So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an alva3172015.
alva3172015
alva3172015, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 917
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht sowie Internationales Steuerrecht
92866717
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
alva3172015 ist jetzt online.

Meine Ex-Partnerin und ich haben 2012 eine Immobilie (EFH)

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine Ex-Partnerin und ich haben 2012 eine Immobilie (EFH) erworben. Wir sind beide zu 50/50 im Grundbuch und in den Darlehensverträgen hinterlegt. Aufgrund Trennung soll nun der gemeinsame Darlehensvertrag in 2018 aufgelöst und mit der jeweiligen Restschuld umgeschuldet werden.
Das bisherige gemeinsame EFH wurde mit zwei eigenständigen Wohnungen von 2012 – 2017 selbst bewohnt. Seit 02/2018 ist nun eine Wohnung vermietet, die Ein-und Ausgaben werden in meiner Steuererklärung erhoben (es liegt dazu eine Nutzungsvereinbarung vor, dass dieses Wohnung mir zuzuordnen ist).
Wenn wir nun zunächst nur die Darlehensverträge anpassen wollen, besteht dann die Gefahr das dies als Veräußerungsgeschäft gedeutet wird und damit steuerpflichtig ist ? Das Objekt soll erst nach Ablauf der 10-Jahres Frist gemeinsam verkauft werden.
Fällt bei der Umschuldung in 2018 eine Spekulationssteuer an?

Sehr geehrter Fragesteller,

wie sieht denn die von Ihnen angedachte Anpassung der Verträge bzw. der Umschuldung aus? Soll sich die Eigentumssituation (Eintragung im Grundbuch zu jeweils 50/50)sicherlich nicht ändern!?

Mit besten Grüßen

Kanzlei für Steuerrecht Hermes

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Im einfachsten Fall würde es bei der bisherigen 50/50 Regelung bleiben und die Eigentumsverhältnisse würden sich nicht ändern.
Es könnte aber auch zu einer Auszahlung meiner Ex-Partnerin kommen und in diesem Falle würde ich mit 100% im Grundbuch eingetragen werden.

Nur durch die Umschuldung allein findet keine Besteuerung statt, da keine Übertragung vorliegt und keine Änderung der Eigentumsverhältnisse. Das ganze wird erst interessant bei Veräußerung bzw. jahrelanger Zahlung der Tilgung/Schuldzinsen ohne dass ein etwaiger Ausgleich zwischen Ihnen und Ihrer Ehefrau stattfindet. Um Geld zu sparen, würde ich erst zu einer Auseinandersetzung bei Veräußerung raten und jetzt einen Ausgleich dafür schaffen, dass wohl Sie die Darlehensrückzahlung alleinig übernehmen. Ich bitte um Bewertung durch Anklicken der Sterne, gerne stehe ich persönlich für Rückfragen bis heute 21 Uhr zur Verfügung.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Velen Dank für Ihre Antwort, gerne bewerte ich Sie, aber vorab bitte noch einmal zwei klärende Rückfragen meinerseits. Durch die Vermietung haben wir seit 02/2018 eine Bruchteilsgemeinschaft. Ist das EFH dann in einem Betriebsvermögen dieser Bruchteilsgemeinschaft (GbR) oder ist wird dies zum Privatvermögen eingerechnet? Ändert sich dadurch etwas in der steuerlichen Bewertung?Würden Sie die Darlehensverträge aktuell nicht anpassen (also trennen) und einfach mit beiden Vertragspartnern so weiterlaufen lassen? Sozusagen abgerechnet wird zum Schluss (zum Stichtag der frühestmöglichen Veräußerung?) Würden Sie empfehlen den Ausgleich notariell beglaubigen zu lassen?

Nein, dies ist ganz normal eine GbR und kein Betriebsvermögen einer Bruchteilsgemeinschaft.

Wenn Sie als Zahlender Bedenken haben, dass ein Ausgleichg dann auch stattfindet, würde ich tatsächlich ein notarielles Schuldanerkenntnis empfehlen, was auch kein Vermögen kostet.

alva3172015 und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
ok, Danke ***** *****ür die Kurzberatung.