So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 5168
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

A. Situation Ich habe GmbH-Anteile an zwei unterschiedlichen

Diese Antwort wurde bewertet:

A. Situation
Ich habe GmbH-Anteile an zwei unterschiedlichen Gesellschaften verkauft.
Die Anteile der einen Gesellschaft habe ich im Jahr 1997 erworben, die Anteile der anderen Gesellschaft im Jahr 2004. Die Beteiligung an den Gesellschaften betrug insgesamt jeweils weniger als 1% und die Anteile wurden von mir im Privatvermögen gehalten.
B. Frage
1. Steuerpflichtigkeit des Verkaufs
Ist die Regelung des § 52 Abs. 28 S. 11 EStG bezüglich der beiden Verkäufe einschlägig, so dass die dadurch erzielten Erlöse nicht steuerpflichtig sind?
2. Anzeigepflicht gegenüber dem Finanzamt
Für den Fall, dass der Verkaufserlös nicht steuerpflichtig ist, muss der Anteilsverkauf dennoch
- gegenüber dem Finanzamt angezeigt
und/oder
- in der Steuererklärung deklariert werden?

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Frage teile ich im Rahmen einer Erstberatung auf Grund des dargestellten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Honorareinsatzes mit:

1. Der Gewinn aus der Veräußerung von Anteile an Kapitalvermögen, die im Privatvermögen gehalten werden, ist gem. § 17 Abs. 1 EStG steuerpflichtig,wenn der Veräußerer innerhalb der letzten fünf Jahre am Kapiltal der Gesellschaft unmittelbar oder mittelbar zu mindestens 1 % beteiligt war. Diese Voraussetzung ist bei Ihnen nicht erfüllt.

2. Auch eine Erfassung des Gewinnes als Einkünfte aus Kapitalvermögen gem. § 20 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 EStG kommt in Ihrem Fall nicht in Betracht, da diese Regelung erst auf Veräußerungen anzuwenden ist, bei denen die veräußerten Anteile die nach dem 31.12.2008 erworben wurden. Dies ist bei Ihnen nicht der Fall.

Die Gewinne sind daher nicht steuerbar und sind daher in der Steuererklärung nicht zu deklarieren.

Wenn ich damit Ihre Frage beantwortet habe, bitte ich um Ihre Bewertung, damit mein Anteil von 50 % an Ihrem Honorareinsatz für die Beratung freigeschaltet werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch Rückfragen zu meiner Beantwortung? Ansonsten bitte ich um Ihre Bewertung, damit meine Beratung vergütet werden kann.

Vielen Dank

Prof. Nettelmann

Prof.Nettelmann und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.