So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an alva3172015.
alva3172015
alva3172015, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 865
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht sowie Internationales Steuerrecht
92866717
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
alva3172015 ist jetzt online.

Hallo, ich möchte mich gerne als Grafiker / Freiberufler

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
ich möchte mich gerne als Grafiker / Freiberufler selbstständig machen.
Ich habe vor Flyer,Prospekte etc. für Kunden zu Gestalten, außerdem will ich Illustrationen erstellen und diese auf Portalen wie z.B Spreadshirt anbieten. Kunden können sich diese Illustrationen auf T-Shirts drucken lassen. Ich bekomme eine Provision ausgezahlt. Für die Vermarktung kann man auf dem Portal direkt einen Shop eröffnen.
Was genau melde ich jetzt bei meinem Finanzamt an, Freiberufler oder aufgrund meines Vorhabens mit den Illustrationen ein Gewerbe?
Vielen Dank!

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Was haben Sie für eine Ausbildung und gestalten Sie die Prospekte individuell oder nach den Vorgaben des Kunden, sprich sind Sie künstlerisch tätig?

Mit besten Grüßen

Kanzlei für Steuerrecht Hermes

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ausbildung Mediengestalterin inkl. Fachabitur in dem Bereich.
Bei der Gestaltung kommt es auf den Kunden an, mal haben diese genaue Wünsche, mal kann ich frei entscheiden.

Ich würde zumindest vorläufig die Einstufung freiberufliche Tätigkeit wählen, auch auf die Gefahr hin, dass das Finanzamt Ihre Tätigkeit als gewerblich einstuft. Sie sparen nämlich erst mal Geld, da Sie keine Gewerbeanmeldung vornehmen müssen, keine Gewerbesteuer und IHK zahlen müssen etc. Teilen Sie nur und ausschließlich dem Finanzamt Ihre Tätigkeit und füllen Sie das Formular: Aufnahme einer wirtschaftlichen /freiberuflichen Tätigkeit aus. Im Einzelnen ist die Abgrenzung zwischen Gewerbe und Freiberufler schwierig:

Mediengestalter können wie Grafiker freiberuflich tätig sein; es kommt aber immer darauf an, wie die einzelne Tätigkeit ausgestaltet ist. Auch Kunsthandwerker können nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs von 1968 zu den "den Katalogberufen ähnlichen Berufen" und somit zu den freien Berufen gehören. Ein Kunsthandwerker übt eine künstlerische Tätigkeit aus, soweit er Gegenstände herstellt, die von ihm selbst entworfen wurden. BFH 26.09.1968, IV 43/64, BStBl. 1969 II, S. 70 Das BFH-Urteil hat jedoch keine Allgemeingültigkeit. Ob im Einzelfall eine künstlerische Tätigkeit vorliegt, muss jeweils gesondert geprüft werden. Da es hier um eine Unterscheidung zwischen Kunst und Gewerbe geht, sind die Finanzämter bzw. Finanzgerichte zuständig. Kriterien bei der Bestimmung der künstlerischen Tätigkeit können sein: - Anteil der eigenschöpferischen, gestalterischen Leistung - Vorhandensein einer "handlungsleitenden, künstlerischen Idee" - der künstlerische Wert des Kunstwerkes muss den Gebrauchswert übersteigen.

Wichtig ist hierbei, dass bei der Unterscheidung zwischen Kunst und Gewerbe der Gebrauchszweck der Kunstwerke keine Rolle spielt!

Andere Maßstäbe können sein:
- Ausbildung
- Selbstverständnis der Künstlerin/des Künstlers
- das Vorliegen von Unikaten oder Serien ("Kleinserien" sind erlaubt, wobei nicht genau festgelegt ist, wie groß eine Kleinserie sein kann)
- Anzahl der Mitarbeiter
Dazu kommen noch betriebliche Aspekte wie
- Vertriebswege (Galerien, Kunstausstellungen, Kunstmessen, Online)

Ich bitte um Bewertung durch Anklicken der Sterne; gerne stehe ich persönlich für Rückfragen zur Verfügung.

P.S. Wenn Sie 100 % Sicherheit haben wollen, können Sie verbindliche Auskunft an Ihr zuständiges Finanzamt senden, wobei diese natürlich auch überprüfen, ob Ihre tatsächlich ausgeübte Tätigkeit Ihren gemachten Angaben entspricht. Eine solche verbindliche Auskunft ist allerdings nicht notwendig, da Ihnen bei der Einstufung alles gewerblich nachträglich nichts passieren kann.

alva3172015 und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.