So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 5317
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

ich bin seit Jan alleinerziehend mit meiner Tochter, 10 J.

Diese Antwort wurde bewertet:

ich bin seit Jan alleinerziehend mit meiner Tochter, 10 J.

hier gemeldet, ich bekomme das Kindergeld. Allerdings wohne ich im Eigenheim und im OG mit eigener Küche & Bad wohnt mein Vater (79J, 100% schwerbehindert). Es gibt keine 2 getrennten Wohneinheiten, er ist also einfach bei mir gemeldet. Von gemeinsamer Haushaltsführung kann man nur insoweit reden, dass ich auch bei ihm saugen muss und seine Wäsche mitwasche... Er zahlt keine Miete, lediglich Anteile zu Müllabfuhr & co übernimmt er sporadisch. Dennoch ist er ein erwachsener unter dem gemeinsamen Dach :-(. Kann ich erfolgreich Steuerklasse 2 beantragen?

Sehr geehrte Fragestellerin,

unter Zugrundelegung Ihrer Angaben besteht nach der gesetzlichen Regelung in Ihrem Fall wenig Aussicht auf die Gewährung des Entlastungsbetrages, weil Ihr Vater vemutlich Teil der Haushaltsgemeinschaft ist.

§ 24 b EStG schreibt vor:

2Ist die andere Person mit Haupt- oder Nebenwohnsitz in der Wohnung des Steuerpflichtigen gemeldet, wird vermutet, dass sie mit dem Steuerpflichtigen gemeinsam wirtschaftet (Haushaltsgemeinschaft). 3Diese Vermutung ist widerlegbar........."

Unter diesem Gesichtspunkt kommt es also darauf an, ob Haushaltsgemeinschaft im konkreten Fall widerlegt werden kann.

Mit einer sonstigen volljährigen Person besteht dann eine Haushaltsgemeinschaft, wenn sich diese Person tatsächlich und finanziell an der Haushaltsführung beteiligt. Die Fähigkeit, sich tatsächlich an der Haushaltsführung zu beteiligen, fehlt z.B. bei Personen, die mindestens nach Pflegestufe I pflegebedürftig oder die blind sind, oder die kein oder nur geringes Vermögen besitzen und deren Einkünfte und Bezüge den Betrag von derzeit 7.680 EUR im Kalenderjahr nicht übersteigen.

Der Steuerpflichtige kann die Vermutung der Haushaltsgemeinschaft bei Meldung einer anderen volljährigen Person in seiner Wohnung widerlegen, wenn er glaubhaft macht, dass eine Haushaltsgemeinschaft mit der anderen Person nicht vorliegt. Dafür spricht in Ihrem Fall, dass der Vater eine eigene Küche und ein eigenes Bad hat.

Nicht angegeben haben Sie, ob er sich auch selbst beköstigt und ob er pflegebedürftig ist. Auch die eigenen Einkünfte des Vaters spielen bei der Frage einer Haushaltsgemeinschaft eine Rolle.

Fazit: Es kommt also darauf an, ob Sie die Haushaltsgemeinschaft widerlegen können. Dies müßten Sie bei der Beantragung des Entlastungsbetrages bzw. der Steuerklasse II darlegen.

Ich hoffe, dass ich damit Ihre Frage ausführlich beantworten konnte. Für Ihre Bewertung meiner Beratung wäre ich dankbar, damit meine Beratung vergütet werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

.

Sehr geehrte Fragestellerin,

haben Sie noch Rückfragen zu meiner Beantwortung? Ansonsten bitte ich um Ihre Bewertung, damit meine Beratung vergütet werden kann.

Vielen Dank

Prof. Nettelmann

Prof.Nettelmann und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.