So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an alva3172015.
alva3172015
alva3172015, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 865
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht sowie Internationales Steuerrecht
92866717
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
alva3172015 ist jetzt online.

Sehr geehrter Steuerberater ich lebe seit 03.04.2017 von

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrter Steuerberater
ich lebe seit 03.04.2017 von meiner Ehefrau getrennt in einer anderen Wohnung und habe einen Steuerfreibetrag für die 2. Wohnung eingetragen.
Meine Frau hat von mir in 2017 als Unterhalt ca. 15 T€ erhalten.
Letztmalig möchte ich eine gemeinsame Steuererklärung machen. Kann ich den Unterhalt bereits im Trennungsjahr geltend machen? Hat das Einfluss auf meinen mir gewährten Steuerfreibetrag für 2. Wohnung?
Gruß

Sehr geehrter Fragesteller,

nach Überprüfung des Sachverhaltes melde ich mich umgehend bei Ihnen mit einer Antwort.

Mit besten Grüßen

Kanzlei für Steuerrecht Hermes

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Sie können noch im Jahr 2017 eine Zusammenveranlagung beantragen, um damit den günstigeren Splittingtarif in Anspruch nehmen. Zudem können Sie auch den "Steuerfreibetrag für die 2.Wohnung" wohl ab April 2017 nicht (mehr) in Anspruch nehmen, da Sie in der 1.Wohnung (als Familienwohnsitz) wohl nicht mehr "leben". Die Erfüllung gesetzlicher Unterhaltsverpflichtungen während des Bestehens der Ehe zwischen Ehegatten stellt keine außergewöhnliche Belastung i.S.d. § 33 EStG dar. Vielmehr werden Unterhaltsleistungen abschließend durch das Ehegatten-Splitting abgegolten. Nicht dauernd getrennt lebende Ehegatten bilden eine Gemeinschaft des Erwerbs und des Verbrauchs. Diese Annahme schließt mit ein, dass die Aufwendungen für den Unterhalt des jeweils anderen Ehegatten einen gemeinschaftlichen Lebensbedarf betreffen. Eine weitere Berücksichtigung dieser Aufwendungen nach § 33a Abs. 1 EStG oder § 33 EStG ist ausgeschlossen(VGl. BFH 24.5.2012, Az. VI B 120/11). Dies bedeutet für Sie, dass Sie Unterhaltszahlungen nicht absetzen können, es sei denn es handelt sich um Krankheitskosten, die Ihre (ex) Frau nicht selbst aufzubringen vermag.

Ich bitte um Bewertung durch Anklicken der Sterne; ich stehe Ihnen heute und morgen noch für Rückfragen zur Verfügung.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Vielen Dank für ihre Antwort ich habe für 2017 komplett den Steuerfreibetrag für die 2.Wohnung bekommen. Kann es sein,dass ich zurückzahlen muss?
Das Finanzamt hat mir auch einen Freibetrag 2018 bis zur Scheidung eingeräumt

Es kann sein, dass das Finanzamt dies in 2017 bis zum Ende des Trennungsjahres durchwinkt, wenn Sie z.B. glaubhaft machen können, dass Sie die 1. Wohnung noch nutzen (können). Dann lassen Sie den Betrag so in dem Lohnsteuerausweis stehen. Sie bekommen dann nämlich einen höheren Nettolohn. Allerdings müssen Sie für 2017 auf jeden Fall eine (gemeinsame) Einkommensteuererklärung abgeben!

alva3172015 und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.