So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 5095
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Guten Morgen Herr Prof. Nettelmann, habe eine

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Morgen Herr Prof. Nettelmann,
habe eine bilanzpflichtige Einzelfirma und im Jahr 2017 viel zu hohe Gewerbesteuervorauszahlungen machen müssen. Nun bin ich der Meinung, dass nur die tatsächlich zu zahlende Gewerbesteuer dem Gewinn hinzugerechnet werden muss.
Denke der richtige Buchungsatz bei SKR 03 wäre 1540 an 4320 für die zu erwartende Erstattung.
Allerdings weiß ich genau, dass dies vom Finanzamt nicht anerkannt werden wird. Im Jahr 2015 hatte ich das gleiche Problem, nur mit geringeren Beträgen:
Das Finanzamt hat zum Bilanzgewinn einfach die kompletten Vorauszahlungen hinzugerechnet und davon die Gewerbesteuer berechnet.
Damals habe ich aufgegeben weil die Beträge recht klein waren, dies sieht dieses Jahr jedoch anders aus.
Können Sie mir eine konkrete, rechtssichere Auskunft geben.
Vielen Dank ***** ***** Ihre Mühe.

Sehr geehrter Fragesteller

zu Ihrer Frage nehme ich wie folgt Stellung :

1. Die Gewerbesteuer ist handelsrechtlich eine Betriebsausgabe; daher haben Sie zutreffend die vierteljährlichen Vorauszahlungen auf Konto 4320 gebucht und müssen ein daraus sich ergebendes Guthaben richtig - wie von Ihnen angegeben- als Forderung erfassen (1540 /4320).So ergibt sich der handelsrechtliche Gewinn.

2. Steuerlich ist gem. Paragraph 4 Abs. 5 EStG die Gewerbesteuer jedoch eine nichtabzugsfähige Betriebsausgabe. Sie daher außerhalb der Buchführung dem handelsrechtlichen Gewinn wieder für steuerliche Zwecke hinzurechnen.

Wenn ich damit Ihre Frage beantwortet habe, bitte ich um Ihre Bewertung, damit meine Beratung vergütet werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Prof.Nettelmann

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Sehr geehrter Herr Prof. Nettelmann.danke, ***** ***** ist meine Frage nicht beantwortet: Darf das Finanzamt die Vorauszahlungen zum Bilanzgewinn hinzurechnen oder nur die tatsächlich zu entrichtende Gewerbesteuer, also den in 1. genannten berichtigten Betrag?Und kann ich dies, falls ich richtig denke, irgendwo schriftlich finden?

Sehr geehrter Fragesteller,

es ist der Betrag außerbilanzmäßig hinzuzurechnen, der den Gewinn laut handelsbilanzmäßigen Jahresabschluss den Gewinn gemindert hat, also den Saldo des Kontos 4320.

Die gesetzliche Regelung findet sich - wie erwähnt - i.n § 4 Abs.5 b EStG:

"Die folgenden Betriebsausgaben dürfen den Gewinn nicht mindern:

.....

die Gewerbesteuer und die darauf entfallenden Nebenleistungen sind keine Betriebsausgaben.""

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Prof.Nettelmann und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.