So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an alva3172015.
alva3172015
alva3172015, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 917
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht sowie Internationales Steuerrecht
92866717
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
alva3172015 ist jetzt online.

Guten Tag, ich war bislang Kleinunternehmer, habe aber nun

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
ich war bislang Kleinunternehmer, habe aber nun 2017 etwas überraschend die Grenze von 17.500 EUR überschritten. Umsatzsteuer hatte ich 2017 auf meinen Rechnungen nicht ausgewiesen.
2018 wird mein Umsatz unter 50.000 EUR liegen.
Jetzt weiß ich nicht, was ich tun muss, insbesondere mit den alten Rechnungen aus 2017. Können Sie mir weiterhelfen?
Vielen Dank

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie schon in 2018 Rechnungen gestellt?

Mit besten Grüßen

Kanzlei für Steuerrecht Hermes

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Hallo!Ja, 2018 habe ich bereits eine handvoll Rechnungen gestellt, insgesamt mit einem Wert von etwa 5710 EUR. Ich habe hier auch keine USt ausgewiesen, weil ich gerade jetzt erst meine Steuererklärung für 2017 mache und mir eben erst bewusst wurde, dass ich die 17.500 EUR Grenze überschritten habe.Danke für Ihre Hilfe!

Dann müssen Sie die Rechnungen (rückwirkend) in 2018 korrigieren und mit Umsatzsteuer ausweisen und auch zukünftig mit Umsatzsteuer ausweisen, da Sie in 2017 die Grenze von 17.500 € überschritten haben. Ob 2018 der Umsatz unter 50.000 € liegt, spielt keine Rolle (mehr).

Ich bitte um Bewertung durch Anklicken der Sterne; ich stehe gerne für Rückfragen bis heute 20 Uhr zur Verfügung.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Und die Rechnungen von 2017 (also ohne Umsatzsteuer), lasse ich die einfach so, wie sie sind? Das heißt in meiner Steuererklärung für 2017 muss ich keine Umsatzsteuer angeben oder abführen?
Sie schreiben, dass die 50.000 EUR keine Rolle (mehr) spielen - wurde diese Regelung geändert?
Und schließlich noch eine letzte Frage: Muss ich beim Finanzamt in 2018 Umsatzsteuervorauszahlungen oder sowas machen? Falls ja, gibt mir das Finanzamt dann Bescheid?Ich danke Ihnen!

Rechnungen aus 2017 können so bleiben, also ohne Umsatzsteuer mit Verweis auf § 19 USTG. Seit wann sind Sie denn Kleinunternehmer bzw. seit wann besteht Ihr Unternehmen?

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Super, danke für die Info! Es macht mein Leben sehr viel leichter, dass die Rechnungen aus 2017 so bleiben können.Ich bin schon seit vielen Jahren Kleinunternehmer, weiß es gar nicht mehr genau... 2010 oder so!

Ok. Bitte um Bewertung. schönes Wochenende.

alva3172015 und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Für Sie auch!