So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an alva3172015.
alva3172015
alva3172015, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 869
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht sowie Internationales Steuerrecht
92866717
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
alva3172015 ist jetzt online.

Hallo, ich möchte die Bestattungskosten für meine Mutter

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich möchte die Bestattungskosten für meine Mutter (verstorben 2017) als "Außergewöhnliche Belastung" von der Steuer absetzen. Grundsätzlich habe ich zusammen mit meinem Bruder meine Mutter beerbt. Da uns meine Mutter kein Vermögen hinterlassen hat oder sonstiges von Wert und meinem Bruder die finanziellen Mittel fehlten, um sich an den Bestattungskosten zu beteiligen, wurden diese sowie weitere Nachlassverbindlichkeiten von mir vorerst vollständig übernommen. Die gesamten Rechnungen sind an mich adressiert. Ich habe lediglich die eingezahlten Beiträge aus einer Sterbegeldversicherung erstattet bekommen, da der "Versicherungsfall" vor der 3-Jahres-Frist eingetreten ist. Mein Bruder hat mir einen Betrag von rund 270 € überwiesen und zahlt mir monatlich, ab Oktober 2017 bis September 2018, 100 € ratenweise zurück.
Meine Fragen:
Erstattungen
Welche Erstattungsbeträge ziehe ich, außer dem Erstattungsbetrag von der Sterbegeldversicherung, von den Gesamtkosten ab? Müssen lediglich die 270 € + 300 € meines Bruders noch abgezogen werden oder auch die künftigen, im Jahr 2018 erhaltenen Beträge?
Nachlassverbindlichkeiten
Der Vermieter meiner Mutter hat mir zum Ende des Jahres (Rg.-Datum 23.12.2017) die ausstehenden Mietzahlungen sowie die Nebenkostennachzahlungen in Rechnung gestellt. Die ausstehenden Restbeträge sollten bis spätestens 31.01.2018 von mir gezahlt werden.
Können diese Kosten noch in der Steuererklärung 2017 mit angegeben werden?
Herzlichen Dank im Voraus!

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Anfrage. Sind Ihre Kosten höher als die erhaltene Summe aus der Sterbegeldversicherung und bitte teilen Sie mit, wann Sie die einzelnen Zahlungen erhalten haben bzw. die einzelnen Ausgaben getätigt haben bzw. tätigen werden?

Mit besten Grüßen

Kanzlei für Steuerrecht Hermes

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Danke für die schnelle Prüfung meiner Anfrage.
Der Erstattungsbetrag (945,66 €) aus der Sterbegeldversicherung wurde direkt an den Bestatter überwiesen und mit den Bestattungskosten verrechnet. Die übriegen Kosten für die Bestattung und für das Grab (Gebühren + Grabplatte) betrugen dann noch insgesamt rund 4100 €. Die Rechnungsbeträge wurden von mir noch im Jahr 2017 getilgt. Die Mietnachzahlung in Höhe von rund 2.250 €, die mir mit Einschreiben (Datum 23.12.2017) zugesandt wurde, wurde erst im Januar 2018 von mir getilgt. Von meinem Bruder habe ich im Jahr 2017 insgesamt 570 € erstattet bekommen. Im Januar 2018 habe ich die Hälfte der Mietnachzahlung, also rund 1.125 €, von meinem Bruder erhalten. Weiter wird mir mein Bruder noch insgesamt 900 € im Jahr 2018 erstatten bzw. zurückzahlen. Desweiteren habe ich noch das Girokonto meiner Mutter noch in 2017 mit ca. 200 € ausgeglichen.

Wenn Sie die 4.100 € (Gebühren und Grabplatte) in dem Jahr 2017 bezahlt haben, müssen Sie diese auch in der Steuererklärung 2017 und nicht in 2018 ansetzen. Es gilt das Zufluß-Abflußprinzip des § 11 EStG. Entscheidend ist danach immer, wann Sie Erstattungen tatsächlich (durch Gutschrift auf dem Konto) erhalten und wann Zahlungen tatsächlich geleistet (z.B. durch durch Überweisung). Die Mietzahlung iHv. 2.250 € also im Jahr 2018 ansetzen. Die Erstattung iHv. 570 € von Ihrem Bruder in 2017 müssen Sie auch in 2017 von den Kosten abziehen/verrechnen. Wenn Sie 2018 weitere Beträge von Ihrem Bruder erhalten als Beteiligung an den Kosten, müssen Sie diese Zahlung ebenfalls in 2018 ansetzen, sprich verrechnen.

Wenn Ihr Bruder die Zahlungen an Sie nicht in seiner Einkommensteuer deklariert, könnten Sie die Zahlungen Ihres Bruders als Schenkungen an Sie deklarieren, so dass Sie nichts abziehen müssten. Maßgeblich wäre z.B. was Ihr Bruder dann auch als Verwendungsweck angibt (Schenkungen oder "beteiligung Kosten Grab etc.).

Ich bitte um Bewertung durch Anklicken der Sterne; ich stehe heute noch für Rückfragen bis 21 Uhr zur Verfügung.

alva3172015 und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank für die ausführliche Antwort!Die Erstattungen meines Bruder an mich seit 2017 laufen als Dauerauftrag mit dem Verwendungszweck "Bestattungskosten". Eine Deklarierung als Schenkung in meiner Steuererklärung 2017 wäre dann wohl nicht mehr möglich?Besten Dank!

Nein, in dem Fall, kann dies nicht (mehr) glaubhaft als Schenkung deklariert werden. Schönen Abend.