So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 5093
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Guten Morgen, zur Situation: Meine Frau und ich waren von

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Morgen,
zur Situation: Meine Frau und ich waren von Juni 2016 bis Dezember 2017 getrennt lebend. Am 01.12.2017 bin ich aufgrund eines ernsthaften Versöhnungsversuchs wieder in in die eheliche Wohnung gezogen jedoch habe ich nach Scheitern des Versuchs am 31.12.17 die gemeinsame Wohnung wieder verlassen. Ich war durchgängig in der Steuerklasse 3 eingruppiert. Nun wurde ich im März automatisch in die Steuerklasse 1 (getrennt lebend) gestuft.
Zur Frage:
Ist es möglich im laufenden Kalenderjahr bei einer ernsthaften und dauerhaften Versöhnung wieder in die Steuerklasse 3 zu wechseln und ist es möglich aufgrung des Versöhnungsversuchs für 2017 die gemeinsame Veranlagung für die Steuererklärung zu wählen?

Sehr geehrter Fragesteller,

zu ihrer Frage teile ich im Rahmen einer Erstberatung mit:

Eine Zusammenveranlagung kommt in Betracht, wenn die Partner mit einander verheiratet sind und eine eheliche Lebens- und Wirtschaftsgemeinschaft besteht. Dies muss im Kalenderjahr an mindestens einen Tag vorliegen. Äußerlich wird diese Voraussetzung durch eine gemeinsame Wohnung dokumentiert. Die Voraussetzungen kommen in der Steuerklasse III zum Ausdruck.

Sofern also diese Voraussetzungen bei Ihnen erfüllt sind, werden Sie in die Steuerklasse III eingruppiert, wozu allerdings ein Antrag beider Ehepartner erforderlich ist.

Wenn Sie ab März wieder der Steuerklasse I zugeordnet worden sind, liegt dies sicherlich daran, dass die gemeinsame Wohnung am 31.12.2017 verlassen haben und dort nicht mehr gemeidet sind. Dies führt automatisch zur Eingliederung in die Steuerklasse I mangels gemeinsamen Wohnsitzes. Für 2018 bedeutet dies, dass nur ein erneute Versuch der Begründung einer Lebens- und Wirtschaftsgemeinschaft, verbunden mit einer gemeinsamen Wohnung, die diese Annahme dokumentiert, möglich.

Ich hoffe, dass ich damit Ihre Frage beantwortet habe. Für Ihr Bewertung meiner Beratung bedanke ***** ***** im voraus.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sehr geehrter Herr Prof. Nettelmann,
zunächst einmal vielen Dank für ihre rasche Antwort. Mit Rücksicht darauf dass ich auf dem Gebiet Laie bin möchte ich zu meinem Verständnis eine Nachfrage stellen. Habe ich es richtig aufgenommen dass für eine gemeinsame Veranlagung in 2017 und auch für den Wechsel auf die Steuerklasse 3 in 2018 jeweils ein Antrag beider Ehepartner nötig ist und zudem noch ein dokumentierter gemeinsamer Wohnsitz? Ich bedanke ***** ***** Voraus vielmals für ihre Unterstützung.

Sehr geehrter Fragesteller,

beide Fragen sind zu bejahen, denn Ihre Frau bekommt - wenn Sie z. B. als Arbeitnehmer tätig ist - die Steuerklasse V, falls Sie III bekommen! Alles setzt aber übereinstimmende "Versöhnungsabsicht mit einer wieder gemeinsamen Wirtschafts- und Lebensführung voraus. Diese wird bei bisherigen räumlichen Getrenntleben wieder einen gemeinsamen Haushalt und demzufolge auch ein räumliches Zusammenleben voraus, um die Wiederaufnahme die Fortsetzung der ehelichen Gemeinschaft zu dokumentieren.

Wenn ich damit Ihre ergänzende Frage beantworten konnte, bitte ich um Ihre abschließende Bewertung.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Prof.Nettelmann und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.