So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 5087
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

zwei Personen (A und B) sind Miteigentümer eines Grundstücks

Diese Antwort wurde bewertet:

zwei Personen (A und B) sind Miteigentümer eines Grundstücks zu je 1/2

B hat seinen Anteil vor 2 Jahren von seinem Ehepartner gekauft. Sie wollen sich nun wie folgt auseinandersetzen: ein realer Grundstücksteil (Hälfte des Grundstücks) soll herausgemessen und verkauft werden. Der Erlös soll zu 100% A zustehen; das verbleibende Restgrundstück in das Alleineigentum von B übergehen. B möchte so wenig wie möglich Steuern bezahlen, obwohl sie das Grundstück noch nicht 10 Jahre im Eigentum hat. Erst Auseinandersetzung (B bekommt ein Teil-Grundstück, A das andere), so dass A sein Grundstück allein verkaufen kann - oder Verkauf durch beide und Auseinandersetzung der Eigentümergemeinschaft, so dass B das Restgrundstück zu Alleineigentum erwirbt und der Käufer das Grundstück (herausvermessene Teilfläche)?

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Frage bedarf es ergänzender Angaben:

Wie wurde des Grundstück bislang genutzt?

Ist das Grundstück mit einem Gebäude bebaut?

Prof. Nettelmann

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Der zu verkaufende Teil ist unbebaut, der andere mit einem vermieteten EFH bebaut.

Sehr geehrter Fragesteller,

bei dem Verkauf des Grundstücksteils unterliegt der Gewinn aus dem privaten Veräußerungsgeschäft der Einkommensteuer gem. § 22, 23 EStG.

Der Veräußerungsgewinn ist die Differenz zwischen dem Verkaufspreis und dem Kaufpreis des Grundstücksteiles.

Über die zivilrechtlichen Vorgehensweise müssen Sie mit dem Notar Rücksprache nehmen.

Wenn damit Ihre Frage beantwortet ist, bitte ich um Ihre Bewertung, damit meine Beratung vergütet werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch Rückfragen zu meiner Beantwortung? Ansonsten bitte ich um Ihre Bewertung, damit meine Beratung vergütet werden kann.

Vielen Dank

Prof. Nettelmann

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
A hat das Grundstück länger als 10 Jahre in seinem Eigentum, es dürften somit keine Steuern anfallen nach EStG.
B hat ihren Anteil erst vor 2 Jahren erworben, will aber einen dem Bruchteil entsprechenden realen (1/2) Grundstücksanteil behalten.
Soll sich die Gemeinschaft vorher auseinandersetzen, so dass A eine reale Hälfte und B die andere reale Hälfte erhält, so dass B seine Hälfte allein verkaufen kann oder können beide die eine Hälfte verkaufen (Kaufpreis soll allein B zustehen) und sich in diesem Zusammenhang auch auseinandersetzen?
Gibt es eine Möglichkeit, dass A - weil tatsächlich kein Erlös an ihn geht, trotz Verkauf und Auseinandersetzung - keinen Veräußerungserlös versteuern muss, obwohl faktisch 1/2 Grundstück verkauft wird???

Sehr geehrter Fragesteller

dies ist eine zivilrechtliche Frage, ob Sie im Rahmen der Teilung des Grundstücks als Veräußerer in Berachtet kommen.

Das müssen Sie mit dem Notar abklären

Prof.Nettelmann

.

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Zivilrechtlich ist es egal, denn ich komme auf beiden Wegen zum Ziel.
Sollten auf beiden Wegen auch die gleichen Steuern anfallen, ist es auch egal.
Wenn aber auf dem einen Weg ggf. keine Steuern anfallen, wäre es ja sinnvoller, diesen Weg zu gehen.

Sehr geehrter Fragesteller

ich bin kein Rechtsanwalt sondern Steuerexperte! Sie dürfen bei der Abwicklung der Angelegenheit nicht als Veräußerer in Betracht kommen!

Professor Nettelmann

Sie müssen also bei der Abwicklung darauf achten, dass Ihr Notar eine Gestaltung wählt, in der Sie nicht als Grundstücksveräußerer in Betracht kommen, ansonsten kann Ihr Notar die zweckmäßigte Durchführung wählen.

Für Ihre abschließende Bewertung meiner Stellungnahmen wäre ich dankbar, damit die Angelegenheit abgeschlossen und meine Beratung vergütet werden kann.

Vielen Dank

Prof. Nettelmann

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch Rückfragen zu meiner Beantwortung? Ansonsten bitte ich um Ihre Bewertung, damit meine Beratung vergütet werden kann.

Vielen Dank

Prof. Nettelmann

Prof.Nettelmann und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.