So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 5611
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Sehr geehrter Steuerberater, ich habe eine Frage. Ich bin

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrter Steuerberater,ich habe eine Frage.
Ich bin 2017 Kleinunternehmer gewesen. Ab 2018 bin ich umsatzsteuerpflichtig.
2017 habe ich mir ein Firmenwagen für 12000 brutto gekauft und möchte diesen nun abschreiben.
Ich weiß bereits aus einer vorherigen Anfrage das sich dies aus 12000/8Jahre =1500 je Jahr ergibt.
Meine Frage ist nun, da ich ja nun ab diesem Jahr umsatzsteuerpflichtig bin, ob ich die Vorsteuer aus diesen 1500€ ziehen darf ?
Mit freundlichen Grüßen
Felix Kobold

Sehr geehrter Fragesteller,

bei Anschafffungen während der Kleinunternehmerzeit kann bekanntlich keine Vorsteuer wegen der Umsatzsteuerfreiheit in geltend gemacht werden. Dies gilt natürlich auch für die Anschaffung von Anlagegüter, wie eben dem PKW. Insofern ist ein Vorsteuerabzug auch in den Folgejahren nicht möglich, weil diese nur im Jahr der Anschaffung in Betracht kommt.

Es wäre lediglich möglich, dass Sie bereits für 2017 als Vollunternehmer auftreten. Dann müßten Sie allerdings alle Umsätze des Jahres 2017 der Umsatzsteuer unterwerfen.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Prof.Nettelmann und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.