerklasse 5 ja erheblich mehr Abzüge hätte, während mein Mann die Steuervorteile hat. Danke Für Ihre Antwort.

Gepostet: vor 8 Tagen.
Kategorie: Steuern
Experte:  RainNitschke hat geantwortet vor 8 Tagen.

Sehr geehrte Ratsuchende,

die Frage stellt sich im Grunde nur für die nächsten Monate bis zum Jahresende. Spätestens dann müssen Sie die Steuerklassen wechseln. Leider hält sich hartnäckig des Mythos, dass die Steuerklasse erst nach der Scheidung gewechselt werden muss. Richtig ist aber, dass die Steuerklasse in dem Jahre, welches auf die Trennung folgt, gewechslt werden muss. Bei Ihnen also 2019.

Bei 140.000,00 EUR im Jahr erhält er aktuell ca. 7.100 EUR. Bei Steuerklasse 1 und 1,5 Kinderfreibeträgen sind es gute 1.000,00 EUR weniger. Sie werden bei Steuerklasse 2 demnächst ca. 2.000 - 2.100,00 EUR haben. Also ca. 400,00 EUR mehr, als in diesem Jahr.

Oft wirkt sich der Steuerklassenwechsel beim Unterhalt aus, weshalb es in der Regel sinnvoll ist, die Steuerklasse zunächst beizubehalten. Zudem sind Sie sogar verpflichtet, im Jahr der Trennung eine gemeinsamen Veranlagung zuzustimmen, wenn diese insgesamt steuerlich vorteilhafter. Diesen Sachverhalt kann ich allerdings anhand der Daten nicht einschätzen. Dazu müsste eine umfangreiche Prüfung vorgenommen werden.

Trennungsunterhalt würde Ihnen aktuell zustehen, welcher natürlich höher ausfällt, wenn Ihr Mann in diesem Jahr bei der Steuerklasse 3 bleibt. Wenn Sie weiterhin auf Trennungsunterhalt verzichten, sollten sie sich aber immerhin von ihm die 400,00 EUR, die Sie aktuell weniger hätten, ausgleichen lassen. Er hat dann immer noch 600,00 EUR mehr, die in den Kindesunterhalt fließen könnten.

.

Sollte Ihre Frage beantwortet sein, würde ich mich überIhre positive Bewertung durch Anklicken der Sterne ( 3-5) freuen. Dadurch wird das Guthaben auf Ihrem Kundenkonto an mich weiter geleitet und die Beratung vergütet. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zustellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit freundlichen Grüßen

K. Nitschke

Rechtsanwältin