So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 5409
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

2016 kaufte ich zusammen mit meiner Mutter je hälftig ein

Diese Antwort wurde bewertet:

Im September 2016 kaufte ich zusammen mit meiner Mutter je hälftig ein Haus mit kleinem Grundstück (insgesamt 65 000 Euro), da meine Mutter nach Unfall eine ebenerdige Bleibe benötigte und sich dort im Viertel wohlfühlte. Nach fast fertiger Sanierung des Hauses (Kosten: 35 000) entschloss sie sich jedoch im Seniorenheim zu bleiben (in dem sie zur Reha war). Ich habe dann ab Mai 2017 kurzzeit Mieter in das Haus genommen, damit die Mieten die Darlehenskosten tragen (ICH habe finanziert). Nun müssen wir schnellstmöglich verkaufen, auch um die monatlichen Heimkosten (Mutter) zu tragen. Ein Käufer bietet nun 165 000 Euro. Meine FRAGE: ist es sinnvoll die SCHENKUNG (Haus mit Grund) die meine Mutter bezüglich DIESES gemeinsam gekauften Objekts ohnehin machen wollte, noch VOR dem Kauf durchzuziehen? Wegen der anfallenden Spekulationssteuer?

Sehr geehrter Fragesteller,

zu ihrer Frage teile ich im Rahmen einer Erstberatung mit:

Sie sind zusammen mit Ihrer Mutter Eigentümer der Immobilie. Wenn Sie diese verkaufen, entsteht unter Beachtung Ihrer Angaben eine privater Veräußerungsgewinn von 165 000 € abzgl. 100 000 € also gleich 35 000 €. Dieser Gewinn ist je zur Hälfte Ihnen und Ihrer Mutter zuzurechnen.

Hierzu sollten Sie die einkommensteuerliche Auswirkung für Sie und Ihre Mutter ermitteln, denn

1, bei einer schenkweisen Übertragung (wegen der Kreditbelastungen: gemischte Schenkung) fallen zusätzlich Notarkosten sowie Gerichtskosten (Eintragung im Grundbuch) und möglicherweise Bankgebühren an,

2. der Veräußerungsgewinn wäre allein Ihnen zuzurechnen. Vermutlich ist die einkommensteuerliche Belastung durch den privaten Veräußerungsgewinn höher als im Fall der Aufteilung auf Sie und Ihre Frau Mutter. Dies ist aber natürlich ein Rechenexempel auf Grund der Besteuerungsgrundlagen von Ihnen und Ihrer Frau Mutter.

3. Ferner ist natürlich zu berücksichtigen, dass eine Grundstücksübertragung von Ihrer Mutter auf Sie einen gewissen Zeitraum für die Angelegenheit erfordert.

Wenn Ihnen diese Ausführungen Ihnen für Ihre Überlegungen hilfreich sind und ich damit ihre Frage beantworten konnte, wäre ich für Ihre Bewertung meiner Beratung dankbar, damit mein anteiliges hälftiges Honorar von Ihrem Einsatz an mich weitergeleitet werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch Rückfragen zu meiner Beantwortung? Ansonsten darf ich Sie um Ihre Bewertung bitten, damit meine Beratung mit Ihrem hälftigen Honorareinsatz vergütet werden kann.

Vielen Dank

Prof. Nettelmann

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Leider ist meine Frage NICHT beantwortet-- Sie schreiben an entscheidender Stelle "hierzu sollten Sie die einkommenssteuerrechtliche Auswirkung auf Sie und Ihre Mutter ermitteln"-- ABER DAS war ja mit die FRAGE. Info: meine Mutter ist Rentnerin (aber das war ja klar, mit 82)-- einziges Einkommen neben Rente ist eben die (hälftige) Miete dieses gemeinsam erworbenen Hauses (400 Euro netto). Ich habe (neben den 400 Euro,) noch weiteres Mieteinkommen aus anderem Haus von netto 1000.-, also NUR 1400 Euro Nettoeinkommen GESAMT.
Wird der Gewinn bei Verkauf des Hauses NIEDRIGER (insgesamt für uns beide) besteuert, weil meine Mutter RENTNERIN ist und NUR das Einkommen aus dieser hälftigen Hausmiete hat/ das ja ausserdem neutralisiert ist durch die Investition im gemeinsamen Haus?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Nein danke, ***** ***** möchte ich nicht (und auch keine Zusatzkosten) sondern einfach dass Sie meine FRAGE per Internet beantworten. DANKE

Sehr geehrter Fragesteller,

wie ich aus Ihren Angaben bereits vermutete, ist eine Beibehaltung der aktuellen Eigentumssituation bei dem Verkauf für die Besteuerung des privaten Veräußerungsgewinns günstiger als eine Überführung des Eigentums auf Sie vor dem Verkauf, abgesehen von den dabei zusätzlich entstehenden Kosten im Zusammenhang mit der Übertragung und der zeitlichen Verzögerung eines Verkaufs.

Ich hoffe, damit Klarheit herbeigeführt zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Sehr geehrter Fragesteller

haben Sie noch Rückfragen zu meinen ergänzenden Ausführungen?

Ansonsten bitte ich um Ihre Bewertung , damit meine Beratung vergütet werden

Vielen Dank

Prof.Nettelman

Prof.Nettelmann und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.