So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 5090
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe eine Frage zur

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe eine Frage zur sogenannten Spekulationssteuer beim Verkauf von Immobilien.
Ich habe vor 6 Jahren (2012) eine Eigentumswohnung in Hamburg erworben und dort gewohnt. Von 2015 bis Mitte 2017 habe ich die Wohnung renoviert und mich bei meiner Partnerin angemeldet. Nach der Renovierung sind wir Mitte 2017 in meine Wohnung umgezogen (ich also wieder zurück). Nun wollen wir 2018 die Wohnung verkaufen.
Soweit mir bekannt, müssen entweder 10 Jahre vergangen sein oder ich muss die letzten 2-3 Jahre dort in Eigennutzung wohnt haben, damit der Verkauf steuerfrei bleibt.
Beginnt nach diesen Renovierungsleerstand die Frist neu oder zählt es eher wie eine Pause? Sie war ja schließlich nie vermietet.
Mit freundlichen Grüßen,
Obermüller

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Frage teile ich im Rahmen einer Erstberatung mit:

Es geht in Ihrem Fall um die Frage, inwieweit ein Leerstand der im übrigen zu eigenen Wohnzwecken genutzten Wohnung schädlich bzw. unschädlich ist für eine Nutzung zu eigenen Wohnzwecken. Im Gesetz wird dazu keine Aussage getroffen. Wohl aber regelt das BMF-Schreiben v. 5.10.2000 - BStBl. 2000 I S. 1383 ff.) zu Zweifelsfragen zur Neuregelung der Besteuerung privater Veräußerungsgeschäfte nach § 23 EStG in der Rand-Nr. 25 zur Frage des Leerstandes:

Zeitlicher Umfang der Nutzung zu eigenen Wohnzwecken

Von der Besteuerung des Veräußerungsgewinns sind Wirtschaftsgüter ausgenommen, die ausschließlich, d. h. ununterbrochen

  • vom Zeitpunkt der Anschaffung oder Fertigstellung bis zur Veräußerung zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurden. Für die Bestimmung des Zeitpunkts der Anschaffung und der Veräußerung ist in diesem Zusammenhang jeweils auf den Zeitpunkt der Übertragung des wirtschaftlichen Eigentums abzustellen. Ein Leerstand vor Beginn der Nutzung zu eigenen Wohnzwecken ist unschädlich, wenn er mit der beabsichtigten Nutzung des Wirtschaftsguts zu eigenen Wohnzwecken in Zusammenhang steht. Dies gilt auch für einen Leerstand zwischen Beendigung der Nutzung zu eigenen Wohnzwecken und Veräußerung des Gebäudes, wenn der Steuerpflichtige die Veräußerungsabsicht nachweist;
  • im Jahr der Veräußerung und in den beiden vorangegangenen Jahren, d.h. in einem zusammenhängenden Zeitraum innerhalb der letzten drei Kalenderjahre, der nicht die vollen drei Kalenderjahre umfassen muss, zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurden. Ein Leerstand zwischen Beendigung der Selbstnutzung und Veräußerung ist unschädlich, wenn das Wirtschaftsgut im Jahr der Beendigung der Nutzung zu eigenen Wohnzwecken und in den beiden vorangegangenen Jahren zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurde.

Ihr konkreter Fall ist ausdrücklich nicht geregelt. M.E. dürfte er aber unter Berücksichtigung des letzten Satzes für die Nutzung zu eigenen Wohnzwecken m.E. unschädlich sein, weil der gesamten Zeit, in der Ihnen die Wohnung gehörte, keine Vermietung erfolgte.

Ich hoffe, dass ich damit Ihre Frage beantworten konnte. Für Ihre Bewertung wäre ich dankbar, damit meine Beratung vergütet werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Prof.Nettelmann und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.