So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an alva3172015.
alva3172015
alva3172015, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 917
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht sowie Internationales Steuerrecht
92866717
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
alva3172015 ist jetzt online.

Ich bin eigentlich in Steuerklasse 3

Kundenfrage

Ich bin eigentlich in Steuerklasse 3 und habe im Februar 2018 meinen Arbeitgeber gewechselt

Da ich bei meinen alten Arbeitgeber noch Resturlaub hatte würde dieser ausgezahlt. Der Antrag wurde jedoch auf den falschen Zeitraum datiert und ausgezahlt, nämlich statt Ende Januar 18 im Februar 2018. Dadurch ist mir im Februar eine "Doppelbeschäftigung" entstanden und der Antrag wurde mit Klasse 6 statt 3 besteuert. Mein alter Arbeitgeber besteht darauf, dass er diesen Abrechnungsfehler nicht beheben kann und bezieht sich darauf, dass mit der nächsten Steuererklärung die Differenz vom Finanzamt zurüxk gezahlt wird. Jetzt habe ich aber heute meine Lohnstsuerbescheinigung für 2018 von meinen alten Arbeitgeber bekommen und hier ist erneut der Bescheinigungszeitraum mit 1.2.18 angegeben obwohl ich am 1.2. nicht mehr im Unternehmen beschäftigt war, deshalb natürlich auch kein Gehalt hätte beziehen sollen. Habe ich trotzdem eine Chance die Differenz bei der nächsten Steuererklärung zurüxk zu bekommen? Mir ist leider derzeit nicht ganz klar woher das Finanzamt wissen kann, dass ich ab dem 1.2. nicht mehr im alten Unternehmen tätig war wenn dies jedoch als Berechnungszeitraum auf meiner Lohnstsuerbescheinigung angegeben ist. Über eine Info hierzu wäre ich dankbar. Grüße ****

Gepostet: vor 2 Monaten.
Kategorie: Steuern
Experte:  alva3172015 hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

wann sind Sie denn offiziell ausgeschieden aus der alten Firma (es muss doch ein Austrittsdatum geben)?

Mit besten Grüßen

Kanzlei für Steuerrecht HERMES

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Ich bin am 31.1.18 aus den alte Unternehem ausgetreten und habe am 1.2. Meinen neuen Job angetreten. Es gab keine Doppelbeschäftigung. Mein Resturlaub aus dem alten Job wurde dann fälschlicherweise erst im Februar ausgezahlt. Ist es trotzdem möglich die Differenz durch die Steuererklärung zurück zu bekommen? Wie soll das Finanzamt wissen, dass ich zum 31.1. Das Unternehmen verlassen habe wenn auf meiner Lohnsteuererklärung ein Berechnungszeitraum vom 1.2. Angegeben wurde?
Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Haben sie meine Antwort erhalten? Zudem habe ich meine Lohnsteuerbescheinigung hinzugefügt.
Experte:  alva3172015 hat geantwortet vor 2 Monaten.

Entschuldigen Sie die lange Bearbeitungszeit. Ich habe Ihre Antwort erst soeben gesehen.

Sie bekommen die zuviel gezahlten Steuern zurück, wenn Sie eine Einkommensteuererklärung für den Veranlagungszeitraum 2018 abgeben. Wenn der Resturlaub erst nach Ausscheiden aus dem alten Unternehmen berechnet wurde und ausgezahlt wurde, muss der Arbeitgeber tatsächlich die Lohnsteuerklasse 6 eintragen. Der Beschäftigungszeitraum spielt bei der Besteuerung der Einkünfte im Rahmen der Jahressteuererklärung dann keine Rolle und Sie werden eine hohe Rückerstattung erhalten. Ich bitte um Bewertung durch Anklicken der Sterne und stehe z.B. morgen bis 21 Uhr für Rückfragen zur Verfügung.