So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an alva3172015.
alva3172015
alva3172015, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 869
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht sowie Internationales Steuerrecht
92866717
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
alva3172015 ist jetzt online.

Im März 2018 ist die Leasingzeit meines PKW beendet

Diese Antwort wurde bewertet:

1. Im März 2018 ist die Leasingzeit meines PKW beendet

und der Wagen wird zurückgegeben. Die Auslieferung des neuen Wagens verzögert sich bis Mai und bis dahin muss ich einen Mietwagen nehmen. Muss ich für diesen Mietwagen auch ein Fahrtenbuch führen, um die Kosten als Betriebsausgabe absetzen zu können? Kann ich auch die 1%-Methode wählen und wenn ja, wie ermittle ich den Bruttolistenpreis (muss der Vermieter darüber Auskunft geben) ? 2. Im vergangenen Jahr hatte ich ein Winter- und ein Sommerauto. Das Sommerauto war de facto nur von März bis Oktober versichert. Das Winterauto war das ganze Jahr versichert, wurde aber nur Januar, Februar, November und Dezember genutzt. Für beide PKW habe ich die 1%-Methode gewählt. Was ist ausschlaggebend für die (private) Nutzungsdauer? Der Versicherungszeitraum? Winterauto 8 Monate, weil auch nur 8 Monate versichert? Sommerauto 4 Monate, obwohl ganzjährig versichert, aber nur 4 Monate genutzt?

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Nach Überprüfung des Sachverhaltes melde ich mich umgehend.

Mit besten Grüßen

Kanzlei für Steuerrecht Hermes

Danke für Ihre Geduld.

1. Auch bei dem Mietwagen müssen Sie die private Nutzung versteuern. Dies bedeutet, Sie können die Kosten für den Mietwagen als Betriebsausgabe absetzen. Am besten Sie führen für diese Zeit ein Fahrtenbuch und können so die betrieblichen und privaten Fahrten exakt ermitteln. Sie müssen aber alle Fahrten tatsächlich aufzeichnen.

Dann müssen Sie auch nicht die 1 % Methode anwenden.

2. Ausschlaggebend für die Anwendung der 1 % Methode ist doch die Möglichkeit der tatsächlichen Nutzung, die haben Sie doch nur bei Fahrzeugen die auch entsprechend versichert sind. Auch wenn Sie ein Fahrzeug nicht gefahren sind, aber dies Ihnen zur Nutzung zur Verfügung steht, muss die 1 % angewendet werden. Ich empfehle Ihnen, soweit nicht zu viel Aufwand für Sie, ein Fahrtenbuch zu führen.

ich bitte um Bewertung durch Anklicken der Sterne; gerne stehe ich heute noch bis 21 Uhr für Rückfragen zur Verfügung.

Wären Sie so nett und geben noch eine Bewertung (durch Anklicken der Sterne) ab, da ansonsten das Honorar nicht an uns weitergeleitet wird.

alva3172015 und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.