So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an K. Severin.
K. Severin
K. Severin, Rechtsanwalt
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 956
Erfahrung:  Fachanwaltslehrgang Steuerrecht
25551084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
K. Severin ist jetzt online.

Mein Mann und seine beiden Brüder haben vor 6 Jahren die

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Mann und seine beiden Brüder haben vor 6 Jahren die Ackerflächen im vorzeitigen Erbausgleich von ihren Eltern überschrieben bekommen. Die Flächen sind verpachtet.
Mein MAnn möchte seinen Anteil nun Verkaufen, die beiden Brüder haben ein Angebot gemacht.
Fällt für den Verkaufserlös eine Steuer an?
Die Flächen sind bereits seit Jahrzehnten Familienbesitz, die Pachterträge wurden versteuert.

Sehr geehrte Kundin,

gerne beantworte ich ihre Frage wie folgt:

Es handelt sich bei dem Verkauf der Agrarfläche um den Verkauf eines Privatgrundstücks, da dieses nicht durch ihren Ehemann landwirtschaftlich genutzt wird, sondern durch den Pächter. Den Gewinn aus der Veräußerung dieser Agrarfläche muss ihr Ehegatten nur dann versteuern, wenn zwischen entgeltlichen Anschaffung und der Veräußerung nicht mehr als 10 Jahre liegen. Da ihre Ehegatte das Grundstück zum vorzeitigen Erbausgleich schenkungsweise durch den Vater übereignet bekommen hat, fehlt es bei diesem an einer entgeltlichen Anschaffung der Agrarfläche. In diesem Fall wird zur Berechnung der 10 Jahresfrist auf die entgeltliche Anschaffung oder die Überführung der Agrarfläche in das Privatvermögen des Rechtsvorgängers gesetzlich abgestellt. Es ist also für den Beginn des Laufs der 10 Jahresfrist auf die entgeltlichen Anschaffung oder die Überführung der Agrarfläche in das Privatvermögen des Vaters abzustellen. Wie Sie schrieben, liegt die entgeltlich Anschaffung der Agrarfläche durch den Vater ihres Ehegatten schon Jahrzehnte zurück. Da ab diesem Zeitpunkt der Lauf der sogenannten Spekulationsfrist begonnen hat, ist die 10 Jahresfrist für einen steuerfreien Verkauf der Agrarfläche durch ihren Ehegatten überschritten. Er muss daher einen aus dieser Veräußerung eventuell folgenden Veräußerungsgewinn nicht versteuern.

Ich hoffe dadurch ihre Frage beantwortet zu haben. Nachfragen können Sie gerne an mich richten, wenn Sie das wünschen.

Zuletzt darf ich Sie höflich um eine positive Bewertung meiner Antwort bitten, damit meine Leistung vergütet wird.

Mit freundlichen Grüßen

K. Severin

Rechtsanwalt

K. Severin und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.