So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 5409
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe eine Frage. Wie

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe eine Frage. Wie sieht es aus, wenn man als Expat Ehefrau mit dem Mann im Ausland (Südkorea) ist und eine Visa hat, womit sie nicht arbeiten darf F-3. Ich kann aber weiter für meine deutsche Firma, auf meinem deutschen Vertrag. Meine HR meinte, ich dürfte nur nicht aus dem Office in Korea arbeiten und ich bräuchte in Korea keine Doppelsteuer bezahlen. Artikel 15 im Doppelsteuerabkommen sagt aber etwas anderes, könnten Sie bitte so nett sein und mir sagen, ob ich in diesem Fall in den beiden Ländern Steuer bezahlen soll oder nicht? Vielen lieben Dank!
Hier nochmal ein Link zum Doppelsteuerabkommen;
http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Steuern/Internationales_Steuerrecht/Staatenbezogene_Informationen/Laender_A_Z/Korea_Rep/2002-07-16-Korea-Republik-Abkommen-DBA-Gesetz.pdf?__blob=publicationFile&v=3

Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Frage teile ich im Rahmen einer Erstberatung mit:

Maßgeblich für die steuerliche Beurteilung Ihrer Erwerbstätigkeit im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses bei einem deutschen Arbeitgeber in Korea ist das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und Korea. Sie sind durch Ihren Wohnsitz in Korea als Lebensmittelpunkt dort ansässig. Art- 15 Abs. 1 des DBA weist die Steuer aus dieser Tätigkeit dem Wohnsitzland, also Korea, zu. Sie müssen sich dort um die Besteuerung kümmern, denn das Steuerabzugsverfahren kommt insoweit für den deutschen Arbeitgeber nicht in Betracht. Die Vergütung aus dem Arbeitsverhältnis ist in Deutschland steuerfrei.

Sie sollten sich wegen der steuerlichen Verpflichtungen in Korea steuerlich beraten lassen. Oftmals übernimmt der Arbeitgeber die Steuerberaterkosten für den Auslandseinsatz ihrer Mitarbeiter.

Wenn ich damit Ihre Frage beantwortet habe, bitte ich um Ihre Bewertung, damit meine Beratung mit meinem hälftigen Anteil an Ihrem Honorareinsatz an mich weitergeleitet werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Sehr geehrter Prof. Nettelmann,
vielen Dank für Ihre Antwort. Das würde heissen, obwohl ich kein Arbeitsvisum in Korea habe, aber einen deutschen Vertrag habe, dann soll ich die Steuer hier in Korea bezahlen? entshculdigen Sie, dass ich nochmal so nachfragen muss. Vielen Dank ***** ***** für Ihre Antwort.

Sehr geehrte Fragestellerin,

die Steuern für das Arbeitsverhältnis steht nach dem DBA ausschließlich dem Ansässigkeitsstaat Korea zu. Gegebenenfalls halten Sie Rücksprache mit Ihrem Arbeitgeber mit der steuerlichen Behandlung durch die Personalabteilung. Der Arbeitgeber muss das Gehalt steuerfrei zahlen.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Prof.Nettelmann und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.