So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 5081
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Hallo, wir haben Klasse 3 + 5. Meine Frau arbeitet halbtags,

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
wir haben Klasse 3 + 5. Meine Frau arbeitet halbtags, ich ganztags. Stimmt es das sämtliche Haftpflichtversicherungen in den Vorsorgeaufwand Freibetrag durch die Pflege und Krankenkasse untergehen, quasi ich keine Versicherung absetzen kann. Oder haben Sie eine andere Lösung. Also normaler AN kann ich nur Werbungskosten, Km und vielleicht Arbeitskleidung und Arbeitrechtschutz Versicherung absetzen. Außerdem sind uns mit einem Kind bei sonstigen Sonderausgaben, Zahnersatz oder Beerdigung einige Ausgaben zumutbar.
Praktisch können wir nichts zusätzlich absetzen und sollten monatlich für die Steuer etwas zurücklegen.
Ich würde mich über eine Antwort freuen,
Viele Grüße
M.Biermann

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Berechnung und Feststellung ist durchaus korrekt, denn bei der Steuerklassenwahl III und V ergibt sich regelmäßig durch die "Konstruktion" der Steuerklasse eine Nachzahlung, daher besteht eben auch die Verpflichtung zur Abgabe einer Steuererklärung! Die Konstruktion geht von einem Verhältnis des zu versteuernden Einkommens 60 (III) zu 40 (V) mit der Folge, dass die Steuer in Steuerklasse III zu gering ist, wenn das Verhältnis in Richtung III > 60 % zu V < 40 % geht, was in der Regel der Fall ist.

Praktisch wirken auch andere als die Sozialversicherungsabzüge bei Arbeitnehmern durch die Höchstbetragsregelung nicht aus.Dasselbe gilt wegen der sog. zumutbaren Eigenbelastung bei außergewöhnlichen Belastungen, wenn diese die zumutbare Eigenbelastung nicht überschreiten.

Sie müssen in der Tat die Nachzahlung ansparen, wenn nicht Vorauszahlungen vom Finanzamt festgesetzt werden, oder Sie wählen die Steuerklassen IV mit Faktorverfahren. Dann ergeben sich keine oder nur geringe Differenzen gegenüber der gemeinsamen Jahressteuerschuld.

Wenn ich damit Ihre Angelegenheit zufriedenstellend beantwortet habe, bitte ich um Ihre Bewertung, damit meine Beratung mit dem 50 %igen Honoraranteil vergütet werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Prof.Nettelmann und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.