So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an alva3172015.
alva3172015
alva3172015, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 917
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht sowie Internationales Steuerrecht
92866717
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
alva3172015 ist jetzt online.

wir haben geheiratet

Kundenfrage

wir haben geheiratet und sind nun am grübeln, in welche Steuerklasse wir uns einstufen lassen sollen!

Ich verdiene 3.392 Euro brutto und meine Frau erhält 1.134 Euro Arbeitslosengeld . Was wäre für uns sinnvoll, damit es zu keiner Steuernachzahlung kommt? Vielen Dank. Freundliche Grüße ******

Gepostet: vor 4 Monaten.
Kategorie: Steuern
Experte:  alva3172015 hat geantwortet vor 4 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

wollen Sie, dass Ihnen netto monatlich mehr zur Verfügung steht oder wollen Sie ggfs, die Steuererklärung abwarten, ob Ihnen eine Erstattung zusteht?

Mit besten Grüßen

Kanzlei für Steuerrecht Hermes

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Ich möchte, das uns monatlich mehr übrig bleibt aber keine zu hohe Rückzahlung erfolgt.
Experte:  alva3172015 hat geantwortet vor 4 Monaten.

Zu 1: Sie sollten durch eine Erklärung im Einvernehmen mit Ihrer Ehefrau die Steuerklasse III wechseln. Dies ist Ihnen auch zu empfehlen, da das Arbeitslosengeld Ihrer Frau steuerfrei ist und nur dem Progressionsvorbehalt unterliegt. Sie haben somit auf jeden Fall ein höheres monatliches Nettoeinkommen in der Steuerklasse III, da diese Steuerklasse für den klassischen Fall der „Hausfrauen-Ehe" konzipiert ist. D. h. der doppelte Grundfreibetrag und alle weiteren Vorteile einer gemeinsamen Veranlagung sind bereits in die Steuertabelle der Steuerklasse III eingearbeitet.

Ob Sie bei der jährlichen Steuererklärung dann eine Nachzahlung leisten müssen, hängt davon ab, inwieweit Sie sonstige Einkünfte neben Ihrem Arbeitseinkommen haben.

Ich bitte um Bewertung durch Anklicken der Sterne und stehe heute noch zB bis 21 Uhr für Rückfragen zur Verfügung.

Experte:  alva3172015 hat geantwortet vor 4 Monaten.

Bitte bewerten Sie noch meine Beratung, damit wir die Hälfte des Honorars erhalten. Eine unentgeltliche Beratung ist uns aus gesetzlichen Gründen untersagt.